Pickerl für Heizgeräte und -systeme nun Pflicht

Was wir vom Kühlschrank und der Waschmaschine schon kennen, ist nun auch für Heizungsanlagen europaweit gesetzlich vorgeschrieben – das Energieeffizienzlabel.

 

Seit Kurzem ist es amtlich: Keine neue Heizungsanlage darf mehr verkauft werden, ohne die bekannte Farbampel. Grund: Mit 26.9.2015 trat die neue EU-Ökodesign-Richtlinie in Kraft. Ziel: Heizgeräte und -systeme in Europa effizienter zu machen. Eine Mindestanforderung an die Energieeffizienz, Schallleistungspegel und Wärmeschutz bei Speichergeräten ist ebenfalls vorgeschrieben.

Mit der Einführung der Ökodesign-Richtlinie sollen KonsumentInnen und Haus- oder WohnungsbesitzerInnen verpflichtet werden, so rasch wie möglich ihre defekten oder überalteten Heizwertgeräte durch energiesparende, moderne Wärmeerzeuger wie Gasbrennwertgeräte, Wärmepumpen und Pelletheizungen zu ersetzen.

Die KundInnen sehen dank der verpflichtenden Etikette auf einen Blick, wie sparsam und effizient die gewünschte Heizung ist und können so auch besser vergleichen und sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden. Gleichzeitig wird natürlich auch für die Hersteller ein Anreiz geschaffen, die Entwicklung besonders effizienter Geräte voranzutreiben und auch bei der Vermarktung stärker auf sparsame Geräte zu setzen. Transparenz und eine verbesserte Energieeffizienz am Gebäudesektor sind erhoffte, europaweite Folge.

Was sagt das Pickerl aus?

Die Energieeffizienzlabelsfolgen dem altbekannten A bis G - Prinzip, mit ihrer zusätzlich optischen Kennzeichnung durch die Farben Grün (sehr gut) bis Rot (sehr schlecht). Die neue Bemessungsgrundlage, der saisonale Wirkungsgrad, empfindet die tatsächliche Betriebsweise im Jahreszyklus nach und ersetzt die Vielzahl der heutigen Wirkungsgrade. Die Wiener Installateure warnen in einer Aussendung aber vor Missverständnissen bei der Berechnung: Eine hohe Energieeffizienzklasse bedeute nämlich leider nicht automatisch entsprechend niedrigere Energiekosten. Diese hängen von anderen Faktoren ab, wie der Gebäudedämmung, den Heizgewohnheiten und der Wärmeverteilung.


AutorIn:

Datum: 20.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.

Elektroheizungen sind als Stromfresser verrufen. Welche Vor- und Nachteile Elektroheizungen wirklich haben, und wie Sie auch mit Strom die Rechnungen niedrig halten, erfahren Sie hier.

Eine Zentralheizung erwärmt ein ganzes Gebäude oder mehrere Räume. Dabei bestehen bei Verteilung wie auch bei den Energieträgern eine große Auswahl. Im Trend sind nachwachsende Energieträger wie Holz und Pellets.

Eine Infrarot-Heizung wärmt ähnlich wie Sonnenstrahlen: Nicht die Luft wird erwärmt, sondern Gegenstände und Personen. Durch den "Kachelofeneffekt" verbreiten die neuen Trendgeräte eine wohlige Wärme.

Infrarotheizungen sind nicht nur voll im Trend. Ihre Vorteile reichen von einfacher Installation und Handhabung bis zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

Alle Wohnungen in Ein- und Mehrfamilienhäusern brauchen einen Anschluss an einen Rauchfang, um die Abgase der Heizungsanlage abzuführen. Worauf bei der Planung des Kamins grundsätzlich zu achten ist, lesen Sie hier.

Verbindung zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeabgabesystem sind die Heizleitungen. Denken Sie bei der Planung Ihrer Heizanlage auch an zukünftige Energieträger (z. B. Solarenergie) und versuchen Sie technische Vorkehrungen, wie Leerverrohrungen, unterzubringen.