"Watsche für Bauarbeiter"

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Dass Bauarbeiter schwere körperliche Arbeit verüben, ist kein Geheimnis. Das bestätigt nun auch eine Studie der AK Oberösterreich. So benötigen am Bau Beschäftigte mehr Krankenstandstage als der Durchschnitt der Arbeitnehmer und weniger als die Hälfte der Befragten glaubt, ihre derzeitige Arbeit bis zur gesetzlichen Pension durchhalten zu können.

Gewerkschaft Bau-Holz © Gewerkschaft Bau-Holz

GBH-Bundesvorsitzender Josef Muchitsch: "Die Gesellschaft weiß es nicht zu schätzen und zu bewerten, was Bauarbeiter täglich leisten."

"Wir hätten kein Dach über dem Kopf"

Hinzu kommt: Zeitdruck und zu wenig Personal führen häufig dazu, dass Hebe- und Tragevorrichtungen nicht eingesetzt und Sicherungsvorkehrungen missachtet werden, wie die Studie zeigt. Dabei sei aber das Bewusstsein, darüber was Bauarbeiter zur Schaffung und Sanierung von Verkehrs- und Bildungsinfrastrukturbauten, Wohnräumen und zu unserem Wohlstand täglich beitragen zu gering, sagt Josef Muchitsch, GBH-Bundesvorsitzender: "Ohne Bauarbeiter hätten wir kein Dach über dem Kopf, keine Wohnungen, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser sowie keine Straßen und Schienen zum Fahren."

Best- statt Billigstbieterprinzip

Die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter auf 67 Jahre zu erhöhen, ist eine "Watsch’n" für jeden Bauarbeiter und führt zu "Kopfschütteln", so Muchitsch und bekräftigt die Forderungen der AK Oberösterreich nach einem Best- statt Billigstbieterprinzip. "Nicht nur der Preis, sondern auch Qualitätskriterien, welche neben der Qualifikation auch gute Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Arbeitnehmerschutzvorschriften beinhalten, sind begrüßenswert. Der Nationalrat plant, noch im Juli ein neues Bundesvergabegesetz zu beschließen, welches genau in diese Richtung gehen soll."


AutorIn:

Datum: 22.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Pläne der Regierung, die erst 2012 eingeführte Immobilienertragsteuer von 25 auf 30% bei gleichzeitigem Wegfall des Inflationsabschlages zu erhöhen, bereiten dem Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) Sorgen.

Laut Studie zum Thema "Leistbare Mieten - Leistbares Leben" sind die Wohnkosten in Österreich insgesamt nicht so hoch wie oft kolportiert. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierzulande unter dem EU-Schnitt.

Ein neues Finanzierungsmodell, das die derzeit günstige Zinssituation nützt und Garantien des Bundes vorsieht, soll in den kommenden fünf Jahren 6,5 Mrd. Euro für die Wohnraumschaffung bringen.

Die lang erwartete Wohnrechtsnovelle wurde mit einer breiten Mehrheit im Parlament beschlossen und tritt mit 1.1.2015 in Kraft. Was dabei heraus gekommen ist, sei "ein trauriges Sittenbild der österreichischen Politik", sagen Kritiker.

Obwohl schon 2005 das Behindertengleichstellungsgesetz beschlossen wurde, stehen Menschen mit Behinderung noch immer vor Barrieren. Gründe für die schleppende Umsetzung des Gesetzes gibt es viele.

In der Diskussion rund um die Reform des Wohnrechts liefern sich Konsumentenschützer und Vertreter von privaten Vermietern einen Schlagabtausch. Die Immobilienwirtschaft wehrt sich gegen das "Feindbild privater Vermieter".

Die Wohnbauförderung ist sehr wichtig, als Wirtschaftsmotor wie als Garant für leistbares Wohnen. BAU!MASSIV! fordert jetzt eine Gesamtstrategie der Regierung, um der Wohnungsnot und steigenden Kosten entgegenzuwirken.

Der Pfusch mit Baudienstleistungen steigt nach vorläufigen Zahlen um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der im Sommer eingeführte Handwerkerbonus hat also nichts gebracht, vielmehr sei er ein "Tropfen auf dem heißen Stein".

Mit der Abschaffung der Pflicht zum Bau eines Notkamins in der neuen Wiener Bauordnung, kommt es zu einer Monopolstellung des örtlichen Energielieferanten. Anlass zur Sorge geben die Preissteigerungen bei Fernwärme.