Steuerpolitik "bremst Investitionen"

Vertreter der Immobilienwirtschaft sind sicher: Die Steuerreform 2015/2016 wird das Interesse, Wohnraum zur Vermietung zu schaffen, keinesfalls fördern und Investitionen eher bremsen. Ein schwerer Fehler, sagen die Experten. Immerhin leben 60 Prozent aller ÖsterreicherInnen im Eigentum.

So wird mit der Steuerreform 2015/2016 zum Beispiel die 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer beim Verkauf einer Immobilie um ein Fünftel erhöht und bislang vorgesehene Ausnahmen (Berücksichtigung der Wertsteigerung bzw. Inflation) abgeschafft, "bevor sie überhaupt greifen konnten", kritisierte der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) im Rahmen einer Pressekonferenz: "Das Interesse, Wohnraum zur Vermietung zu schaffen, wird damit keinesfalls gefördert, im Gegenteil."

Abschreibung neu ist falscher Weg

Grund zu weiterer Kritik gibt auch der rückwirkende Eingriff in die einkommensteuerrechtlichen Bereiche der AfA (Absetzung für Abnützung) bei vermieteten Immobilien. Denn der für die Berechnung der AfA auszuscheidende Grundanteil wurde mit der Steuerreform massiv erhöht. Anders als bisher soll im Regelfall das Verhältnis Boden/Gebäude anstelle von 20/80 nun 40/60 betragen. Gleichzeitig können Instandsetzungsmaßen nicht mehr auf zehn, sondern nur noch auf 15 Jahre abgeschrieben werden. Auch für bestehende vermietete Immobilien ist ab 1.1.2016 diese Neuregelung anzuwenden.

ÖVI Geschäftsführer Anton Holzapfel: "Das ist der falsche Weg und führt nur zu einer Bremsung der Investitionsbereitschaft der Eigentümer. Dabei sind die Bauwirtschaft im Allgemeinen und Investitionen in die Erhaltung und Sanierung von Gebäuden wahre Wirtschaftsmotoren. Die Politik hat das Potenzial, hier Anreize für Investitionen zu schaffen, komplett verkannt. Von der Verpflichtung der ÖVP zum 'Schutz des Eigentums' und der 'Sicherung der Eigentumsrechte', die sich die ÖVP selbst auferlegt hat, ist
nicht viel zu spüren."

Verkehrswert kommt teuer

Massiv erhöht wird auch die Grunderwerbssteuer bei unentgeltlichen Übertragungen indem größtenteils vom Einheitswert abgegangen, und auf einen vom (höheren) Verkehrswert abgeleiteten Wert abgestellt wird. Auch hier stößt die Regierung auf Kritik: "Neben der höheren Belastung für die Eigentümer, stellt sich vor allem die Frage, wer und wie der Verkehrswert festgestellt werden soll. Eine kostenlose Selbstberechnung wird dann kaum möglich sein", fürchtet Holzapfel. Auch der Präsident des Österreichischen Haus- und Grundbesitzerbundes (ÖHGB), Martin Prunbauer, kritisiert: "Die Haus- und Grundbesitzer mussten durch die Erhöhung der Grunderwerbssteuer, zahlreichen investitionsschädlichen Gesetzen schon einen wesentlichen Teil zur Gegenfinanzierung der Steuerreform mittragen", und fordert zum Ausgleich - so wie auch der ÖVI - mehr soziale Treffsicherheit im geförderten Wohnen.

Grundsteuer trifft Mittelstand

Die Erhöhung der Grundsteuer kommentiert Prunbauer so: "Eine Erhöhung der Grundsteuer würde bedeuten, dass 60 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher mit einem Schlag von bedeutend mehr Steuerbelastung betroffen sind, denn in etwa so viele leben österreichweit im Eigentum. Diese Idee trifft den Mittelstand, schadet den Investitionen und bringt keine gerechtere Steuerverteilung. Denn sie trifft jeden: Auch Wohnungseigentümer, Häuslbauer und Einfamilienhausbesitzer."


AutorIn:

Archivmeldung: 09.12.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Damit Unternehmen Risiken rechtzeitig erkennen und managen können, hat Austrian Standards die "Normensammlung Risikomanagement - Die wichtigsten Normen und Regeln mit einer kompakten Einführung in das Thema" neu herausgegeben.

Die Novelle der Wiener Bauordnung, des Wiener Kleingartengesetzes und des Wiener Garagengesetzes wurden im Landtag beschlossen. Schwerpunkte liegen u.a. in leichterer Wohnraumbeschaffung und geringeren Baukosten.

Die EU-Verbraucherrechte-Richtlinie bringt enormen bürokratischen Mehraufwand für Immobilienmakler. Wer nicht aufpasst, fällt sogar um seine Provision. Was die neue Richtlinie beinhaltet und Makler beachten müssen.

Mit dem neuen "Energieausweis für Siedlungen" soll das energieeffiziente Planen von Wohnsiedlungen in NÖ forciert werden. Ein digitales Berechnungsmodul ermöglicht, schon frühzeitig Standorte zu vergleichen und zu prüfen.

Für 98 % der Österreicher bedeutet gutes Wohnen hohe Lebensqualität. Allerdings ist die Mehrheit der Befragten unzufrieden mit ihrer Wohnsituation - Für die Initiative BAU!MASSIV! eine klare Aufforderung an die Politik.

Die Umsätze in der Baubranche konnten 2013 um nur 0,4 Prozent gesteigert werden. Zu kämpfen hatten die Betriebe vor allem mit Kostensteigerungen, den Rückgängen von öffentlichem Budget und der mangelnden Kaufkraft.

Mario Schiavon, Partner bei PHH Rechtsanwälte, zur Erhöhung der Richtwerte für Altbaumieten in Wien: Nicht in allen Fällen dürfen Vermieter mehr verlangen. Was gibt es für den Vermieter zu beachten? Welche Fristen sind einzuhalten?

Die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ) darf nun die CE-Kennzeichnung für Bauprodukte anbieten und ist damit eine der ersten privaten Stellen für Zertifizierungen in Österreich.

Ein neues Beiblatt zur ÖNORM B 1800 soll die Ermittlung von Flächen und Rauminhalten - und damit die Immobilienbewertung - erleichtern. Mit der Publikation reagiert Austrian Standards auf neue Materialien und Bauweisen.