Die sechs ärgsten Stromfresser

Kennen Sie schon die sechs mit Abstand größten Stromfresser in Ihren vier Wänden? Wir zeigen Sie Ihnen. Und Sie kriegen auch glech die Anleitung zur Verbrauchsreduktion.

Statistisch gesehen sinkt der Stromverbrauch der österreichischen Haushalte. Nicht weil die Leute so fleißig sparen, sondern weil moderne Geräte einfach effizienter und energiesparender arbeiten.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass bei Neuanschaffungen Geräte mit guter Energieeffizienz kauft. Diesbezüglich Informationen erhalten Sie über das EU-Label, das auf jedem Gerät zu finden sein sollte. Die beste Kategorie ist derzeit mit A+++ gekennzeichnet.

1. Der Kühl/Gefrierschrank

Sie stehen im Stromverbrauch an oberster Stelle. Selbst Geräte der Klasse A+++ kann man noch effizienter machen, wenn man sie nicht direkt neben die Heizung, den Kochherd bzw. Waschmaschine oder Geschirrspüler stellt. Diese Geräte geben Wärme ab, die der Kühlschrank durch erhöhte Leistung kompensieren muss. Achten Sie auch darauf, dass die Türen nur kurz geöffnet werden und die Dichtung immer gut schließt. Regelmäßiges Abtauen senkt ebenfalls den Verbrauch. Während eines längeren Urlaubs sollte das Gerät abgeschaltet sein (unbedingt die Tür weit offen lassen).

2. Der Elektroherd

Unsachgemäß betriebene E-Herde stehen gleich an zweiter Stelle der Fieslinge. Unsachgemäß wäre beispielsweise ein kleiner Topf auf einer großen Platte – da geht viel Energie verloren. Die neuesten Geräte können diese Fehler bereits verhindern, da sie sensorgesteuert immer nur die Fläche erwärmen, die für die Topfgröße nötig ist. Fehler 2 sind Töpfe mit gewölbten Böden und ebenfalls falsch ist, die Nachwärme eines E-Herdes (je nach Gerät bis zu 20 Minuten) nicht auszunützen. Anders funktionieren Induktionsherde, deren Kochfläche nach dem Abschalten fast sofort erkältet. Wasser zu erwärmen geht übrigens mit einem Wasserkocher schneller und stromsparender als auf einem Herd. Hier gilt, immer nur soviel Wasser erhitzen, wie Sie gerade benötigen.

3. Die Wasch- und die Spülmaschine

Wasch- und Spülmaschinen, deren Fassungsvermögen nicht ausgenützt werden, stehen auf Platz 3 im Ranking. Auch Zeitschaltuhren in den Maschinen verbrauchen unnötig Energie. Sinnvoll hingegen ist eine höhere Schleuderzahl (Waschmaschine), vor allem dann, wenn die Wäsche anschließend in einen Trockner wandert. Moderne hochwertige Geräte verfügen bereits über Sensoren, die Wasser und Stromverbrauch elektronisch an die Füllmenge anpassen.

4. Der Stand-By-Modus

Stand-By-Funktionen ziehen Strom aus der Leitung und Geld aus Ihrer Tasche und das völlig sinnlos. Auf die paar Sekunden, die ein Gerät schneller zur Verfügung steht, wenn es im Bereitschaftsmodus wartet, kommt es doch wirklich nicht an. 70 bis 100 Euro pro Haushalt und Jahr werden so verschwendet. Abschaltbare Steckerleisten vereinfachen die Kontrolle!

5. Ihre Leuchten und Lampen

Zwischen 15 und 17 Prozent des Stromverbrauches gehen zulasten der Beleuchtung. Normale Glühbirnen haben schon von Gesetzes wegen keine Daseinsberechtigung mehr. Energiesparlampen haben ihnen längst den Rang abgelaufen. Noch effizienter arbeiten LEDs, die sich mittlerweile in unzähligen Formen, Lichtfarben und Leistungsklassen behaupten. Damit auch wirklich der gewünschte Lichteffekt erzielt wird, sollten Sie auf die Qualität der Lampen achten. Nicht immer stimmen die Werte, die auf der Verpackung stehen, mit der tatsächlichen Leistung überein.

6. Unnötiger Firlefanz...sorry Kitschliebhaber!

Dinge, die der Mensch in Wahrheit nicht braucht, fressen mitunter mehr Strom, als Sie glauben! Denken Sie nur an leuchtende Bilderrahmen oder Blumentöpfe oder bewegte Bildschirmschoner, die bei modernen Flachbildschirmen völlig überflüssig sind. Besonders schlimm: Blinkende Weihnachtsbeleuchtung, Lichterketten, die unsere Stauden im Vorgarten in Szene setzen sollen, und vor allem die Unmengen an Kinderspielzeug, die leuchten, sprechen, singen und blinken. Denken Sie daran, die Akkus müssen ja auch wieder aufgeladen werden. Also wenn schon Kitsch, dann bitte in einer hohen Energieeffizienzklasse.

 


AutorIn:

Datum: 03.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

Verschiedene Bauweisen und das verwendete Material führen zu unterschiedlichen Energiekosten. Damit Bauherren beim Neubau auch die Kosten, die in der Zukunft entstehen, berechnen können, hat Wienerberger nun mit der TU-Wien einen Konfigurator entwickelt.

Damit beim Duschen nicht über die Stränge geschlagen, und unnötig viel Wasser verbraucht wird, warnt ein spezieller Wassersparstein vor Verschwendung. Die Wasser-Ampel zeigt an, wann es Zeit ist, die Dusche zu verlassen.

Viele Geräte im Haushalt verbrauchen unnötig Strom. Lesen Sie hier, wie Sie diesen Energieverbrauch reduzieren können, und wie sich der Verbrauch Ihrer Geräte überprüfen lässt.

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.