Heizungsvergleich: Was kostet wieviel?

Ob Neubau oder Sanierung, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich mit der Heizung beschäftigen sollten. Was ist der beste Energieträger? Welches System das günstigste? Vergleichen Sie hier die Investitionskosten.

Ein Großteil der jährlichen Energiekosten geht für die Heizung drauf. In die Überlegungen zum Thema Heizung sollten aber nicht nur die Preise für die jeweiligen Energieträger, sondern auch die Kosten für die Anschaffung miteinbezogen werden. Ob Neubau, Umrüstung auf einen anderen Brennstoff, Sanierung des kompletten Heizsystems oder die Kombination mehrerer Heizungen - Möglichkeiten gibt es einige, um auch im nächsten Winter wieder warme Räume zu haben und dabei nicht finanziell "auszubrennen".

Die ersten Kosten, die beim kompletten Neubau einer Heizungsanlage auf Sie zukommen, sind die Anschaffungs- und Einbaukosten. Vergleichen Sie hier die einzelnen Systeme. Denken Sie auch an variable Anlagen, die Sie eventuell mit verschiedenen Energiespendern speisen können. Basis der unten angeführten Berechnungen ist ein 130 bis 150 Quadratmeter großes Haus mit durchschnittlicher Dämmung.

Heizsysteme im Kostenvergleich

(Preise sind Richtwerte und ohne Gewähr)

Energieträger & Heizsystem Anschaffungskosten Wichtiges
Ölheizung 15.000 bis 25.000 Euro Unbedingt auf Brennwerttechnik setzen!
Gasheizung 15.000 bis 25.000 Euro Gas kann als Zentral- oder Etagenheizung installiert werden
Pelletsheizung 15.000 bis 25.000 Euro Zahlreiche Förderungen möglich! Evt. die Kombination mit Solarthermie andenken
Hackschnitzelheizung 25.000 bis 40.000 Euro Sehr hohe Anschaffungskosten, aber rasch amortisiert
Wärmepumpe (Sole-Tiefensonde oder Flächenkollektoren) 12.000 bis 19.000 Euro Tiefenbohrungen sind sehr teuer, für Kollektoren braucht es Platz
Wärmepume (Luft) 10.000 bis 15.000 Euro Die kostengünstigste Variante unter den WP
Elektroheizung 500 bis 5.000 Euro Auf Infrarotheizkörper setzen, günstiger im Betrieb als Elektroheizungen

 


AutorIn:

Datum: 20.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.

Elektroheizungen sind als Stromfresser verrufen. Welche Vor- und Nachteile Elektroheizungen wirklich haben, und wie Sie auch mit Strom die Rechnungen niedrig halten, erfahren Sie hier.

Eine Zentralheizung erwärmt ein ganzes Gebäude oder mehrere Räume. Dabei bestehen bei Verteilung wie auch bei den Energieträgern eine große Auswahl. Im Trend sind nachwachsende Energieträger wie Holz und Pellets.

Eine Infrarot-Heizung wärmt ähnlich wie Sonnenstrahlen: Nicht die Luft wird erwärmt, sondern Gegenstände und Personen. Durch den "Kachelofeneffekt" verbreiten die neuen Trendgeräte eine wohlige Wärme.

Infrarotheizungen sind nicht nur voll im Trend. Ihre Vorteile reichen von einfacher Installation und Handhabung bis zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

Alle Wohnungen in Ein- und Mehrfamilienhäusern brauchen einen Anschluss an einen Rauchfang, um die Abgase der Heizungsanlage abzuführen. Worauf bei der Planung des Kamins grundsätzlich zu achten ist, lesen Sie hier.