Einzelöfen immer beliebter

Moderne Raumheizung: Einzelheizanlagen sind als Alternative oder Ergänzung zur Zentralheizung immer mehr im Kommen. Die modernen Geräte lassen sich ebenfalls automatisch steuern und so die Räume individuell beheizen.

Nicht nur aus Gründen der Energieeinsparung, sondern auch aus ästhetischen Gründen zeigt sich bei Einzelheizanlagen, sprich Kamin- und Kachelöfen, die mit Stückholz oder Pellets befeuert werden, heute eine stark steigende Tendenz. Sie bringen eine Unabhängigkeit von steigenden Preisen und schrumpfenden Ressourcen - als Alternativanlage zu bereits vorhandenen fossilen Heizsystemen.

Regelung und Wärmespeicherung

Voraussetzung für eine als Alternative zur Zentralheizung funktionierende Einzelraumheizung ist die Auflade- und Entladeregelung. Das Gerät ist dann auch nach 24 Stunden nicht voll ausgekühlt, sondern enthält noch immer eine gewisse Restwärme. Die richtige Aufheizzeit ist durch viele (oft kaum abschätzbare) Faktoren wie Außentemperatur, Wind, Sonneneinstrahlung, Restwärme im Speicherkern, etc. bestimmt:

Möglichkeiten der Aufladeregelung

  • Leistungssteuerung: Wahl einer bestimmten Leistung der Heizwiderstände von Hand
  • Ladezeitsteuerung: Wahl der Aufladezeit
  • Wahl der Kerntemperatur von Hand
  • automatische außentemperatur- und restwärmeabhängende Steuerung (aufwendig und selten)

Die modernen Geräte sind vom klassischen Elektro-Radiator, der vielen wohl noch immer als erstes zum Thema einfällt übrigens meilenweit entfernt!

Nicht alles ist automatisiert

Trotz der fortgeschrittenen Steuerungsmöglichkeiten ist aber auch Fingesrpitzengefühl gefragt: Da selbst die beste Steuerung nicht genau den Wärmebedarf des nächsten Tages voraussehen kann, wird entweder zu viel (Verluste!) oder zu wenig geladen (Nachladezeit zu Tagstromtarifen!), was den direkten Einfluss der Qualität der Regelung auf Nutzungsgrad und Wirtschaftlichkeit des Systems erkennen lässt.


AutorIn:

Datum: 20.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.

Elektroheizungen sind als Stromfresser verrufen. Welche Vor- und Nachteile Elektroheizungen wirklich haben, und wie Sie auch mit Strom die Rechnungen niedrig halten, erfahren Sie hier.

Eine Zentralheizung erwärmt ein ganzes Gebäude oder mehrere Räume. Dabei bestehen bei Verteilung wie auch bei den Energieträgern eine große Auswahl. Im Trend sind nachwachsende Energieträger wie Holz und Pellets.

Eine Infrarot-Heizung wärmt ähnlich wie Sonnenstrahlen: Nicht die Luft wird erwärmt, sondern Gegenstände und Personen. Durch den "Kachelofeneffekt" verbreiten die neuen Trendgeräte eine wohlige Wärme.

Infrarotheizungen sind nicht nur voll im Trend. Ihre Vorteile reichen von einfacher Installation und Handhabung bis zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

Alle Wohnungen in Ein- und Mehrfamilienhäusern brauchen einen Anschluss an einen Rauchfang, um die Abgase der Heizungsanlage abzuführen. Worauf bei der Planung des Kamins grundsätzlich zu achten ist, lesen Sie hier.

Verbindung zwischen Wärmeerzeuger und Wärmeabgabesystem sind die Heizleitungen. Denken Sie bei der Planung Ihrer Heizanlage auch an zukünftige Energieträger (z. B. Solarenergie) und versuchen Sie technische Vorkehrungen, wie Leerverrohrungen, unterzubringen.