Heizen mit Holz - ein umweltfreundlicher Brennstoff

Um mit Holz umweltfreundlich zu heizen, sollte man unbedingt lufttrockenes Holz verwenden. Darüber hinaus gibt es noch wichtige Regeln für ein gutes Holzfeuer.

In einem Kaminofen können fast alle festen Brennmaterialien verheizt werden. Um mit Holz umweltfreundlich zu heizen, sollten Sie aber unbedingt lufttrockenes Holz verwenden, denn schon bei mehr als 15 bis 20 % Feuchtigkeit muss unnötig viel Energie für das Trocknen aufgewendet werden.

Voraussetzungen für gutes Feuer

Ein Stehrost verhindert das Herausfallen von Holzstücken. Bei Holzbrand sollte im Feuerraum und in der Mulde des Rüttelrostes immer eine mindestens drei Zentimeter starke Aschenschicht liegen bleiben. Sie verbessert die Luftdichtung nach unten und lässt das Holz vollständiger verbrennen. Ein Raummeter Holz ergibt bei vollständiger Verbrennung nur zwischen zwei und vier Kilogramm Asche, also weniger als ein Prozent des Holzgewichts.

Aschenentleerung

In der Regel sind Kaminöfen mit einem Rüttelrost zum Abrütteln der Asche ausgestattet. Ein Rüttelrost erleichtert die Ascheentnahme bei geschlossenen Türen; eine geräumige, leichte Aschelade ist gut transportfähig und erlaubt längere Entleerungsintervalle. Die Holzasche, die die wertvollen Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Calcium, Phosphat, Mangan und Eisen enthält, ist nach der Verbrennung als Gartendünger verwendbar.

Umstellung auf Kohle & Co.

Bei Kohlefeuerung sind die spezifischen Brenneigenschaften der Kohlearten zu berücksichtigen. Kombi-Kaminöfen müssen für feste Brennstoffe wie Holz, Torf und Braunkohle geeignet sein. Eine Umstellung von Holz- auf Kohlebrand muss z. B. durch Fächerrüttelrost möglich sein. Am wenigsten Umstellung erfordert die Verfeuerung von Braunkohlebriketts. Für Steinkohle gibt es einen speziellen Kohleeinsatz.

Nur einlagige Füllung

Da Kaminöfen keine Füllschachtöfen sind, dürfen sie nur einlagig mit Brenngut beschickt werden. Der Ofen sollte nie über eine Füllhöhe von zehn Zentimetern mit Steinkohle bzw. mit mehr als zwei bis drei Holzscheiten gefüllt werden, um eine Überhitzung des Kaminofens und eine Verformung der Schmiedestahlteile zu verhindern.


AutorIn:

Datum: 05.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizen mit Holz

Wer seinen Kaminofen anfeuern möchte, braucht immer ein paar Holzscheite griffbereit. Auf dem Markt gibt es einiges an Aufbewahrungsmöglichkeiten dafür. Egal ob aus Holz, Filz oder Metall. Wir zeigen Ihnen die schönsten Ideen.

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.

Ein neuer Kaminofen wird wie ein Auto "eingefahren". Was heißt das? Fangen Sie mit einer vorsichtigen Bestückung an und lassen Sie das Feuer auf relativ kleiner Flamme einbrennen.

Sie heizen schon mit Pellets? Dann sollten Sie die Kombination mit einer thermischen Solaranlage erwägen, um noch effizienter und kostengünstiger zu heizen. Was Sie bei der Planung zu beachten haben, erfahren Sie hier.

Heizen mit Holz ist heute nicht nur Trend, sondern vielfach selbstverständlich. Welches Holz eignet sich aber besonders gut? Warum muss Brennholz trocken sein und wie steht es um die Umweltverträglichkeit? Hier die Antworten.

Ein Kachelofen muss nicht aufwändig geplant und sehr teuer sein. Sie können sich Ihren Ofen auch selber bauen. Wie Sie zu dieser günstigen und unkomplizierten Alternative kommen, erfahren Sie hier.

Eine neue App hilft in wenigen Schritten das eigene Pelletslager zu planen. Die Anwendung liefert eine maßstabsgetreue Ansicht des Lagerraums und gibt nützliche Zusatzinformationen.

Pellets bestehen zu 100% aus naturbelassenem Holz. In der Raumheizung als Alternative zur Ölheizung wieder beliebter. Die Preise für Pellets sind allerdings von Angebot und Nachfrage abhängig!

Pelletsheizsysteme bestehen aus einem Pelletskessel, der die Verbrennung durchführt, einem Pelletslager sowie einem Fördersystem für den Brennstoff.