Projekt Heumarkt: Wien hat rote Laterne

Was die längste Zeit vermutet und auch befürchtet wurde, ist eingetreten. Das UNESCO-Komitee, das derzeit im polnischen Krakau tagt, setzt das historische Zentrum der österreichischen Bundeshauptstadt auf die Gefährdungsliste. Dass der Weltkulturerbestatus wackelt, hänge laut Gremium an der derzeit stattfindenden „massiven städtebaulichen Entwicklung“. Vor allem aufgrund des Projekts Heumarkt mit seinem geplanten 66 Meter hohen Wohnturm sieht man bei der UNESCO derzeit rot.

Um die drohende Aberkennung doch noch abwenden zu können, müssten laut Komitee bis zur UNESCO-Sitzung im kommenden Februar die Bedenken gänzlich ausgeräumt – und das einst als listenwürdig empfundene Stadtbild abgesichert, wenn nicht wiederhergestellt sein. Nachdem Anfang Juni der Gemeindeamt nach heftigen Debatten, bei denen auch viel politisches Kleingeld gewechselt wurde, die Flächenwidmung für die aktuelle Projektplanung beim Heumarkt (obere Bildmitte) schlussendlich doch beschlossenen hat, scheint dies aber illusorisch.

Eschig: „Blamable Entscheidung“

Gabriele Eschig, Generalsekretärin der österreichischen UNESCO-Kommission, sprach nach dem Bekanntwerden der Entscheidung  von einer "blamablen“ Eintragung, die dem Kulturland Österreich und vor allem Wien schade. Und weiter: „Es zeigt die fehlende Wertschätzung für das selbst ausgewählte Welterbegebiet und auch das Unverständnis für die Bedeutung des Welterbes. Es geht beim Welterbestatus nicht um ein Tourismusranking oder ein Etikett für die touristische Vermarktung, sondern um den langfristigen Erhalt einer außergewöhnlichen Stätte für die Menschheit, für zukünftige Generationen."

Stadt Wien wiegelt ab

Im Büro der Vizebürgermeisterin  kann man die rote Karte nicht nachvollziehen. So heißt es, dass die Stadt Wien auf die Entscheidung des Welterbekomitees vom vergangenen Jahr reagiert habe. Auch das Projekt sei mittlerweile vom Entwickler überarbeitet worden. „Sowohl die Höhe als auch die Dimension des Turms wurden reduziert. Dazu kommt, dass das Projekt an einem bestehenden Hochhausstandort in der Stadt und sich in unmittelbarer Nähe von höheren Gebäuden befindet, die vom Welterbekomitee in früheren Sitzungen akzeptiert wurden.“ Diese Umstände, so die offizielle Stellungnahme, sei  im Zuge der nunmehrigen Entscheidung nicht ausreichend berücksichtigt worden.

Nach dem Spruch der UNESCO hat die Stadt Wien jetzt bis 1. Februar 2018 Zeit, einen Bericht über den Erhaltungszustand der Welterbestätte und die Umsetzung eine Welterbe-Verträglichkeitsprüfung – im Rahmen eines sogenannten Heritage Impact Assessments – für den Karlsplatz vorzulegen. Die eingereichten Unterlagen werden im Rahmen der 42. Sitzung der UNESCO im nächsten Jahr neu bewertet.

(Noch-)Weltkulturerbe Wien – Innere Stadt

Der Großteil der Inneren Stadt ist seit Dezember 2001 auf der Liste des weltweiten Kulturerbes. Als schützenswert eingestuft wird das rund tausendjährige architektonische Erbe im historischen Zentrum; aufgeteilt in eine Kernzone mit knapp vier Quadratkilometern Fläche und in eine etwas größere Pufferzone (4,6 Quadratkilometer). Auf der Liste sind damit – noch! – knapp zwei Prozent der Stadtfläche.


AutorIn:

Datum: 07.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.