Kamin- und Kachelofen als Zusatzheizung

Ob als gemütlicher Wärmespender an langen Winterabenden, als wirtschaftliche Zusatzheizung in der Übergangszeit oder einfach als dekoratives Wohnmöbel. Der Kamin- und der Kachelofen sind beliebter denn je.

adpePhoto/shutterstock.com © adpePhoto/shutterstock.com

Die vom Fachmann schnell und relativ einfach installierten Kaminöfen haben sich längst von "Behelfskaminen" zu einer hochwertigen Produktgruppe mit eigenständigem Profil entwickelt. Dabei bieten sie vor allem den BesitzerInnen von Eigentumswohnungen und BewohnerInnen von Mietwohnungen den Vorteil, dass sie bei Bedarf auch rasch demontierbar sind. Beim Umzug geht der Kaminofen dann einfach mit.

Viele Kaminöfen werden als gusseiserne oder schmiedeeiserne Holzöfen angeboten. Zunehmend gibt es aber auch Modelle, die mit Keramikplatten oder sogar Speckstein "ummantelt" sind, sowie formschöne Öfen aus Stahl.

Inbegriff der Behaglichkeit

Der Kachelofen erlebt zur Zeit eine beispiellose Renaissance in Österreich. Gründe dafür sind das verstärkte Umweltbewusstsein und der Trend zur individuellen Wohnraumausstattung. Kachelöfen geben im wesentlichen gesunde Strahlungswärme ab und schaffen so eine angenehme Wohnatmosphäre.

Herkömmliche Konvektionsheizungen erwärmen vor allem die Luft, die obendrein in eine relativ starke Zirkulation versetzt wird. Die Folgen sind ein unausgeglichener Wärmehaushalt, das ständige Aufwirbeln von Mikroorganismen und Staub und deren "Verschwelung" an den heißen Metalloberflächen des Heizkörpers, die zur Reizung der Schleimhäute führen.

All das wird durch den hohen Strahlungswärmeanteil der "Kachelofenwärme" verhindert. Die Strahlungswärme erwärmt Gegenstände, auf die sie trifft, während die Raumluft dabei angenehm temperiert bleibt.

Kombinationskünstler Kachelofen

Nicht immer besteht die Möglichkeit, den Kachelofen mit Holz zu beheizen. Sie müssen in diesem Fall aber nicht auf die gesunde Strahlungswärme und den schönen Anblick eines individuell gestalteten Ofens verzichten. Denn es ist technisch ohne weiteres machbar, den Kachelofen über eine Zentralheizung, eine Gasheizung oder elektrisch zu erwärmen. Kachelöfen, ja ganze Wohnlandschaften können über Zentral­heizungsanlagen temperiert werden.

Mit speziell entwickelten Speichersteinen und Speicherwänden schaffen Sie sich eine behaglich warme "Kuschelwand" oder gar ein eigenes Tepidarium. Specksteinöfen überzeugen vor allem durch ihre hohe Wärmespeicherfähigkeit und Wärmeleitfähigkeit. Aus dem in Finnland abgebauten Naturgestein werden Wohnraum-, Eck- und Backöfen sowie Herde hergestellt.


AutorIn:

Datum: 29.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Kachel- und Kaminöfen

Absorberöfen sind Speicheröfen mit einem Absorberwärmetauscher, der mit Wasser gespeist, Wärme erzeugt und an den Raum abgibt. Woraus Absorberöfen gebaut werden und wie sie funktionieren, erfahren Sie hier.

Der Kaminofen im Wohnzimmer oder gar der gekachelte Herd mit Kochfunktion in der Küche – Wärme durch Holz, selbst erzeugt, ist in. Blöd nur, wenn Sie kein Feuer zuammenbekommen. Wir haben die Anleitung.

Als Grundofen wird ein Ofen bezeichnet, bei dem das Feuer auf einem rostlosen Grund liegt. Die heutigen Kachelöfen sind in den meisten Fällen solche Grundöfen.

Im Smart Home wird die Heizung digital gesteuert. Das gilt auch für den Kachelofen, der sich via Smartphone und eigener App entzünden lässt.

Der Kachelofen hat eine lange Tradition und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. In vielen Fällen ist er die ideale Wahl, um eine perfekte Kombination aus angenehmer Wärme und gesundem Raumklima zu erhalten.

Den Kachelofen kennt man als das klassische Modell mit den grünen Fliesen in Omas Stube. Moderne Kachelöfen haben heutzutage damit aber nicht mehr viel gemein, weder optisch noch im Bereich der technischen Möglichkeiten.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Ob Kaminofen, Speicheröfen oder Stand-alone-Modelle. Welcher Ofen für welchen Zweck geeignet ist, erfahren Sie hier.