Eintritt in ein neues Klimaschutz- und Energiezeitalter

Wie gelingt ein dynamischer Umstieg in das neue Klimaschutz- und Energie-Zeitalter? Das Impuls-Zentrum IF-NE präsentiert 5 Thesen, die die Bemühungen rund um diesen Themenbereich in Schwung bringen sollen.

Was muss passieren, damit die Bemühungen rund um den Klimaschutz und die Energie weltweit richtig in Schwung kommen? “Zu allererst sollten wir uns von der unrealistischen Erwartungshaltung verabschieden, dass über Klimaschutz-Ziele in den Regionen etwas bewegt werden kann. Stattdessen blicken wir schon heute in die Zeit unserer übernächsten Generation, stellen uns die veränderten Bedingungen vor und zieht Schlussfolgerungen“ sagt Manfred Faustmann vom Impulszentrum IF-NE (Initiativen für neue Energien) und präsentiert dazu 5 Thesen zur Diskussion:

1.These: Klimaschutz kann nicht “von oben“ per Dekret verordnet werden

Eine Lösung, die durch Druck “von oben“ entsteht, ist niemals nachhaltig. Ein dynamischer Umstieg in das neue Energie- und Klimaschutz-Zeitalter kann nur “von unten“ kommen. Über die flächendeckende Regionalisierung der Energie-Verantwortung.

2. These: auf sehr lange Sicht ist der Import von Energie ein Auslauf-Modell

Das Prinzip des Energie-Importes basiert vor allem auf der ungleichen globalen Regional-Verteilung der Bestände an fossilen (=alten) Energieträgern wie z.B. Öl, Gas, Kohle und Uran. Je näher wir an die Endlichkeit dieser Ressourcen kommen, desto mehr steigt die Bedeutung von den erneuerbaren (=neuen) Energien aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse.

3. These: Region & Menschen sind Energie-Verantwortliche der Zukunft

Sie tragen die Verantwortung für die Bereitstellung & Versorgung genauso wie für Nutzung & Umgang sowie deren Auswirkungen bei Umwelt & Klima.

4. These: mit der Verantwortung ändert sich das Verhalten in der Region

Zum Unterschied von heute ist bei einer rein regionalen Energie-Versorgung der Regelkreis zwischen Ursache und Wirkung direkt vor Ort geschlossen. Es braucht keine Vorgaben von außen mehr.

5. These: Leben und Wirtschaften zu Lasten von Dritten hat keine Zukunft

Langfristig wirksam, langfristig verfügbar und langfristig verträglich. Das sind die Eckpfeiler der Nachhaltigkeit. Alles, was davon abweicht, geht zu Lasten von Dritten.

 
 


Autor:

Datum: 29.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Energiesparen

Auf mehr als 60.000 m² Ausstellungsfläche präsentierten auf der Energiesparmesse Wels Unternehmen aus verschiedensten Branchen die neuesten Trends zum Thema Energie und Energie sparen. Wir waren vor Ort.

Niedrigere Strom- und Gaspreise für rund drei Millionen Privatkunden. Die EnergieAllianz Austria (EAA), Österreichs führender Energievertrieb, gibt die durch veränderte Börsenpreise erlangten Einkaufsvorteile an ihre Kunden weiter.

Schon bei ihrem ersten Anlauf mit großer Aufmerksamkeit bedacht, kann die VKI Aktion zum Stromanbieterwechsel nach Bestbieterprinzip nach Ende ihrer zweiten Auflage heuer 17.600 Wechselanträge verbuchen.

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.

Das Bundes-Energieeffizienzgesetz wurde 2014 im Nationalrat beschlossen und trat mit 1. Jänner 2015 in Kraft. Für Energielieferanten bedeutet das, dass jährlich 0,6% des an Endkunden gelieferten Stromabsatzes auf Basis des Vorjahrs einzusparen sind, wobei 40% der Maßnahmen bei Haushaltskunden zu setzen sind. Der VERBUND hat nun ein Maßnahmenpaket für höhere Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gebündelt.

Moderne Geräte enteisen sich selbsttätig, manchmal muss aber manuell abgetaut werden. Hier erhalten sie Tipps, was Sie dabei beachten sollten.

Seit 1.1.2012 fließt auch der CO2-Ausstoß von Immobilien in die Bewertung mittels Energieausweis mit ein. Der gewählten Energieform kommt dann noch größere Bedeutung zu als bisher. Der Energieausweis soll sowohl für Eigner wie für Käufer Bedeutung haben.

Die Warmwassernutzung ist ein weithin unterschätztes Thema beim Energiesparen. Dabei wird knapp 10 Prozent der Energie eines Haushalts durch Warmwasser verbraucht.