Richtlinie Doppelwände

Doppelwandelemente liefern optimale Ergebnisse aufgrund maßgeschneiderter Geometrie und kurzer Montagezeiten. Eine neue VÖB Richtlinie für Doppelwände garantiert mehr Effizienz und Sicherheit bei der Montage.

Doppelwandelemente haben sich im Bauwesen seit Jahrzehnten bewährt: Sie liefern optimale Ergebnisse aufgrund maßgeschneiderter Geometrie und kurzer Montagezeiten. Damit Effizienz und Unfallschutz bei der Versetzung gewährleistet sind, hat der VÖB eine Montageanleitung für Doppelwände erarbeitet, in der der gesamte Ablauf Punkt für Punkt übersichtlich zusammengefasst ist. Ab sofort steht die Richtlinie auf der VÖB Website zum Download bereit.

Wirtschaftlichkeit und Effizienz

Wandelemente haben sich seit Jahrzehnten sowohl im Wohn- als auch im Gewerbebau bewährt, weil sie schnell montiert werden können und maßgeschneiderte Lösungen bieten. Das ermöglicht die wirtschaftliche Realisierung anspruchsvoller Architektur, auch bei komplexen Grundrissen. Ökonomie und Effizienz sind Grundvoraussetzungen im Bauwesen – die Effizienzsteigerung der einzelnen Prozesse und Abläufe muss deshalb das oberste Gebot sein. Mit der vorliegenden Richtlinie ist nun gewährleistet, dass im Anschluss an die Produktion der Betonfertigteile nun auch die Montage hochprofessionell erfolgen kann – von den Vorarbeiten über die Lagerung und den Transport bis hin zum eigentlichen Versetzen.

Schritt für Schritt mehr Sicherheit

"Sicherheit am Bau ist ein Grundgebot, das unter allen Umständen einzuhalten ist", erklärt VÖB Vorstandsmitglied DI Werner Pröll. Aus diesem Grund wurde die neue Richtlinie, genau wie die letzte, unter Mitwirkung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt AUVA erarbeitet. "Nur wer die einzelnen Arbeitsschritte verinnerlicht hat, arbeitet mit minimalem Sicherheitsrisiko", so Pröll weiter.

Positiver Nebeneffekt: Wer genau weiß, was er wie zu tun hat, arbeitet auch effizient. Dabei hilft auch die Checkliste, die vor der Lieferung Punkt für Punkt überprüft werden sollte. Versetzplan und Betoniervorschrift liefern weitere wertvolle Inputs und sorgen für eine optimale Realisierung aller Schritte und damit für ein wirtschaftliches Gesamtergebnis.


Autor:

Datum: 30.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.