Energiekosten: Jetzt stattliche Boni kassieren

Um Energiekosten zu sparen lohnt sich in vielen Fällen ein Wechsel des Anbieters. Gerade jetzt locken zahlreiche Energielieferanten mit attraktiven Angeboten für Neukunden. Wer flexibel bleibt kann viel Geld sparen.

Wie hoch ist die Nachzahlung? Wie viel habe ich in diesem Jahr verbraucht? Wenn die Jahresabrechnung von Strom und Gas im Postkasten landet, erwarten die wenigsten von uns sehr positive Nachrichten. Um Energiekosten zu sparen, lohnt sich in vielen Fällen ein Wechsel des Anbieters - nicht zuletzt der Boni wegen.


Lockende Weihnachtsangebote

Gerade jetzt, gegen Ende des Jahres lohnt der Kosten-Vergleich, denn die Weihnachtsangebote sind durchaus attraktiv. Während die Strom- und Gaspreise ständigen Schwankungen unterworfen sind, locken die Unternehmen mit unterschiedlichen einmaligen "Zuckerln", sprich Gutschriften, die eine beachtliche Summe ausmachen können. Die Höhe der Boni variiert je nach Anbieter und kann bis zu 100 Euro und mehr betragen.


Kostencheck leicht gemacht

Diverse Onlineplattformen bieten einen einfachen und schnellen Kostencheck. Für den Tarifkalkulator der E-Control etwa, benötigen Sie nur Ihren Strom- oder Gas-Jahresverbrauch in Kilowattstunden (kWh) und Ihre Postleitzahl, um den günstigsten Tarif zu finden. Auch der Wechsel ist unkompliziert und schnell Mittels Formular, das zum Beispiel von der E-Control zur Verfügung gestellt wird, vollzogen.


Kleingedrucktes beachten

Trotzdem: Brechen Sie Ihre Entscheidung für einen Anbieterwechsel nicht übers Knie. Abgesehen von den Kosten, gilt es auch die Faktoren Mindestvertragsdauer, Kündigungsfrist aber auch die Art der Zahlung zu beachten. Denn auch für die Erlaubnis zur Abbuchung bieten einige Energielieferanten Rabatte an.

immonet/E-Control © immonet/E-Control

Energiepreise sind starken Schwankungen unterworfen und variieren mehrmals im Jahr. Deshalb bringen Boni oft den höheren Profit als die Einsparungen pro Kilowattstunde. Wer flexibel bleibt, kann also viel Geld sparen. Auch wenn Sie vor Kurzem gewechselt haben, zahlen sich die Boni oft aus. Allerdings gilt es die Mindestvertragsdauer zu beachten.

Beachten Sie die Mindestvertragsdauer: In vielen Fällen können Sie nach wenigen Monaten den Anbieter wieder wechseln.


Autor:

Datum: 06.12.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

In den eigenen vier Wänden lässt sich an allen Ecken und Enden Energie einsparen. Wie steht es um Ihre Energibilanz? Lesen Sie hier, wie Sie ihr Energiepotential mit einfachen, umsetzbaren und alternativen Energie-Spar-Tipps optimieren können.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Rund 1.500 Euro gibt jeder österreichische Haushalt im Durchschnitt für Energie aus. Deshalb möchten die meisten Österreicher bei Strom und Wasser einsparen. Lesen Sie hier einige Tipps wie's geht, und wo die größten Irrtümer liegen.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Um eine effiziente „Strombuchhaltung“ zu führen, sollten Sie monatlich Ihren ablesen, um einem überhöhten Verbrauch wesentlich schneller auf die Spur zu kommen, als auf die jährliche Abrechnung Ihres Versorgers zu warten.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.

In einem Haushalt können bis zu 50% an Energiekosten eingespart werden. Achten Sie auf den Kauf der richtigen Lampen. Kaufen Sie ausschließlich Energiesparlampen und berücksichtigen Sie folgende Ratschläge, dann lachen Sie über Ihre Stromrechnung.