Verbraucherrecht - Tipps und Tricks

Die EU-Verbraucherrechte-Richtlinie bringt enormen bürokratischen Mehraufwand für Immobilienmakler. Wer nicht aufpasst, fällt sogar um seine Provision. Was die neue Richtlinie beinhaltet und Makler beachten müssen.

Mit Inkrafttreten des neuen Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (VRUG) und damit verbunden des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz (FAGG) am 13. Juni 2014, haben sich auch die Spielregeln für Immobilienmakler geändert.

So sind vom FAGG alle Verträge betroffen, die außerhalb von Geschäftsräumen (Auswärtsgeschäft) oder per Fernabsatz (jeder Abschluss zwischen Unternehmer und Verbraucher ohne körperliche Anwesenheit) abgeschlossen werden. Für Immobilienmakler bedeutet das: Abschlüsse oder Provisionsvereinbarungen, die vor Ort bei der Besichtigung getätigt werden, gelten als Auswärtsgeschäft. Die Bekanntmachung und Akzeptanz von Maklerprovisionen über Onlineportale oder die HP des Maklers, fallen in den Geltungsbereich Fernabsatz.

Rücktrittsrecht kann Provision kosten

Die eigentliche Crux an der Richtlinie liegt dabei im Rücktrittsrecht des Verbrauchers. Die neuen Regelungen gelten für Maklerverträge (Provisionsvereinbarungen), nicht für Kauf- und Mietverträge! Rein theoretisch kann der Kunde nach erfolgreicher Vermittlung innerhalb von 14 Tagen noch immer vom Maklervertrag zurücktreten, und dadurch die Zahlung der Provision umgehen. Rechtsanwalt Mario Schiavon: „Nach dem neuen EU-Gesetz hat der Kunde jetzt das Recht, von Auswärts- oder Fernabsatzgeschäften innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückzutreten. Darüber muss der Makler seine Kunden laut Gesetz schriftlich aufklären, was auch einen bürokratischen Mehraufwand bedeutet. Wird der Kunde nicht aufgeklärt, verlängert sich das Rücktrittsrecht automatisch um ein Jahr.“

Was tun?

Wie also mit der neuen Situation umgehen? Grundsätzlich empfiehlt es sich, das Eintreten einer „Auswärtsgeschäfte-Situation“ zu vermeiden. Der Abschluss des Vermittlungsauftrags sollte im Büro stattfinden – am besten mit Bestätigung des Orts der Unterzeichnung. Auch die Zusendung des Auftrags mit dem Ersuchen, diesen unterfertigt zurückzuschicken, per Post oder auf elektronischem Weg, ist möglich. Achtung: die besonderen Provisionsbedingungen nach § 15 MaklerG bedürfen der Schriftlichkeit! Auch bei telefonischer Provisionsvereinbarung und Widerrufsbelehrung muss die Bestätigung über den Vertrag im Anschluss daran übermittelt werden.

WKÖ © WKÖ

Michaela Nimmervoll, Fachgruppenobfrau der Fachgruppe Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der WKOÖ.

Michaela Nimmervoll, Fachgruppenobfrau der Fachgruppe Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer Oberösterreich: „Wenn der Auftrag trotzdem am Ort der Besichtigung abgeschlossen werden soll, besprechen Sie mit dem Kunden das Formular durch. Weisen Sie auf das Rücktrittsrecht hin, lassen Sie sich das vorzeitige Tätigwerden schriftlich bestätigen und gestalten Sie Ihre Aktivitäten in den ersten beiden Wochen je nach Ihrer eigenen persönlichen Risikoabwägung.“

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Thomas Malloth, Obmann des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der WKÖ:

Große Verunsicherung, Nachjustierung nötig

Thomas Malloth, Obmann des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich zeigt sich vom neuen Gesetz nicht begeistert: „Gegenstand und Zweck dieser Richtlinie sollten die Erreichung eines „hohen Verbraucherschutzniveaus“ sowie ein Beitrag zu einem „ordnungsgemäßen Funktionieren des Binnenmarktes“ sein. Hehre Ziele, von denen heute kaum bis gar nichts zu sehen ist. Das Gesetz lässt eindeutige Aussagen dazu vermissen, inwieweit es auch auf unentgeltliche Verträge Anwendung findet, ob es sich auch auf Mietverträge über Geschäftsräumlichkeiten bezieht, etc. Nun gilt es, mit aller Kraft darauf hinzuwirken, dass es zu vernünftigen Nachjustierungen der gesetzlichen Bestimmungen kommt, die dem speziellen Wesen des Immobilienmaklervertrages gerecht werden.“

Simon Rainsborough © Simon Rainsborough

Georg Flödl, ÖVI Präsident:

Georg Flödl, ÖVI Präsident, ergänzt: „Die ersten Praxiserfahrungen seit der Umsetzung der EU-Verbraucherrechte Richtlinie haben gezeigt, dass gerade in der Immobilienbranche die Intention des Fernabsatz- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz konterkariert wird: Maklerkunden nehmen keinen verbesserten Konsumentenschutz wahr, vielmehr herrscht große Verunsicherung vor. Die neuen Bedingungen sind nun aber Realität, es gilt also, einen praxistauglichen Modus zu finden. Da ich ein Konsensmensch bin, bin ich überzeugt, dass es nach einer Phase der Eingewöhnung nach wie vor möglich sein wird, eine gute Dienstleistung anzubieten und zufriedene Kunden zu haben.“


AutorIn:

Datum: 01.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.