Erfolg für VKI Aktion "Energiekosten-Stop 2015"

Schon bei ihrem ersten Anlauf mit großer Aufmerksamkeit bedacht, kann die VKI Aktion zum Stromanbieterwechsel nach Bestbieterprinzip nach Ende ihrer zweiten Auflage heuer 17.600 Wechselanträge verbuchen.

Anfang des Jahres startete die Aktion Energiekosten-Stop 2015, mit Juni 2015 endete sie nun und insgesamt haben 17.600 Österreicherinnen und Österreicher bei einem neuen Strom- oder Gasanbieter unterschrieben.

Einfaches Konzept

Das Prinzip der Aktion ist einfach. Interessierte (private Haushalte in Österreich) konnten sich auf einer eigens eingerichteten Homepage unverbindlich bis Anfang März registrieren um gemeinsam von günstigeren Strom- und Gaspreisen zu profitieren. Im nächsten Schritt organisierte das VKI eine Versteigerung unter den Energieanbietern, um die jeweils besten Tarife für Ökostrom und Gas zu finden. Am Ende gehen oekostrom GmbH, MONTANA Energie-Handel AT GmbH (Gas Ost) und Gutmann Gesellschaft m.b.H. (Gas West) als Bestbieter hervor. Die ausverhandelten Gemeinschaftstarife wurden den registrierten Interessenten dann bekannt gegeben und ihnen der Wechsel offengestellt.

Mehr als die Hälfte wechselt

Von ursprünglich 48.410 Anmeldungen haben letztendlich 17.600 österreichische Haushalte tatsächlich ihren Anbieter gewechselt, davon 12.000 für Ökostrom und 5.600 für Gas. Im Jahr 2014 waren es übrigens 70.000, im Jahr davor 78.000 Haushalte, die einen Anbieterwechsel vollzogen haben.

"Wir wollten dieses Mal gezielt jene Gruppe ansprechen, die bis dato noch nie ihren Anbieter gewechselt hat. Denn hier besteht in der Regel das größte Einsparpotenzial", erläutert VKI-Geschäftsführer Franz Floss. "Mehr als die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich für die Gemeinschaftstarife entschieden haben, sind nun auch tatsächlich Erstwechsler." Die Angebote für Ökostrom und Gas können entweder einzeln oder kombiniert in Anspruch genommen werden. Der ausverhandelte Preis gilt für die Dauer eines Jahres ab Lieferbeginn und inkludiert keinen einmaligen Wechselbonus. Maßgeblich für den abermaligen Erfolg der Aktion waren wohl nicht nur die außergewöhnlich niedrigen Tarife, sondern auch die Erkenntnis, wie einfach ein Wechsel ablaufen kann.

Vergleichen lohnt

Insgesamt sparen sich die Teilnehmer durch den Umstieg 2,8 Millionen Euro bzw. einer durchschnittlichen Ersparnis von 277 Euro pro Haushalt, was beweist, wie groß der Spielraum in Sachen Strom- und Gastarife tatsächlich noch immer ist. Josef Kubitschek, GF VKI: "Bei den Wechselzahlen wird es in Österreich mit Sicherheit noch für längere Zeit Luft nach oben geben. Wir werden die weitere Entwicklung auf dem Energiesektor genau im Auge behalten, selbst, wenn wir uns noch offenhalten, eine weitere Aktion durchzuführen."


AutorIn:

Datum: 17.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

In den eigenen vier Wänden lässt sich an allen Ecken und Enden Energie einsparen. Wie steht es um Ihre Energibilanz? Lesen Sie hier, wie Sie ihr Energiepotential mit einfachen, umsetzbaren und alternativen Energie-Spar-Tipps optimieren können.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Rund 1.500 Euro gibt jeder österreichische Haushalt im Durchschnitt für Energie aus. Deshalb möchten die meisten Österreicher bei Strom und Wasser einsparen. Lesen Sie hier einige Tipps wie's geht, und wo die größten Irrtümer liegen.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Um eine effiziente „Strombuchhaltung“ zu führen, sollten Sie monatlich Ihren ablesen, um einem überhöhten Verbrauch wesentlich schneller auf die Spur zu kommen, als auf die jährliche Abrechnung Ihres Versorgers zu warten.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.