Zahlungsverzug neu

Mitte Juli traten wesentliche Maßnahmen gegen Zahlungsverzug in Kraft. Experte Thomas Kurz fasst die neuen Bestimmungen zusammen und berichtet von möglichem Konflikt zu EU-Zahlungsverzugsrichtlinie und Verfassungsrecht.

Am 12.7.2013 traten die noch fehlenden Umsetzungen der Zahlungsverzugsrichtlinie (RL 2011/7/EU) in Form einer Novelle zum Bundesvergabegesetz (BGBl I Nr 128/2013) in Kraft.

Maßnahmen gegen den Zahlungsverzug

Um die Zahlungsmoral der öffentlichen Auftraggeber zu fördern (gemäß einer Trendumfrage des Kreditschutzverbandes bezahlen diese ihre Rechnungen im Schnitt erst nach 42 Tagen, was 11 Tage später ist, als dies die heimischen Unternehmen tun), wurden in der BVergG-Novelle 2013 zur Umsetzung der Zahlungsverzugsrichtlinie zwei neue Bestimmungen für öffentliche Auftraggeber sowie zwei (fast) idente für Sektorenauftraggeber erlassen. Die weitere Darstellung beschränkt sich auf die Regelungen für öffentliche Auftraggeber.

Der neu geschaffene § 87a BVergG regelt in seinem Absatz 1, dass die Ausschreibung keine den Zahlungsverkehr betreffenden Bestimmungen enthalten darf, die für den Bieter „grob nachteilig“ im Sinne des § 459 Abs 2, 4 und 5 UGB sind. Demnach ist für die Beurteilung der groben Nachteiligkeit einer Vertragsbestimmung insbesondere zu berücksichtigen, inwieweit diese von der Übung des redlichen Verkehrs abweicht, ob es einen sachlichen Grund für die Abweichung gibt und um welche Vertragsleistung es sich handelt.

Gemäß § 87a Abs. 2 BVergG wird die Festlegung der Zahlungsfrist in der Ausschreibung auf grundsätzlich maximal 30 Tage festgelegt. In zwei Fällen darf der Auftraggeber die Zahlungsfrist auf bis zu 60 Tage verlängern:

  1. Wenn auf Grund der besonderen Natur oder Merkmale des Auftrages eine längere Frist sachlich gerechtfertigt ist. Da die Zahlungsverzugsrichtlinie nicht nur (in der Abrechnung und deren Überprüfung eher aufwändige) Bauleistungen, sondern auch einfache und einfachste Liefer- und Dienstleistungen umfasst, wurde in der aktuellen ÖNORM B 2110, Stand 15.3.2013, die Auffassung übernommen, dass diese Verlängerung bei Bauleistungen grundsätzlich immer gerechtfertigt ist: Gemäß Punkt 8.4.1.2 der ÖNORM B 2110 (ebenso ÖNORM B 2118) beträgt die Zahlungsfrist für Schluss- und Teilschlussrechnungen ab einer Auftragssumme von EUR 100.000,-- 60 Tage.
  2. Wenn die überwiegende Tätigkeit des Auftraggebers oder der Organisationseinheit in der Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen besteht.

Der Absatz 3 des § 87a BVergG beschränkt die in den Ausschreibungsbestimmungen festlegbare Dauer für Abnahme- oder Überprüfungsverfahren mit 30 Tagen (dies entspricht der Frist in Punkt 10.2.1 der ÖNORM B 2110). Eine längere Dauer ist nur zulässig, wenn dies für Unternehmer nicht grob nachteilig ist.

Die Regelung des § 99a BVergG („Besondere Vertragsbestimmungen betreffend den Zahlungsverkehr“) ergänzt § 87a BVergG für jene Vergabeverfahren, in denen keine Ausschreibungsunterlagen erstellt wurden (zB Direktvergabe oder Verfahren ohne Bekanntmachung) oder diese mangels gesondert anfechtbarer Entscheidung nicht in einem Nachprüfungsverfahren bekämpft werden konnten (zB Direktvergabe oder Direktvergabe mit vorheriger Bekanntmachung).

Übereinstimmung mit EU-Richtlinie und Verfassungsrecht?

Bemerkenswert ist, dass die §§ 87a und 99a BVergG (sowie die Regelungen für Sektorenauftraggeber in den §§ 241a und 247a) zwar die zivilrechtliche Nichtigkeit von abweichenden Ausschreibungsbedingungen festlegen, aber diese dann nicht greifen soll, wenn solche abweichende Bedingungen nicht während des Vergabeverfahrens rechtzeitig (dh vor Angebotsabgabe, vgl § 321 BVergG) angefochten werden (§§ 99a Abs 7 sowie 247a Abs 7 BVergG).

Es stellt sich die berechtigte Frage, ob eine solche Einschränkung des Rechtsschutzes für die Auftragnehmer der EU-Zahlungsverzugsrichtlinie und dem österreichischen Verfassungsrecht (Gleichbehandlung) entsprechen. Ob die Regelungen des BVergG diesen Vorgaben entsprechen, wird wohl erst die Judikatur der kommenden Jahre zeigen.

Von dieser Unsicherheit abgesehen ist diese längst fällige Umsetzung aus Sicht der Wirtschaft zu begrüßen. Möglicherweise könnte allerdings mit diesem Zwang zu kürzeren Zahlungsfristen auch ein schärferer Umgang mit mangelhaften Rechnungen als bisher einhergehen, um seitens der öffentlichen Auftraggeber diesen „Nachteil“ auszugleichen. Hier wird die Praxis zeigen, wie mit diesen Veränderungen umgegangen wird.


