Techniknovelle

Die neue Techniknovelle 2012 der Wiener Bauordnung trat mit 1. Jänner 2013 in Kraft: Verpflichtender Einsatz hocheffizienter Energiesysteme und erleichterte Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz.

Bei Neubauten sowie bei Zu- und Umbauten - sofern mindestens 25 Prozent der Oberfläche des Gebäudes betroffen sind – müssen ab sofort hocheffiziente alternative Systeme eingesetzt werden, wenn dies technisch, ökologisch und wirtschaftlich realisierbar ist. Betroffen sind gleichermaßen Wohn- wie Bürogebäude sowie Geschäftslokale. Mit der Novellierung der Wiener Bauordnung wird eine EU-Richtlinie umgesetzt.


Baurechtliche Erleichterungen
Die Techniknovelle 2012 zur Wiener Bauordnung sieht wesentliche Verbesserungen im Bereich der energietechnischen Ausführung von Gebäuden vor. Neben baurechtlichen Erleichterungen, die den optimalen Einsatz von Wärmedämmmaßnahmen und somit eine Absenkung des Heizwärmebedarfs ermöglichen, wird auch die Energieversorgung verbindlich geregelt. So ist der Einsatz hocheffizienter Energiesysteme bei Neubauten sowie auch bei wesentlichen Zu- und Umbauten gesetzlich verpflichtend, wenn dies technisch, ökologisch und wirtschaftlich realisierbar ist. Als hocheffiziente alternative Systeme gelten beispielsweise Kraft-Wärme-Kopplungen, Fern- und Nahwärme sowie Fern-und Nahkälte, Wärmepumpen und auch sämtliche dezentralen Energieversorgungssysteme auf der Grundlage von Energie aus erneuerbaren Quellen. Bei der Energie aus erneuerbaren Quellen handelt es sich um nachhaltig zur Verfügung stehende Energieressourcen. Dazu zählen Wasserkraft, Windenergie, Erdwärme (Geothermie) sowie die Sonnenenergie.

Den Gebäudeeigentümern bleibt die Auswahl der am besten geeigneten Energieform selbst überlassen. Wesentlich ist aber vor allem die wirtschaftliche Realisierbarkeit. Es muss ein kostenoptimales Verhältnis zwischen den zu tätigenden Investitionen und den über die Lebensdauer des Gebäudes eingesparten Energiekosten erreicht werden.

"Verstärkte Ökologisierung am Gebäudesektor"
"Mit der Novellierung der Wiener Bauordnung forciert die Stadt Wien die verstärkte Ökologisierung am Gebäudesektor. Wir setzen damit einerseits einen wichtigen Schritt zur weiteren Absenkung des Energiebedarfs und steigern gleichzeitig aber auch die Gesamtenergieeffizienz", erklärt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Die Techniknovelle 2012 wurde im Wiener Landtag am 2. Oktober 2012 beschlossen und trat mit 1. Jänner 2013 in Kraft.


Autor:

Datum: 02.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".