"Watsche für Bauarbeiter"

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) kritisiert die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter generell auf 67 Jahre zu erhöhen, unabhängig von der Berufsgruppe in den verschiedenen Branchen.

Dass Bauarbeiter schwere körperliche Arbeit verüben, ist kein Geheimnis. Das bestätigt nun auch eine Studie der AK Oberösterreich. So benötigen am Bau Beschäftigte mehr Krankenstandstage als der Durchschnitt der Arbeitnehmer und weniger als die Hälfte der Befragten glaubt, ihre derzeitige Arbeit bis zur gesetzlichen Pension durchhalten zu können.

Gewerkschaft Bau-Holz © Gewerkschaft Bau-Holz

GBH-Bundesvorsitzender Josef Muchitsch: "Die Gesellschaft weiß es nicht zu schätzen und zu bewerten, was Bauarbeiter täglich leisten."

"Wir hätten kein Dach über dem Kopf"

Hinzu kommt: Zeitdruck und zu wenig Personal führen häufig dazu, dass Hebe- und Tragevorrichtungen nicht eingesetzt und Sicherungsvorkehrungen missachtet werden, wie die Studie zeigt. Dabei sei aber das Bewusstsein, darüber was Bauarbeiter zur Schaffung und Sanierung von Verkehrs- und Bildungsinfrastrukturbauten, Wohnräumen und zu unserem Wohlstand täglich beitragen zu gering, sagt Josef Muchitsch, GBH-Bundesvorsitzender: "Ohne Bauarbeiter hätten wir kein Dach über dem Kopf, keine Wohnungen, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser sowie keine Straßen und Schienen zum Fahren."

Best- statt Billigstbieterprinzip

Die Forderung der ÖVP, das gesetzliche Pensionsantrittsalter auf 67 Jahre zu erhöhen, ist eine "Watsch’n" für jeden Bauarbeiter und führt zu "Kopfschütteln", so Muchitsch und bekräftigt die Forderungen der AK Oberösterreich nach einem Best- statt Billigstbieterprinzip. "Nicht nur der Preis, sondern auch Qualitätskriterien, welche neben der Qualifikation auch gute Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Arbeitnehmerschutzvorschriften beinhalten, sind begrüßenswert. Der Nationalrat plant, noch im Juli ein neues Bundesvergabegesetz zu beschließen, welches genau in diese Richtung gehen soll."


AutorIn:

Datum: 22.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.