Autor:

Datum: 12.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Politik und Recht

Die Teilgewerbe "Erdbau" sowie "Betonbohren und –schneiden" sind und bleiben Bestandteil des reglementierten Baumeistergewerbes, alle anderen Teilgewerbe sind nunmehr aufgehoben: Mit Ende Juni 2017 wurde dies in der Gewerbeordnungsnovelle im Parlament beschlossen. Der neue Rechtsrahmen lässt die Bundesinnung Bau durchatmen. Sie spricht von einem „akzeptablen Ergebnis für die Bauwirtschaft.“ Praxisnahe, sachliche begründete und auf Sicherheit und Qualität abzielende Argumente seien schlussendlich mitberücksichtigt worden.

Was die längste Zeit vermutet und auch befürchtet wurde, ist eingetreten. Das UNESCO-Komitee, das derzeit im polnischen Krakau tagt, setzt das historische Zentrum der österreichischen Bundeshauptstadt auf die Gefährdungsliste. Dass der Weltkulturerbestatus wackelt, hänge laut Gremium an der derzeit stattfindenden „massiven städtebaulichen Entwicklung“. Vor allem aufgrund des Projekts Heumarkt mit seinem geplanten 66 Meter hohen Wohnturm sieht man bei der UNESCO derzeit rot.

Das Schlagwort vom „Leistbaren Wohnen“ sei zu einem Kampfbegriff verkommen, wie der Österreichische Haus und Grundbesitzerbund (ÖHGB) im Rahmen seines Bundestages 2017 trocken festgestellt hat. Der öffentliche Mietsektor und Teile des politischen Spektrums würden sich verstärkt auf private Eigentümer und Vermieter einschießen und ihnen für vermeintliche wie reale Fehlentwicklungen im Wohnungsbereich unreflektiert den Schwarzen Peter zuschieben. Um weitere, drohende Regulierungen abzuwenden, hat die Interessensvertretung jetzt eine inhaltlich klare wie eindeutige Resolution verabschiedet.

Frauen sind nicht nur in der Politik stark unterrepräsentiert – auch im Wohnbau zählen sie nach wir vor zu einer Minderheit. Vertreterinnen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft, die sich auf Initiative der ARGE Eigenheim formieren, wollen hier nun verstärkt gegensteuern. Ihr Motto: „Mehr „Frauen-Power“ für den Wohnbau.

Die Ö-Norm B1300 „Objektsicherheitsprüfungen für Wohngebäude“ aus dem Jahre 2012 definiert bauliche Voraussetzungen, die mehr Sicherheit in Mietshäusern gewährleisten soll. 2014 wurde das Bauwerksbuch eingeführt. Mit dem Ziel, die Verpflichtung zur Instandhaltung (noch) bewusster und darüber hinaus für die Behörde kontrollierbar zu machen: Beides sorgt noch immer für Verwirrung. Aufklärungsarbeit will jetzt die Archinoa ZT GmbH leisten. Deren Mastermind, Johann Kaiser, lädt am 18. Mai mit einer illustren Rechtsexpertenrunde zum Vortrag "Der Weg aus der Haftung" ins Palais Coburg.

Der Grundlagen-Almanach aus der Feder des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA ist publiziert: Zusammengefasst werden in der kostenfreien Broschüre, die mittlerweile seit 1996 erscheint, allen immobilienrelevanten steuergesetzlichen Neuerungen. Erhältlich ist die Neuauflage auf Deutsch und Englisch.

Der Ruf nach dem Bestellerprinzip bei Maklern, in Deutschland seit 2015 in Kraft, wird auch hierzulande immer lauter. Zuletzt forderte Kanzleramtsminister Thomas Drozda eine Neuregelung nach dem Vorbild der Nachbarn. Der Fachverband der Immobilientreuhänder erteilt diesem Ansinnen weiter eine klare Absage und kontert mit einer Umfrage von marketagent.com. Demnach seien die heimischen Kunden mit den Maklerleistungen sehr zufrieden. Ihre Conclusio: Ein Systemwechsel würde Wohnen verteuern und gleichzeitig Arbeitsplätze in der Branche gefährden.

Laut Bundeskammer der Ziviltechniker droht den heimischen Klein- und Mittelbetrieben durch das kommende Bundesvergabegesetz Ungemach. Ihre Befürchtung: Die darin enthaltenen Änderungen würden das Bestbieterprinzip aushöhlen – auf Kosten der Qualität. Deshalb sei die Politik dringlichst in die Pflicht zu nehmen.

Mit mittlerweile schöner Regelmäßigkeit kündigt die Politik ein Ende des Reformstaus ab. Davon solle auch die Immobilienwirtschaft profitieren, wie es zuletzt nicht nur aus dem Bundeskanzleramt hieß. Auf ein Ende der Ankündigungspolitik hofft einmal mehr der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft, der bei der gestern abgehaltenen Kick-off-Pressekonferenz zum Jahr 2017 seinen Forderungskatalog präzisierte. Geschäftsführer Anton Holzapfel und Präsident Georg Flödl (Bild): Die Baustellen sonder Zahl müssten endlich angegangen werden.