Richtwerte für Altbaumieten erhöht

Mario Schiavon, Partner bei PHH Rechtsanwälte, zur Erhöhung der Richtwerte für Altbaumieten in Wien: Nicht in allen Fällen dürfen Vermieter mehr verlangen. Was gibt es für den Vermieter zu beachten? Welche Fristen sind einzuhalten?

Die Richtwerte für Altbaumieten in Wien wurden angepasst, Mieter in Altbauwohnungen könnten also eine Mieterhöhung erhalten. Doch nicht in allen Fällen dürfen Vermieter mehr verlangen. Welche Bedingungen und Fristen gelten?

Richtwertmietzins auf 5,39 €/m² angehoben

Der sogenannte Richtwertmietzins oder Richtwertzins kommt für Altbaumietwohnungen zu tragen, die vor 30.06.1953 (bzw. vermietete Eigentumswohnungen vor 09.05.1945) errichtet und ab dem 01. März 1994 an-gemietet wurden. Die neuen Richtwerte werden durch Kundmachung des Bundesministeriums für Justiz am 01. April 2014 mietrechtlich wirksam. Für Wien wird dieser von 5,16 € auf 5,39 €/m² ansteigen.
Dies bedeutet, dass die Richtwertmietzinsberechnung nur für neu abgeschlossene Mietverträge ab 01. April 2014 auf der Basis der neuen Richtwerte erfolgen kann.

Erhöht wird auch der Lagezuschlag, also jener Zuschlag, welcher dann verlangt werden kann, wenn eine über dem Durchschnitt liegende Wohnumgebung gegeben ist. Sogenannte „Gründerzeitviertel“, also Lagen mit ei-nem überwiegenden Gebäudebestand, welcher in der Zeit von 1870 bis 1917 errichtet wurde, weisen immer nur eine durchschnittliche Lage auf. Der Lagezuschlag steigt je nach Bezirkslagen unterschiedlich hoch an, am größten ist diese Steigerung in den Bestlagen.

Für bestehende Mietverträge kann eine Erhöhung nur aufgrund einer vertraglichen Wertsicherungsvereinbarung (Indexklausel, Richtwertmietverträge ab 01.03.1994) frühestens ab 01. Mai 2014 vom Vermieter/von der Vermieterin begehrt werden.

Entscheidend ist das Datum

Das Erhöhungsbegehren des Vermieters/der Vermieterin hat schriftlich zu erfolgen und ist nach dem mietrech-tlichen Wirksamwerden der Veränderung, also frühestens am 02. April 2014 abzusenden. Das Schreiben muss mindestens 14 Tage vor dem Zinstermin, also spätestens am 16. April 2014 beim Mieter einlangen. Langt das Schriftstück später als 14 Tage vor dem nächsten Zinstermin beim Mieter ein, so wird die Erhöhung des Hauptmietzinses erst zum übernächsten Zinstermin (01. Juni 2014) wirksam. Im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes ist also eine rückwirkende Geltendmachung einer Wertsicherung ausgeschlossen.

Wird das Schreiben jedoch zu früh datiert bzw. abgeschickt, so hat es überhaupt keine Rechtswirkungen: der Mieter ist weder zum angekündigten noch zu einem späteren Termin zur Zahlung der wertsicherungsbedingten Erhöhung verpflichtet. In einem solchen Fall muss der Vermieter/die Vermieterin dem Mieter ein neuerliches, schriftliches Erhöhungsbegehren übermitteln um den Richtwertmietzins verbindlich anheben zu können.

Erhöht werden des Weiteren auch die sogenannten Kategoriemietzinse. Betroffen davon sind Mietverträge, welche vor dem 01. März 1994 abgeschlossen wurden und im Abschlusszeitpunkt dem Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes unterlagen. Bei diesen Mietverträgen konnte damals nur der jeweils nach Aus-stattungskategorie A, B, C oder D gesetzlich festgelegte Betrag pro m² als Hauptmietzins vereinbart werden.


Autor:

Datum: 02.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Michael schrieb am 18.12.2015 16:31:49

    für alle mieter im altbau hätte ich einen tipp einmal die miete kontrollieren zu lassen. wenn man zuviel zahlt, kann man durchaus druck auf den vermieter ausüben und sich was zurückholen.

    auf der plattform http://www.mietfuchs.at habe ich das gemacht.

    wenn ihr zuviel zahlt, nehmt mit den leute dort kontakt auf, die bezahlung erfolgt nur im falle des gewinnes (% abhänig vom erstrittenen gewinn müsst ihr dann provision zahlen). da ich bereits kunde war, kann ich euch auch zusätzlich einen bonuscode dalassen: Schnei456 - damit bekommt ihr, wenn eurer fall angenommen wird -> 50€ vorweg überwiesen!

    viel erfolg & bg

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.