Steuerpolitik "bremst Investitionen"

Vertreter der Immobilienwirtschaft sind sicher: Die Steuerreform 2015/2016 wird das Interesse, Wohnraum zur Vermietung zu schaffen, keinesfalls fördern und Investitionen eher bremsen. Ein schwerer Fehler, sagen die Experten. Immerhin leben 60 Prozent aller ÖsterreicherInnen im Eigentum.

So wird mit der Steuerreform 2015/2016 zum Beispiel die 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer beim Verkauf einer Immobilie um ein Fünftel erhöht und bislang vorgesehene Ausnahmen (Berücksichtigung der Wertsteigerung bzw. Inflation) abgeschafft, "bevor sie überhaupt greifen konnten", kritisierte der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) im Rahmen einer Pressekonferenz: "Das Interesse, Wohnraum zur Vermietung zu schaffen, wird damit keinesfalls gefördert, im Gegenteil."

Abschreibung neu ist falscher Weg

Grund zu weiterer Kritik gibt auch der rückwirkende Eingriff in die einkommensteuerrechtlichen Bereiche der AfA (Absetzung für Abnützung) bei vermieteten Immobilien. Denn der für die Berechnung der AfA auszuscheidende Grundanteil wurde mit der Steuerreform massiv erhöht. Anders als bisher soll im Regelfall das Verhältnis Boden/Gebäude anstelle von 20/80 nun 40/60 betragen. Gleichzeitig können Instandsetzungsmaßen nicht mehr auf zehn, sondern nur noch auf 15 Jahre abgeschrieben werden. Auch für bestehende vermietete Immobilien ist ab 1.1.2016 diese Neuregelung anzuwenden.

ÖVI Geschäftsführer Anton Holzapfel: "Das ist der falsche Weg und führt nur zu einer Bremsung der Investitionsbereitschaft der Eigentümer. Dabei sind die Bauwirtschaft im Allgemeinen und Investitionen in die Erhaltung und Sanierung von Gebäuden wahre Wirtschaftsmotoren. Die Politik hat das Potenzial, hier Anreize für Investitionen zu schaffen, komplett verkannt. Von der Verpflichtung der ÖVP zum 'Schutz des Eigentums' und der 'Sicherung der Eigentumsrechte', die sich die ÖVP selbst auferlegt hat, ist
nicht viel zu spüren."

Verkehrswert kommt teuer

Massiv erhöht wird auch die Grunderwerbssteuer bei unentgeltlichen Übertragungen indem größtenteils vom Einheitswert abgegangen, und auf einen vom (höheren) Verkehrswert abgeleiteten Wert abgestellt wird. Auch hier stößt die Regierung auf Kritik: "Neben der höheren Belastung für die Eigentümer, stellt sich vor allem die Frage, wer und wie der Verkehrswert festgestellt werden soll. Eine kostenlose Selbstberechnung wird dann kaum möglich sein", fürchtet Holzapfel. Auch der Präsident des Österreichischen Haus- und Grundbesitzerbundes (ÖHGB), Martin Prunbauer, kritisiert: "Die Haus- und Grundbesitzer mussten durch die Erhöhung der Grunderwerbssteuer, zahlreichen investitionsschädlichen Gesetzen schon einen wesentlichen Teil zur Gegenfinanzierung der Steuerreform mittragen", und fordert zum Ausgleich - so wie auch der ÖVI - mehr soziale Treffsicherheit im geförderten Wohnen.

Grundsteuer trifft Mittelstand

Die Erhöhung der Grundsteuer kommentiert Prunbauer so: "Eine Erhöhung der Grundsteuer würde bedeuten, dass 60 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher mit einem Schlag von bedeutend mehr Steuerbelastung betroffen sind, denn in etwa so viele leben österreichweit im Eigentum. Diese Idee trifft den Mittelstand, schadet den Investitionen und bringt keine gerechtere Steuerverteilung. Denn sie trifft jeden: Auch Wohnungseigentümer, Häuslbauer und Einfamilienhausbesitzer."


AutorIn:

Archivmeldung: 09.12.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.