Unterstützung bei Metallbau-Ausschreibungen

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Die Neuerungen im Bundesvergabegesetz bringen neben mehr Transparenz bei Subvergaben und einem verstärkten Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping auch die Einhaltung des garantierten Bestbieterprinzips bei Aufträgen ab einer Million Euro. Profitieren werden von der Novellierung dank garantiert eingehaltener Qualitätsanforderungen vor allem ArchitektInnen, AuftraggeberInnen und BauherrInnen, wie Harald Greger, Geschäftsführer des AFI, unterstreicht: „Ziel ist eine hochqualitative und gesetzeskonforme Abwicklung von Projekten – was durch besondere Vorgaben an die Metallkonstruktionen als auch an die ausführenden Unternehmen unterstützt wird.“

Musterformulierungen online

Das Aluminium-Fenster-Institut (AFI) bietet gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Hersteller von Metall-Fenster/Türen/Tore/Fassaden (AMFT) diese praktische Unterstützung bei Metallbau-Ausschreibungen. Die kostenlos herunterzuladenden Musterformulierungen für die wesentlichsten Kriterien ermöglichen es den Ausschreibenden, mit wenigen Mausklicks den seit der Novellierung geänderten Anforderungen zu entsprechen.

Richtlinien Metallbau die Basis

Keine Metallbau-Ausschreibung ohne die Anwendung der Richtlinien Metallbau. Diese bietet eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote auf Basis einheitlicher Vorgaben, die metallbauspezifische Formulierung aktueller rechtlicher und technischer Vorgaben sowie die regelmäßige Aktualisierung der Richtlinien und damit verbundener Dokumente. Das soll in der Folge zu technischer und wirtschaftlicher Sicherheit rund um Metallbauleistungen führen. „Die in den Richtlinien Metallbau festgelegten Kriterien bieten auch den Vorteil, dass Angebote aufgrund der einheitlichen und klaren Vorgaben leichter vergleichbar werden“ ergänzt Karlheinz Rink, Geschäftsführer der AMFT, den Zusatznutzen der in den Richtlinien Metallbau vereinten Richtlinien Metallbaubetrieb und Richtlinien Metallbautechnik.


AutorIn:

Datum: 30.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".

Mit der Abschaffung der Pflicht zum Bau eines Notkamins in der neuen Wiener Bauordnung, kommt es zu einer Monopolstellung des örtlichen Energielieferanten. Anlass zur Sorge geben die Preissteigerungen bei Fernwärme.