Wohntraum zerplatzt wegen hohen Kosten

Für fast alle Österreicher bedeutet gutes Wohnen hohe Lebensqualität. Allerdings ist die Mehrheit der Befragten unzufrieden mit ihrer Wohnsituation - Für die Initiative BAU!MASSIV! eine klare Aufforderung an die Politik.

Laut Umfrage des market-Institut sind 98 % der Österreicher sicher, dass ihr Leben besser ist oder wäre, wenn die Wohnqualität stimmt. Adäquater Wohnraum steht allerdings der Mehrzahl der Befragten nicht zur Verfügung. So gaben zum Beispiel nur 27 % der 15- bis 29-jährigen an, mit ihrer derzeitigen Wohnsituation sehr zufrieden zu sein.

Mehrheit scheitert an hohen Kosten

Günstige Betriebskosten (73%), gefolgt von Baukosten (66%) sowie einer günstigen Finanzierung (66%) stellen hier die wichtigsten Parameter dar. „Bei den Themen Bauen und Renovieren dominiert der Faktor Kosten die Gedanken der ÖsterreicherInnen. Bei 34% der Bauaktiven überwiegt das Sorgenfeld Geld beim Thema Bauen und für 25% beim Thema Renovieren“, erläutert Werner Beutelmeyer, Institutsvorstand und Geschäftsführer des market-Instituts Linz.

Politischer Handlungsbedarf

Im Hinblick auf zukunftssicheres und nachhaltiges Wohnen dokumentiert die Studie für BAU!MASSIV! klare Aufforderungen an die Politik, aktiv zu werden.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Andreas Pfeiler, Geschäftsführer Fachverband der Stein- und keramischen Industrie, Werner Beutelmeyer, Geschäftsführer market-Institut Linz und Martin Leitl, Geschäftsführer Spannton GmbH, sehen Handlungsbedarf bei Politik (v.l. ).

Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie: „Der Bedarf an leistbaren Wohneinheiten ist derzeit größer als das Angebot. Wir fordern daher die Politik auf, die Wohnbauförderungsstrategie zu überdenken und diese im Rahmen eines runden Tisches mit Bund, Länder und Branchenexperten zu diskutieren. Wohnen muss wieder leistbar werden. Und die Wohnbauförderung ist das effektivste Lenkungsinstrument, um bedarfsgerechten und nachhaltigen Wohnbau sicherzustellen.“

BAU!MASSIV! fordert darüber hinaus die Vereinheitlichung der Nachhaltigkeitskriterien in der Wohnbauförderung und in Bau-Gesetzen unter der Berücksichtigung der Lebenszykluskosten sowie der österreichweiten Harmonisierung von Regelungsrahmen zur Energieeffizienz. „Der richtige Ansatz ist hier die Technologieneutralität, denn es führen unterschiedliche Wege zum Ziel der Energieeffizienz“, so Pfeiler.


Autor:

Datum: 30.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".