E-Mobilität: Blick in die Gegenwart und Zukunft

Verbrennungsmotor –quo vadis? Wenn es nach der Automobilindustrie, oder vielmehr einigen Visionären dort geht, haben zumindest die traditionellen Kraftstoffe bald ausgedient. Ersetzt werden sollen sie durch E-Fuels.

Central European Ultra Charging ist ein Projekt mit dem Ziel, in sieben europäischen Ländern 118 Ultra-Schnellladestationen (HPC – High Power Chargers) zu installieren. Darunter auch in Österreich.

Wie sieht es mit der Zukunft der Energieversorung und der längst fälligen Energieumstellung in Europa aus? Ein großer Branchenevent in Wien versuchte Antworten auf die wichtigsten Fragen zu liefern.

Elektromobilität auf den Prüfstand: Experten diskutieren am 24. April wegweisende Weichenstellung in eine saubere Zukunft. Am Themenplan: Voraussetzungen, Visionen und die kommende wirtschaftliche Wirklichkeit.

Michael Ludwig und Christoph Chorherr präsentierten Details: Häuslbauern soll u. a. das Leben leichter gemacht, Altbestand gesichert, gewerbliche Kurzzeit-Wohnraumvermietung einschränkt und der Klimaschutz festgeschrieben werden.

Smart City Programm für Wien: In Simmering wird in Wohnanlagen-Sanierung und Nachverdichtung, Infrastruktur und E-Mobilität investiert. Ein neues E-Carsharing-Angebot wurde jetzt in der Wiener Hauffgasse im Vollausbau eingeweiht.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Steuerliche Vorteile, ökologische Förderprogramme, nachhaltiges Image – und vor allem das Bekenntnis zur emissionsfreien Mobilität: Für Betriebe gibt es viele gute Gründe, die elektrische Alternative auf vier Rädern in Erwägung zu ziehen. Unternehmensfuhrparkverwalter LeasePlan Österreich und Ladenetzbetreiber Smatrics klären auf und machen jetzt gemeinsame Sache sowie heimische Betriebe öko-fit.

Österreich braucht sich in puncto Smart City nicht zu verstecken, wie die zahlreichen Initiativen belegen. Wien wurde sogar unter 87 untersuchten Städten auf Rang eins gereiht. Die zunehmende Vernetzung, das „Smart Home“, birgt allerdings so manche Tücken.