"Watsche für Bauarbeiter"

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Dass Bauarbeiter schwere körperliche Arbeit verüben, ist kein Geheimnis. Das bestätigt nun auch eine Studie der AK Oberösterreich. So benötigen am Bau Beschäftigte mehr Krankenstandstage als der Durchschnitt der Arbeitnehmer und weniger als die Hälfte der Befragten glaubt, ihre derzeitige Arbeit bis zur gesetzlichen Pension durchhalten zu können.

Gewerkschaft Bau-Holz © Gewerkschaft Bau-Holz

GBH-Bundesvorsitzender Josef Muchitsch: "Die Gesellschaft weiß es nicht zu schätzen und zu bewerten, was Bauarbeiter täglich leisten."

"Wir hätten kein Dach über dem Kopf"

Hinzu kommt: Zeitdruck und zu wenig Personal führen häufig dazu, dass Hebe- und Tragevorrichtungen nicht eingesetzt und Sicherungsvorkehrungen missachtet werden, wie die Studie zeigt. Dabei sei aber das Bewusstsein, darüber was Bauarbeiter zur Schaffung und Sanierung von Verkehrs- und Bildungsinfrastrukturbauten, Wohnräumen und zu unserem Wohlstand täglich beitragen zu gering, sagt Josef Muchitsch, GBH-Bundesvorsitzender: "Ohne Bauarbeiter hätten wir kein Dach über dem Kopf, keine Wohnungen, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser sowie keine Straßen und Schienen zum Fahren."

Best- statt Billigstbieterprinzip

Die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter auf 67 Jahre zu erhöhen, ist eine "Watsch’n" für jeden Bauarbeiter und führt zu "Kopfschütteln", so Muchitsch und bekräftigt die Forderungen der AK Oberösterreich nach einem Best- statt Billigstbieterprinzip. "Nicht nur der Preis, sondern auch Qualitätskriterien, welche neben der Qualifikation auch gute Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Arbeitnehmerschutzvorschriften beinhalten, sind begrüßenswert. Der Nationalrat plant, noch im Juli ein neues Bundesvergabegesetz zu beschließen, welches genau in diese Richtung gehen soll."


AutorIn:

Datum: 22.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.

Vor einem Jahr beschlossen und seit einem halben Jahr in Kraft, hapert es bei der Umsetzung des Bundes-Energieeffizienzgesetzes(EEffG) noch. Die WKÖ sieht den Grund dafür in fehlenden Vorgaben, die die Akteure zur Umsetzung brauchen würden.

Austrian Standards gründet das "Dialogforum Bau Österreich", in dem von Betroffenen und Interessenten einheitliche Normen diskutiert und beschlossen werden sollen. Es soll ein Lenkungsgremium für ein Programm zur Vereinfachung der Inhalte freiwilliger Bauregeln entstehen.

Die im Ministerrat beschlossenen Bestimmungen zur Grunderwerbssteuer in der Steuerreform stimmen positiv. Das Vererben innerhalb der Familie bleibt leistbar, Erbschafts- und Schenkungssteuer bleiben draußen.

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.