Ein angenehm kühles Zuhause im Sommer

In den eigenen vier Wänden sollte es möglichst kühl bleiben. Gerade dann, wenn es draußen sehr heiß ist, also im Sommer. Möglichkeiten haben Sie mehrere: von einer guten Beschattung über Dämmung bis zur Klimaanlage.

Rot: Klimaanlage und wenig effiziente (innen-)Beschattung. Grün: So wird's richtig gemacht.

Im Sommer verbringen wir die meiste Zeit draußen im Garten oder auf der Terrasse. Umso wichitger ist es, dass die Wohnräume angenehm kühl sind, wenn wir abends reinkommen. Je nach Lage und Bauart des Objekts sowie der einzelnen Räume gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch im Sommer kühlen Kopf zu bewahren. Oft ist auch eine Kombination der "großen Drei" ( Beschattungssysteme, Dämmung, Klimatisierung) die beste Alternative.

Effizienter Sonnenschutz

Bei der Beschattung gilt es zu unterscheiden zwischen Außen- und Innenbeschattung: Letztere ist im Prinzip ein reiner Blendschutz, und kann nur wenig bis gar nicht zur Senkung der Raumtemperatur beitragen.

Rollladen oder Markise? Diese Entscheidung hängt von der Art des Raumes ab. Rollläden schieben sich dicht vor das Fenster und verdunkeln den Raum komplett. Sie sind daher ideal für die Schlafräume, die tagsüber unbenutzt bleiben. Fenster-Markisen (oder Markisetten) sind aus Hitze abweisendem Stoff, der aber zugleich lichtdurchlässig ist.

Eine gute Dämmung

Mit der Frage nach der Beschaffenheit der "Hülle" Ihres Hauses müssen Sie sich freilich schon bei der Planung bzw. beim Ankauf beschäftigen. Eine gute Dämmung kann spätere, kostenintensive Maßnahmen überflüssig machen. Im Nachhinein die Außenwanddämmung zu optimieren, ist hingegen aufwändig und teuer. Im Vorhinein ideal in Sachen Raumtemperatur sind Häuser in Massivbauweise bzw. auch Beton.

Effizienz Kosten Nachrüstbarkeit
Fenster ++++ +++ schwer
Dämmung ++++ +++++ schwer
Klima +++ +++++ schwer laufende Kosten
Außenjalousie +++++ ++++ mittel Genehmigung der Hausverwaltung nötig?
Innenjalousie + + leicht
Querlüftung ++++ nicht möglich

An Außenjalousien und Rolläden sollte man vor allem dann denken, wenn ein Fenstertausch bevor steht. Um im ganzen Haus ein angenehmes Klima zu erhalten, reicht es möglicherweise sogar, nur jene Räume von außen zu beschatten, die besonders der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Klimaanlage

Hat man alle sinnvolle Möglichkeiten der Beschattung ausgeschöpft, und es will sich dennoch kein kühles Raumklima einstellen, macht es Sinn, auf eine zurückzugreifen. Dabei ist die entscheidende Frage, wie oft und für wie lange das Gerät eingeschaltet werden muss. In jedem Fall muss man darauf achten, bei Dämmung und Beschattung das Optimum herauszuholen, sonst wird der laufende Betrieb teuer: Je stärker die Klimaanlage kühlen muss, desto höher die Stromkosten. 6 % Energieverbrauch mehr pro Grad Abkühlung sind die Regel.

Auch der nachträgliche Einbau einer Klimaanlage kann kompliziert und kostspielig werden. Am besten erledigt man ihn daher beim Einzug, oder dann, wenn bauliche Veränderungen anstehen.


Autor:

Datum: 11.07.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben