Richtwerte für Altbaumieten erhöht

Mario Schiavon, Partner bei PHH Rechtsanwälte, zur Erhöhung der Richtwerte für Altbaumieten in Wien: Nicht in allen Fällen dürfen Vermieter mehr verlangen. Was gibt es für den Vermieter zu beachten? Welche Fristen sind einzuhalten?

Die Richtwerte für Altbaumieten in Wien wurden angepasst, Mieter in Altbauwohnungen könnten also eine Mieterhöhung erhalten. Doch nicht in allen Fällen dürfen Vermieter mehr verlangen. Welche Bedingungen und Fristen gelten?

Richtwertmietzins auf 5,39 €/m² angehoben

Der sogenannte Richtwertmietzins oder Richtwertzins kommt für Altbaumietwohnungen zu tragen, die vor 30.06.1953 (bzw. vermietete Eigentumswohnungen vor 09.05.1945) errichtet und ab dem 01. März 1994 an-gemietet wurden. Die neuen Richtwerte werden durch Kundmachung des Bundesministeriums für Justiz am 01. April 2014 mietrechtlich wirksam. Für Wien wird dieser von 5,16 € auf 5,39 €/m² ansteigen.
Dies bedeutet, dass die Richtwertmietzinsberechnung nur für neu abgeschlossene Mietverträge ab 01. April 2014 auf der Basis der neuen Richtwerte erfolgen kann.

Erhöht wird auch der Lagezuschlag, also jener Zuschlag, welcher dann verlangt werden kann, wenn eine über dem Durchschnitt liegende Wohnumgebung gegeben ist. Sogenannte „Gründerzeitviertel“, also Lagen mit ei-nem überwiegenden Gebäudebestand, welcher in der Zeit von 1870 bis 1917 errichtet wurde, weisen immer nur eine durchschnittliche Lage auf. Der Lagezuschlag steigt je nach Bezirkslagen unterschiedlich hoch an, am größten ist diese Steigerung in den Bestlagen.

Für bestehende Mietverträge kann eine Erhöhung nur aufgrund einer vertraglichen Wertsicherungsvereinbarung (Indexklausel, Richtwertmietverträge ab 01.03.1994) frühestens ab 01. Mai 2014 vom Vermieter/von der Vermieterin begehrt werden.

Entscheidend ist das Datum

Das Erhöhungsbegehren des Vermieters/der Vermieterin hat schriftlich zu erfolgen und ist nach dem mietrech-tlichen Wirksamwerden der Veränderung, also frühestens am 02. April 2014 abzusenden. Das Schreiben muss mindestens 14 Tage vor dem Zinstermin, also spätestens am 16. April 2014 beim Mieter einlangen. Langt das Schriftstück später als 14 Tage vor dem nächsten Zinstermin beim Mieter ein, so wird die Erhöhung des Hauptmietzinses erst zum übernächsten Zinstermin (01. Juni 2014) wirksam. Im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes ist also eine rückwirkende Geltendmachung einer Wertsicherung ausgeschlossen.

Wird das Schreiben jedoch zu früh datiert bzw. abgeschickt, so hat es überhaupt keine Rechtswirkungen: der Mieter ist weder zum angekündigten noch zu einem späteren Termin zur Zahlung der wertsicherungsbedingten Erhöhung verpflichtet. In einem solchen Fall muss der Vermieter/die Vermieterin dem Mieter ein neuerliches, schriftliches Erhöhungsbegehren übermitteln um den Richtwertmietzins verbindlich anheben zu können.

Erhöht werden des Weiteren auch die sogenannten Kategoriemietzinse. Betroffen davon sind Mietverträge, welche vor dem 01. März 1994 abgeschlossen wurden und im Abschlusszeitpunkt dem Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes unterlagen. Bei diesen Mietverträgen konnte damals nur der jeweils nach Aus-stattungskategorie A, B, C oder D gesetzlich festgelegte Betrag pro m² als Hauptmietzins vereinbart werden.


Autor:

Datum: 02.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Michael schrieb am 18.12.2015 16:31:49

    für alle mieter im altbau hätte ich einen tipp einmal die miete kontrollieren zu lassen. wenn man zuviel zahlt, kann man durchaus druck auf den vermieter ausüben und sich was zurückholen.

    auf der plattform http://www.mietfuchs.at habe ich das gemacht.

    wenn ihr zuviel zahlt, nehmt mit den leute dort kontakt auf, die bezahlung erfolgt nur im falle des gewinnes (% abhänig vom erstrittenen gewinn müsst ihr dann provision zahlen). da ich bereits kunde war, kann ich euch auch zusätzlich einen bonuscode dalassen: Schnei456 - damit bekommt ihr, wenn eurer fall angenommen wird -> 50€ vorweg überwiesen!

    viel erfolg & bg

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.