Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Kaminofens

Bei der Wahl des Kaminofens sind ein paar Dinge zu beachten, z.B. sollten die Stahlplatten im Feuerraum mindestens 4 mm, die Schamottesteine mindestens 2 cm stark sein. Durch abgerundete Ecken erzielt man eine bessere Wärmereflexion und...

Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Kaminofens: Je dicker die Stahlplatten, desto besser. Die Stahlplatten im Feuerraum sollten mindestens 4 mm, die Schamottesteine mindestens 2 cm stark sein. Auch die anderen Materialien sind qualitativ hochwertig: der Cortenstahl ist wärmeleitend und rostgeschützt, das Gußeisen ebenfalls wärmeleitend und verzugsfrei und das Silikat-Keramikglas hitze- und schlagfest.

Abgerundete oder abgeschrägte Ecken erzielen eine bessere Wärmereflexion und somit eine vollständigere Verbrennung des Brennstoffes. Die beste Wärmeleitung erreicht man durch eine Begrenzung der Feuerraumgröße auf die Maße von Holzscheiten. Mit dem Rauchumlenkblech ist der Rauchgaswiderstand veränderbar.

Will man den Kaminofen als Kamin einsetzen, so sollte er für diesen Zweck geeignet und geprüft sein. Besonders wichtig in kleineren und gut abgedichteten Räumen ist eine Frischluftanschlußmöglichkeit.
Im allgemeinen ist die Oberfläche eines Kaminofens gut zu pflegen und weitgehend rostunempfindlich. Der Kaminofen sollte mindestens einmal pro Jahr, im Bedarfsfall häufiger, gesäubert werden.

Dabei sind die Ascheablagerungen im Rauchrohr und auf dem Rauchumlenkblech zu entfernen. Eine verrußte Glastüre läßt sich leicht mit Zeitungspapier reinigen, Teerreste erfordern eine Reinigung mittels Backofenspray oder ähnlichem. Immer stärker wird der Trend zur Einscheibentür, weil diese die Feuerfläche vergrößert und überdies pflegeleichter ist.


Autor:

Datum: 30.01.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Kachel- und Kaminöfen

Absorberöfen sind Speicheröfen mit einem Absorberwärmetauscher, der mit Wasser gespeist, Wärme erzeugt und an den Raum abgibt. Woraus Absorberöfen gebaut werden und wie sie funktionieren, erfahren Sie hier.

Als Grundofen wird ein Ofen bezeichnet, bei dem das Feuer auf einem rostlosen Grund liegt. Die heutigen Kachelöfen sind in den meisten Fällen solche Grundöfen.

Der Kaminofen im Wohnzimmer oder gar der gekachelte Herd mit Kochfunktion in der Küche – Wärme durch Holz, selbst erzeugt, ist in. Blöd nur, wenn Sie kein Feuer zuammenbekommen. Wir haben die Anleitung.

Im Smart Home wird die Heizung digital gesteuert. Das gilt auch für den Kachelofen, der sich via Smartphone und eigener App entzünden lässt.

Der Kachelofen hat eine lange Tradition und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. In vielen Fällen ist er die ideale Wahl, um eine perfekte Kombination aus angenehmer Wärme und gesundem Raumklima zu erhalten.

Den Kachelofen kennt man als das klassische Modell mit den grünen Fliesen in Omas Stube. Moderne Kachelöfen haben heutzutage damit aber nicht mehr viel gemein, weder optisch noch im Bereich der technischen Möglichkeiten.

Ob als gemütlicher Wärmespender an langen Winterabenden, als wirtschaftliche Zusatzheizung in der Übergangszeit oder einfach als dekoratives Wohnmöbel.