Richtlinie Pflastersteine

Pflaster und Platten aus Beton liegen voll im Trend. Mit einer Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten garantieren sie ein optimales Ergebnis in Farbe und Form. Was es dabei zu beachten gilt, darüber gibt eine neu erarbeitete VÖB Richtlinie Auskunft.

Ob verspielte Gärten, beanspruchte Einfahrten, multifunktionelle Hofflächen, Abstellplätze oder elegante Terrassen – Pflaster und Platten aus Beton liegen derzeit voll im Trend. Mit einer Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten garantieren sie ein optimales Ergebnis in Farbe und Form und entsprechen dabei den höchsten Anforderungen an Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit – vorausgesetzt Planung, Verlegung und Wartung erfolgen fachmännisch. Was es dabei zu beachten gilt, darüber gibt eine neu erarbeitete VÖB Richtlinie Auskunft.

Die Planung: das A & O

„Eine umfassende Planung ist bei der Flächengestaltung äußerst wichtig“, erklärt VÖB Vorstand Robert Holzer. „Das Ergebnis ist nur dann zufriedenstellend, wenn neben gestalterischen Aspekten, also der Auswahl der Steinformate oder dem Verlegeverband, auch die spätere Nutzung ausreichend berücksichtigt wird.“ Auch Tragschicht, Bettung, Steine und Fugenfüllung müssen, so wie bei allen anderen Flächenbelägen auch, diesen Anforderungen entsprechen. Der VÖB leistet hier Aufklärungsarbeit und gibt mit der aktuellen Richtlinie allen Interessenten und Experten das nötige Rüstzeug in die Hand. Die Trainingsplattform www.betonwissen.at bietet die Möglichkeit, sich via Online-Seminar mehr Wissen über „Planung und Konzeption nachhaltiger Flächen mit Betonpflastersystemen“ anzueignen.

Mit Expertise sicher zum Wunsch-Pflaster

Die Befestigung von Straßen, Wegen und Plätzen mit Pflaster stellt eine der ältesten Bauweisen dar und wurde über die Jahrtausende perfektioniert. „Bei richtiger Ausführung garantieren Pflastersteine aus Beton über Jahrzehnte hinweg ansprechende Optik bei geringem Sanierungsaufwand und oftmaliger Wiederverwendbarkeit“, bestätigt Holzer. Das Know-how und eine langjährige Expertise der Betonpflastererzeuger im VÖB sind in die neue Richtlinie eingeflossen. Der VÖB Experte rät: „Basis einer qualitativ hochwertigen Verlegung von Betonsteinpflaster sind eine korrekte Planung und eine fachgemäße Ausführung entsprechend der technischen Regelwerke. Eine fachmännische Verarbeitung schafft ein sicheres und dauerhaftes Endprodukt mit hoher Lebensdauer und geringem Wartungsaufwand.“ Wer eine einheitliche Optik der Gesamtfläche erhalten will, sollte die Steine immer gemischt von mehreren Paletten verarbeiten, so der Geheimtipp des VÖB Experten.

Geprüfte Qualität, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

Am Ende entscheidet das Gesamtpaket aus Produkt und Verlegung über die Qualität der Pflasterung. Wer nichts dem Zufall überlassen will, ist also nur bei den Experten richtig aufgehoben: VÖB Mitgliedsbetriebe stehen für geprüfte Produktqualität aus Österreich, die österreichischen Pflasterungsbetriebe für fachmännische Verlegung. Und als Naturbaustoff entspricht Beton auch den höchsten Anforderungen von Nachhaltigkeit – was auch in der Richtlinie von „ÖkoKauf Wien“ zur Planung für Bodenbeläge im Freiraum ihren Niederschlag findet. Über weitere Vorzüge von Betonpflaster und Platten in der Flächengestaltung informiert übrigens auch das Forum Qualitätspflaster .


AutorIn:

Datum: 06.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.