Wohnbaupolitik wird vom IIBW kritisiert!

Das Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen (IIBW) übt scharfe Kritik an der Politik und sieht in wohnrechtlichen Reformen besonders großes Potenzial, um die Sanierungsquote von drei Prozent zu erreichen.

So ortet das IIBW in der österreichischen Wohnungspolitik einige Schwachpunkte und Effizienzpotenziale, wie aus der Studie „Effizienzpotenziale in der Österreichischen Wohnungspolitik“, hervor geht. Darin zeigt sich unter anderen, dass in der thermischen Sanierung große Chancen zur Erreichung der Klimaziele aber auch zur Belebung der Konjunktur stecken.

Laut Studie sei bei 2,2 Millionen der 3,6 Millionen Hauptwohnsitzwohnungen eine energieeffiziente Sanierung notwendig, also bei rund 60 Prozent des Bestands. Statt einer in mehreren Regierungsdokumenten verankerten Sanierungsquote von drei Prozent, liegt die Rate umfassender thermischer Sanierungen heute allerdings nur bei zirka einem Prozent des Bestands pro Jahr.

Sanierungsquote erhöhen

Vor allem bei Eigentumswohnungen und privaten Mietwohnungen seien umfassende wohnrechtliche Reformen notwendig, so das IIBW. Um die Sanierungsquote zu erhöhen, fordert das Institut unter anderen die Einführung effizienterer Kennzahlen, wie die Gesamtenergieeffizienz, die Abstimmung der verschiedenen Fördermittel von Bund, Ländern, Gemeinden und Energieversorgern, sowie die steuerliche Förderung energieeffizienter Sanierungen. Wolfgang Amann, Leiter des Instituts für Immobilien, Bauen und Wohnen: „Werden unsere Maßnahmen durchgeführt, erreichen wir ohne weiteres in drei bis fünf Jahren die Sanierungsquote von drei Prozent.“

Reformen für Mietzinsgebundene Objekte

Hohes Potenzial um die Quote zu steigern, sehen die Studienautoren in wohnrechtlichen Reformen. So sollen Mietzinsgebundene Wohnungen bei Durchführung umfassender thermisch-energetischer Sanierungsmaßnahmen etwa, nicht mehr dem „Mietzinsregime“ des Richtwertgesetzes, sondern der Angemessenheit unterliegen. „Die Angemessenheit der Mieten richtet sich dabei nach den üblichen Kriterien, wie Größe und Lage der Wohnung, genauso wie bei privaten Mietwohnungen, die dem Mietzins eben nicht unterliegen“, erklärt Amann. Das Institut gibt als Voraussetzung an, dass die Sanierung eine Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz von mindestens 50 Prozent bewirken muss. Bestandsmieter sollen dabei keiner Mieterhöhung unterliegen, die Regelung soll nur bei Neuunterzeichnung des Mietvertrags zum Einsatz kommen.

Private Mietwohnungen: Warmmiete und Contracting

Investitionen in energetische Maßnahmen sind nach geltendem Recht vom Eigentümer zu tragen. Darin orten die Studienautoren eine Problematik, da die geringeren Energiekosten und der höhere Komfort, dem Mieter zu Gute kämen. Der Eigentümer profitiere also allenfalls von der Wertsteigerung seiner Immobilie, kritisiert das IIBW. Mit der Ermöglichung von Warmmieten im privaten Sektor, will das Institut das Nutzer-Investor-Dilemma von thermischen Sanierungen auflösen, da somit sinkende Energiekosten dem Eigentümer zu Gute kämen würden, der damit weitere thermische Sanierungen refinanzieren kann, so die Studienautoren. Außerdem schlägt das IIBW die Umlegung der Sanierungskosten auf die Miete, wie es bereits in Deutschland praktiziert wird, vor.

Auch Contracting soll laut IIBW die Sanierungsquote erhöhen. Dabei werden die eingesparten Energiekosten für die Refinanzierung von energieeffizienten Sanierungen genützt. Im gemeinnützigen Sektor bereits angewendet, soll dieses Verfahren – geht es nach den Vertretern des Instituts – auch vermehrt bei privaten Mietwohnungen zum Einsatz kommen. Amann: „Warmmiete, Contracting und Umlegung der Sanierungskosten nach deutschem Vorbild sind unterschiedliche Maßnahmen, die wir zur Erhöhung der Sanierungsquote vorschlagen. Sie sollen aber nicht gebündelt eingesetzt werden, sondern stellen eine Auswahl an sinnvollen Optionen dar.“

Dispositive Mindestrücklage im WEG

Eine dispositive Mindestrücklage im Wohnungseigentumsgesetz soll Schwung in die Sanierungstätigkeiten bringen. Dieser Ansatz bedeutet eine Umkehrung der Abstimmungsautomatik und könne die schwierige Willensbildung der Eigentümer erleichtern, so die Studienautoren. Das aktuelle Regierungsprogramm sieht bereits für die laufende Legislaturperiode die Einführung einer dispositiven Mindestrücklage im WEG unter Berücksichtigung von Alter und Erhaltungszustand des Hauses vor. Amann: „Viele Maßnahmen liegen noch in der Schublade. Das ist unser Hauptkritikpunkt an die Politik. Das ist politisches Managementversagen. Kaum eines der wohnrechtlichen Ziele des Regierungsprogramms 2008 konnte bisher umgesetzt werden. Einige Maßnahmen sind geeignet, die Konjunktur sofort zu beleben.“

Sanierung belebt Konjunktur

Die Erreichung der Sanierungsquote hat neben ökologischen auch umfassende wirtschaftspolitische und Beschäftigungseffekte. Auf die Konjunktur wirkt sich laut Studie die Anhebung der Sanierungsrate positiv aus: Die Erhöhung auf drei Prozent bewirke Investitionen in der Höhe von 1,7 Milliarden Euro pro Jahr und schaffe, beziehungsweise sichert, jährlich rund 30.000 Arbeitsplätze. Das bedeutet, pro Million Euro, die in energieeffiziente Sanierung investiert werden, ergeben sich Beschäftigungswirkungen von etwa 14 Arbeitsplätzen, rechnen die Interessensvertreter vor.


AutorIn:

Datum: 17.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.

Stippvisite des Bundesministers für Arbeit und Soziales bei Tondach Gleinstätten: Die Vorstände Gerhard Hanke und Franz Kolnerberger konnten vor Kurzem Alois Stöger begrüßen. Beide legten dabei ein klares Bekenntnis zu Mitarbeitern und Standorten ab, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt. Die für 2017 angekündigte Markenkooperation mit Wienerberger solle zudem die Rolle als regionaler Arbeitgeber weiter stärken.

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.