Vergaberecht Österreich: Neue EU Richtlinie

In Sachen Vergaberecht stehen umfassende Änderungen bevor. Die europäische Kommission legt ihren Vorschlagskatalog auf den Tisch und wünscht sich mehr Flexibilität. Vergaberechts-Experte Stephan Heid über die wesentlichsten Punkte.

Das österreichische Vergaberecht hängt wesentlich vom EU-Vergaberecht ab. Im sogenannten „Oberschwellenbereich“ (für Bauaufträge ab EUR 5 Mio geschätztem Auftragswert ohne USt; für Liefer- und Dienstleistungsaufträge im „klassischen“ Bereich ab EUR 200.000,--, im Sektorenbereich ab EUR 400.000,--) müssen die EU-Richtlinien vollständig umgesetzt werden, was zum Teil durch wörtliche Übernahme der Bestimmungen ins Bundesvergabegesetz geschieht. Aber auch die Regelungen für den „Unterschwellenbereich“ hängen wesentlich vom EU-Vergaberecht ab, weil einerseits die grundlegenden Prinzipien des EU-Primärrechts auch hier gelten, und andererseits der österreichische Verfassungsgerichtshof eine „sprunghafte“ Ungleichbehandlung von Aufträgen unter und über diesen Schwellenwerten für gleichheitswidrig erachtet.

Ziele der Neugestaltung

Die EU-Kommission hat nach der am 27.1.2011 erfolgten Veröffentlichung des „Grünbuchs über die Modernisierung der europäischen Politik im Bereich des öffentlichen Auftragswesens – Wege zu einem effizienteren europäischen Markt für öffentliche Aufträge“ ein aufwändiges Konsultationsverfahren zur Einholung der Standpunkte der verschiedenen Interessenträger durchgeführt.

Dabei hat sich insbesondere der breite Wunsch nach Vereinfachung und Flexibilisierung der Verfahren sowie nach Reduktion des Verwaltungsaufwands gezeigt.

Abriss wesentlicher Inhalte

Als interessante Änderungsvorschläge der EU-Kommission können beispielsweise folgende Punkte herausgegriffen werden:

  • Die laufende Judikatur des EuGH wurde eingearbeitet (so zB jene zur Anwendbarkeit des Vergaberechts bei Vergabe gemischter Aufträge – also solcher, die auch Aufträge außerhalb des Vergaberechts enthalten; oder jene zur Änderung bestehender Verträge).
  • Die Fristen (für Angebote etc) sollen flexibler gehandhabt werden können. Eine solche Flexibilisierung und der damit verbundene höhere Ermessensspielraum für Auftraggeber hat natürlich auch eine steigende Gefahr des Missbrauchs dieses Spielraums zur Folge.
  • Die elektronische Auftragsvergabe soll gefördert werden, und zwar durch einen (teilweisen) Zwang zur elektronischen Kommunikation sowie der Bereitstellung der Ausschreibungsunterlagen zum Download.
  • Die gemeinsame Auftragsvergabe durch Auftraggeber verschiedener EU-Mitgliedstaaten soll erleichtert werden.
  • „Subzentrale“ öffentliche Auftraggeber (das sind alle außer BKA, Bundesministerien, Arsenal, BBG und BRZ) sollen die Bekanntmachungen ihrer Ausschreibungen zum Teil einfacher und mit weniger Detailinformationen (und zwar als „Vorinformationen“) veröffentlichen dürfen.
  • Die Unterscheidung zwischen prioritären und nicht prioritären Dienstleistungen soll fallen gelassen werden, dafür gibt es erleichterte Vorschriften für die Vergabe von „sozialen Dienstleistungen“ (zB im Gesundheits- und Sozialwesen).
  • Die Qualität der Mitarbeiter und der inneren Organisation eines Bieters soll durchgehend als Zuschlagskriterium, nicht nur als Eignungs- und Auswahlkriterium, verwendet werden dürfen.
  • Der Ablauf des zweistufigen Verfahrens (also jenes mit Präqualifikation) soll für den Auftraggeber flexibler gestaltbar sein.
  • Die Zulässigkeit des Verhandlungsverfahrens soll erweitert werden.
  • Es soll ausdrückliche Zulässigkeitsgrenzen für eine Vertragsänderung nach Zuschlag geben (entsprechend der Entscheidung des EuGH vom 19.6.2008, Rs C-454/06 – „Pressetext“).
  • Es soll ein „Europäischer Pass für die Auftragsvergabe“, ausgestellt von einer EU-Zentralstelle, eingeführt werden, der für eine Gültigkeitsdauer von zumindest 6 Monaten als Nachweis für die Zuverlässigkeit und Befugnis eines Bieters im gesamten Geltungsbereich der Richtlinien dient.
  • Bewerber und Bieter sollen bei „erheblichen und dauerhaften Defiziten“ im Zuge der Ausführung bisheriger Aufträge für den ausschreibenden Auftraggeber vom Verfahren ausgeschlossen werden dürfen (allerdings mit der Chance des Nachweises der zwischenzeitigen „Selbstreinigung“ durch das Unternehmen). Hier gilt wiederum das oben zur Missbrauchsgefahr eines Ermessensspielraums Gesagte.
  • Die Bedeutung der Lebenszykluskosten einer (Bau-)Leistung für Leistungsinhalt und Kriterien sollen betont werden.
  • Als neue Verfahrensart soll die sogenannte „Innovationspartnerschaft“ – Auftragserteilung nach Entwicklung einer innovativen Leistung gemeinsam mit dem Auftraggeber – eingeführt werden.
  • KMUs sollen gefördert werden; so zB durch die Festlegung, dass für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit außer in besonderen Ausnahmefällen maximal der dreifache Auftragswert als Jahresumsatz gefordert werden darf. Auch soll die losweise Vergabe gegenüber der Gesamtvergabe von Leistungen einen Vorrang erhalten. Weiters sollen die Mitgliedsstaaten in den nationalen Vergabegesetzen die Möglichkeit vorsehen dürfen, dass Subunternehmer unter Umständen eine direkte Zahlung durch den Auftraggeber verlangen können.
  • Zum Zwecke der Bekämpfung von „Korruption und Günstlingswirtschaft“ sollen Verträge von großen Aufträgen (etwa Bauaufträge ab EUR 10 Mio) einer Zentralstelle zur Prüfung vorgelegt werden.
  • Die Änderungen würden im Wesentlichen sowohl die Vergaberichtlinie für „klassische“ Auftraggeber als auch die „Sektorenrichtlinie“ betreffen (für die Darstellung von Detailunterschieden fehlt hier der Platz).
  • Für die Vergabe von Konzessionen (sowohl Bau- als auch Dienstleistungskonzessionen) soll eine eigene Richtlinie erlassen werden, die ausschließlich diese Leistungen regelt.

Autor:

Datum: 15.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.