Energie sparen – Geld sparen!

Ein paar Kleinigkeiten im Alltag geändert, und schon gehören Sie zu jenen, die wissen was Energie sparen bedeutet und vor allem was es bringt. Vom Netztrenner bis zum neuen Heizkessel – sparen lässt sich in vielen Bereichen.

Ein Viertel des Stromverbrauchs im österreichischen Standardhaushalt geht auf das Konto von Waschmaschine, Geschirrspüler und Trockner. Gerade in diesem Bereich kann im Betrieb aber ganz leicht Energie und damit Geld gespart werden: Stellen Sie zum Beispiel die Programme immer auf niedrige Temperaturen ein. Und achten Sie schon beim Kauf auf die Energieeffizienz der Geräte. Teurere Geräte mit niedrigem Energieverbrauch rechnen sich bereits nach wenigen Jahren! So können Sie Ihre Stromkosten nachhaltig reduzieren.

Besonders wichtig – die Heizung

Wie alt ist Ihr Heizsystem? Haben Sie das Gefühl, die Heizkosten steigen von Jahr zu Jahr? ExpertInnen wissen, Heizkessel mit mehr als 15 Betriebsjahren am Buckel arbeiten nicht mehr effizient bzw. längst nicht so gut wie moderne Geräte. Sind Sie also BesitzerIn eines solchen Relikts, sollten Sie sich Gedanken über einen Heizungstausch machen. Immerhin ist bei einem modernen Gas-Brennwertkessel die Energieausbeute um ein Vielfaches höher als bei herkömmlichen Gasgeräten. Dadurch lassen sich Einsparungen von bis zu 25 % erzielen! Von der Reduktion bei den Brennstoffen und Emissionen mal ganz abgesehen…


AutorIn:

Datum: 13.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Energiesparen

Die Aufforderung an Nationalstaaten, frühzeitig mit der Anpassung an klimawandelbedingte Veränderungen zu beginnen und nationale Anpassungsstrategien zu erstellen, findet sich in internationalen Übereinkommen und europäischen Strategien.

Die Planung und Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden: Privatpersonen, privaten Unternehmen, Gemeinden und Regionen, Interessensvertreter. Bei manchen Maßnahmen ist die Abgrenzung zum Klimaschutz nicht eindeutig möglich.

Seit 1.1.2012 fließt auch der CO2-Ausstoß von Immobilien in die Bewertung mittels Energieausweis mit ein. Der gewählten Energieform kommt dann noch größere Bedeutung zu als bisher. Der Energieausweis soll sowohl für Eigner wie für Käufer Bedeutung haben.

Die Warmwassernutzung ist ein weithin unterschätztes Thema beim Energiesparen. Dabei wird knapp 10 Prozent der Energie eines Haushalts durch Warmwasser verbraucht.