Heißer Energieherbst steht bevor

So viele Anbieter wie noch nie, ein damit verbundenes, historisch hohes Einsparpotential, der Wechsel einfach und rasch durchführbar. In Österreich ist die Zahl der Anbieterwechsel hoch – Tendenz steigend.

„In diesem Herbst braut sich am Energiemarkt ein ‚Perfect Storm‘ zusammen. Neue Anbieter drängen in den Markt, enorme Einsparpotenziale machen einen Wechsel so attraktiv wie noch nie, es wird viel Marketing-Geld im Markt investiert.“ Reinhold Baudisch, Geschäftsführer vom Tarifvergleichsportal durchblicker.at freut sich auf eine Zeit des Ansturms. Und dieser wird wohl kaum ausbleiben, betrachtet man allein die laufend neuen Angebote der Versorgungsunternehmen und den dadurch immer stärker werdenden Wettbewerb.

Einen Kurzurlaub für Zwei einsparen

Mit der wachsenden Anzahl verfügbarer Angebote am Markt schlägt sich ein Wechsel vom derzeitigen, meist lokalen Energieversorger zu einem Alternativanbieter finanziell immer stärker nieder. Ausgehend vom durchschnittlichen Jahresverbrauch bei Strom (4.000 kWh) und Gas (15.000 kWh) konnten Sie beim Wechsel zum günstigsten Anbieter vor einem Jahr mit rund 600 Euro Ersparnis rechnen. Heuer betragen die Spitzenwerte bereits 890 Euro (im Raum Linz). „Wir erwarten, dass die neuen Endkunden-Angebote und Services für noch mehr Bewegung im Markt sorgen werden und auch viele Haushalte, die ihren Energieanbieter noch nie gewechselt haben, diesen Schritt nun machen werden“, bringt Baudisch die zu erwartende, künftige Entwicklung auf den Punkt.


AutorIn:

Datum: 23.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Energiesparen

Für die Erstellung einer nationalen Anpassungsstrategie hat das Lebensministerium gemeinsam mit den Ländervertretern die Federführung übernommen. Die wissenschaftliche Klimaforschungsinitiative „AustroClim" wurde mit den inhaltlichen Vorarbeiten beauftragt.

Die Aufforderung an Nationalstaaten, frühzeitig mit der Anpassung an klimawandelbedingte Veränderungen zu beginnen und nationale Anpassungsstrategien zu erstellen, findet sich in internationalen Übereinkommen und europäischen Strategien.

Die Planung und Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden: Privatpersonen, privaten Unternehmen, Gemeinden und Regionen, Interessensvertreter. Bei manchen Maßnahmen ist die Abgrenzung zum Klimaschutz nicht eindeutig möglich.

Seit 1.1.2012 fließt auch der CO2-Ausstoß von Immobilien in die Bewertung mittels Energieausweis mit ein. Der gewählten Energieform kommt dann noch größere Bedeutung zu als bisher. Der Energieausweis soll sowohl für Eigner wie für Käufer Bedeutung haben.

Die Warmwassernutzung ist ein weithin unterschätztes Thema beim Energiesparen. Dabei wird knapp 10 Prozent der Energie eines Haushalts durch Warmwasser verbraucht.