Signale der Regierung für Bauwirtschaft positiv

Die Zweckbindung der Wohnbaufördermittel war unter anderen eine zentrale Forderung der Bausozialpartner an die Politik. Die Branchenvertreter begrüßen die Aufnahme ihrer Vorschläge ins Regierungsprogramm.

Die Zweckbindung der Wohnbaufördermittel, Maßnahmen zur Senkung der Baukosten und EU-rechtliche Möglichkeiten beim Vergaberecht zu nutzen - das waren zentrale Forderungen der Bausozialpartner an die Politik, die nun im Regierungsprogramm berücksichtigt werden.


Umfassende Maßnahmen

Besonders die geplante Absicherung der Wohnbaufördermittel, sowie deren Zweckwidmung im Rahmen des Finanzausgleichs, die angekündigten 48.000 Wohneinheiten jährlich, sowie die Maßnahmen zur Senkung der Baukosten, begrüßen die Vertreter der Baubranche. Weitere Inhalte aus dem Regierungsarbeitsprogramm sind: Maßnahmen gegen Scheinanmeldungen, Best- vor Billigstbieterprinzip und die Überarbeitung des Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetzes, sowie die Evaluierung der Baunormen als Beitrag zu leistbarem Wohnen.


"Vorschläge rasch umsetzen"

„Wichtig ist, dass die im Regierungsprogramm enthaltenen Maßnahmen im Laufe der nächsten Legislaturperiode auch rasch umgesetzt werden. Das Paket ist sicher ein deutlicher Impuls für die Bauwirtschaft und deren nachgelagerte Bereiche“, sagt etwa Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel.


Autor:

Datum: 16.12.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".