Heizungskomponenten: Mischer, Ventile, Thermostate

Eine Heizung besteht aus weit mehr als einem Kessel und den Heizkörpern. Welche Aufgaben die Bestandteile Mischer, Ventile und Thermostate übernehmen, erfahren Sie hier.

Ohne Beimischhähne und -ventile funktioniert eine Heizung nicht. Auch die Thermostate sind ein oft unterschätztes und dabei so wichtiges Bauteil einer jeden Heizanlage. Schauen wir uns diese Kleinkomponenten einmal genauer an.

Mischer und Ventile - wofür?

Beimischhähne und Beimischventile werden benötigt, um Anlagenteile mit verschiedenen Betriebstemperaturen betreiben zu können. Sie bringen das für die Wassererwärmung erforderliche, heißere Kesselwasser auf die gewünschte niedrigere Vorlauftemperatur für die Raumheizung. Dies erfolgt durch Beimischung von kälterem Rücklaufwasser zum wärmeren Vorlaufwasser mit einem Dreiwege-Hahn oder -ventil. Somit hat jeder Heizkreis immer die Temperatur, die zur Einhaltung der gewünschten Raumtemperatur benötigt wird.

Temperaturregelung auf drei Arten

Thermostate gibt es in verschiedenen Ausführungen: Manuell regelbar, digital programmierbar oder über Funk automatisch steuernd. Ihre Aufgabe ist dabei immer gleich: die Temperatur im Raum zu regeln. Thermostate bestehen einerseits aus einem Fühler, der die Raumtemperatur checkt, sowie dem Ventil. Die im Fühlerkopf befindliche Flüssigkeit dehnt sich aus, wenn es zu warm wird im Raum und verschließt damit das Ventil im Heizkörper. Es wird weniger Heizwasser durchgelassen, die Temperatur sinkt ab. In weiterer Folge zieht sich die Flüssigkeit wieder zusammen, das Heizungsventil kann sich wieder öffnen, die Temperatur wieder ansteigen.

Wohin mit dem Thermostat?

Um einen repräsentativen Temperaturcheck des Raumes zu schaffen, sollten Thermostate natürlich nicht an Orten installiert werden, an denen es viel wärmer oder kühler ist, als im restlichen Raum. Heißt: Nicht hinter Vorhängen, in Raumnischen, hinter Möbeln, an Ausgängen etc. Haben Sie keine Möglichkeit, den Thermostat an einem entsprechend passenden Stelle zu installieren, können Sie auch zu Fernfühler-Thermostaten greifen. Hier sind Kopf und Ventil mit einer Hydraulikleitung verbunden, eine getrennte Anbringung ist somit möglich.


AutorIn:

Datum: 17.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Eine Infrarot-Heizung wärmt ähnlich wie Sonnenstrahlen: Nicht die Luft wird erwärmt, sondern Gegenstände und Personen. Durch den "Kachelofeneffekt" verbreiten die neuen Trendgeräte eine wohlige Wärme.

Infrarotheizungen sind nicht nur voll im Trend. Ihre Vorteile reichen von einfacher Installation und Handhabung bis zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Welcher Brennstoff ist der richtige für Ihr Haus? Die Wahl eines Brennstoffes möglicherweise durch die regionalen Rahmenbedingungen der Wohnbauförderung bereits eingeschränkt. Aber grundsätzlich steht Ihnen eine Vielzahl von Brennstoffen zur Verfügung.

Aufgrund der Tatsache, dass die Energiekosten für die Heizwärme einen wesentlichen Anteil am jährlichen Haushaltbudget haben und das Umweltbewusstsein im Allgemeinen gestiegen ist, beginnt der Energiekonsument umzudenken und zu rechnen.

Bedenken Sie beim Bodenaufbau, daß diurch die Erwärmung des Bodens es zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

Verbindung zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeabgabesystem sind die Heizleitungen. Denken Sie bei der Planung Ihrer Heizanlage auch an zukünftige Energieträger (z. B. Solarenergie) und versuchen Sie technische Vorkehrungen, wie Leerverrohrungen, unterzubringen.