VÖB braucht Stabilität

Ohne die Investitionen im privaten Hausbaubereich könnte die Österreichische Beton- und Fertigteilbranche den Wegfall öffentlicher Gelder nicht so leicht wegstecken. Der VÖB fordert wirtschaftspolitische Stabilität, blickt aber optimistisch in die Zukunft.

Die Österreichische Beton- und Fertigteilbranche geht zuversichtlich ins 2. Halbjahr, obwohl die Branche unter dem hohen Preisdruck, kurzfristig vergebenen Aufträgen, fehlenden öffentlichen Geldern und hohen Lohnkosten leidet. Der Rückgang öffentlicher Aufträge kann zum Teil durch private Investitionen kompensiert werden und stabile konjunkturelle Bedingungen zählen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren, so die Ergebnisse einer Umfrage unter den Unternehmen des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB).

78 Prozent der befragten Firmen verzeichneten im 1. Halbjahr gestiegene oder stabile Umsätze. Ein Fünftel davon konnte sich sogar über zweistellige Zuwächse freuen. Fast 30 Prozent rechnen mit steigenden Umsätzen für die 2. Jahreshälfte und 40 Prozent glauben an stabile Umsätze. Ein Drittel der Befragten sieht steigende Umsätze im Wohn- und Bürobau, während etwa zehn Prozent der Befragten mit Verlusten im Gewerbe- und Industriebau sowie im Tief- und Straßenbau rechnen.

Private Aufträge können den Rückgang öffentlicher Gelder zum Teil ausgleichen: Erwartet werden Investitionen im privaten Hausbaubereich wie größere und kleinere Sanierungen, Erweiterungen und Erneuerungen von Häusern, Wohnungen oder Außenanlagen.

Appell an Politik und Wirtschaft

Die anhaltende Bankenkrise wirkt sich unmittelbar auf die Investitionsentscheidungen im Gewerbe und Bürobau aus. "Wirtschaftliche Sicherheit ist für unsere Branche unverzichtbar. Wir sind als Auftragnehmer von Investitionen im Handels- und Produktionsbereich besonders betroffen. Die aktuelle Verunsicherung schadet der gesamten Branche. Rasches Handeln, nicht nur auf europäischer Ebene sondern besonders auch auf nationaler Ebene, ist dringend nötig", so VÖB-Präsident Bernd Wolschner und richtet an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft den dringenden Appell "für größtmögliche Stabilität zu sorgen".


Autor:

Datum: 02.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.