Studie - Die Zukunft der Wohnbauförderung

Im Rahmen des Projekts "WoZuBau" fordern Experten die Beibehaltung der Wohnbauförderung und liefern Vorschläge zur Optimierung. Energieberater sollen in Zukunft einheitlich ausgebildet werden und ein Zertifikat erlangen.

Die Studie „WoZuBau - Zukunft Wohnbauförderung - Energiepolitische Effektivität der Wohnbauförderung und Energieberatung steigern" im Auftrag des Klima- und Energiefonds, soll im Oktober fertig gestellt werden und wichtige Fragen rund um die Zukunft von Wohnbauförderung und Energieberatung klären: Welche Veränderungen in der Wohnbauförderung sind in den kommenden Jahren notwendig, um den nationalen und internationalen Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden gerecht zu werden? Welchen Herausforderungen muss sich die baubezogene Energieberatung stellen? ÖGUT und deren Partner IIBW, eNu, LEV und Energie Tirol, haben anlässlich der Studie schon jetzt konkrete Maßnahmenempfehlungen ausgesprochen.


Forderungen zur Förderung

"Wir müssen uns im klaren sein, dass die Wohnbauförderung wichtige Lenkungseffekte für die Gesellschaft erfüllt. Sie ist Konjunkturimpuls, Integrationsmaschine, trägt zur Raumordnung bei und ist ein ökologischer Treiber. Prinzipiell funktioniert die Wohnbauförderung gut," meint Wolfgang Amann, Geschäftsführer des IIBW. Für die Zukunft fordern die Autoren der Studie dennoch eine Erhöhung der energetischen Standards unter Berücksichtigung der Kostenoptimalität, die Integration von Mobilitätskonzepten und eine mehrjährige Frist für die umfassende Sanierung. Die Förderung der Sanierung soll schrittweise ausgezahlt werden und bei Abschluss des Projekts Boni vergeben. Für Einzelbauteil-Sanierungen soll in Zukunft ein Energieausweis vorgelegt werden können.


Energieberater besser qualifizieren

Auch punkto Energieberatung haben die Studienautoren einen Maßnahmenkatalog ausgearbeitet. Darin enthalten: Die Einführung eines modularen Beratungssystems, abgestimmt auf die Zielgruppen (Alter, Sanierung oder Neubau, einkommensgerecht). Eine weitere zentrale Forderung betrifft die Qualitätssicherung. So sei eine unabhängige und neutrale Ausbildung der Berater wünschenswert und eine einheitliche Zertifizierung der Energieberater inklusive Verpflichtung zu laufender Weiterbildung notwendig.


Autor:

Datum: 30.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die jüngsten Schiedssprüche des VfGH, die das Verbot von Lagezuschlägen auf Mietwohnungen in Gründerzeitvierteln, die unterschiedlichen Bundesländerrichtwerte sowie den pauschalen Befristungsabschlag wohl einzementieren dürften, schlagen weiter hohe Wellen. Während Vertreter der Arbeiterkammer, die Mietervereinigung und Teile der Politik die jüngsten Entscheidungen begrüßen, sehen sich der österreichische Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) und Rechtsexperte Christoph Kothbauer im Regen stehen gelassen. Auch Zinshausfachmann Gerhard Hudej spricht von einer „kritikwürdigen“ Entscheidung.

Die Wohnbauinitiative der Bundesregierung wird nun immer konkreter und nimmt letzte Formen an: So hat das Bundesministerium für Finanzen gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft das beihilfenrechtliche Genehmigungsverfahren für die letzte Umsetzungsphase der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB), das Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaus, in die Wege geleitet. Laut Finanzministerium dürfte die EU-Kommission in den kommenden Monaten grünes Licht geben.

Kommunalmesse 2016: WKO-Immo-Branchensprecher Georg Edlauer (im Bild) setzte sich beim letztwöchigen Gipfeltreffen für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Immobilienwirtschaft und den Kommunen ein. Sein Tenor: Die Abwanderung stellt ländliche Regionen wie urbane Räume vor große infrastrukturelle Probleme, die gemeinsam besser bewältigt werden können.

Der ös­ter­rei­chi­sche Öko­nom Chris­ti­an Keu­sch­nigg, Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät St. Gal­len und ehe­ma­li­ger IHS-Di­rek­tor, machte sich unlängst viele Gedanken um die Gerechtigkeit in der heimischen Immobilienwirtschaft. Hier finden sich in groben Auszügen seine Leitgedanken.

„Was können wir von anderen Staaten lernen?“ ist die zentrale Frage einer neuen Initiative des Außenministeriums. Im Rahmen des Unternehmensservice hat Minister Sebastian Kurz am 31. August 2016 die Initiative „Welt.Wirtschaft.Österreich. Erfolgsideen für unser Land“ ins Leben gerufen.

Einmal mehr haben die Koalitionspartner in Österreich die Reform des Mietrechts aufgeschoben. Zahlreiche Punkte sind genauso offen wie eh und je. Dennoch geht man von einer Einigung bis Herbst aus.

Im März 2016 wurde das Bundesvergabegesetz zur Ausschreibung von Metallbauarbeiten novelliert. AFI und AMFT stellen nun Musterformulierungen zur Verfügung, die für gesetzeskonforme Ausschreibungen mit Rechtssicherheit verwendet werden können.

Obwohl die Umsätze im Gewerbe und Handwerk zurück gehen, bleibt die Sparte in Österreich Ausbildner Nummer Eins. Nun startet die Wirtschaftskammer eine Initiative, um unbegleiteten jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Auch die Betriebe sollen davon profitieren.