Solarspeicher horten Sonnenenergie

Im Solarspeicher wird die im Kollektor gewonnene Energie bevorratet. Je nach Komfortansprüchen und budgetären Vorstellungen stehen verschiedene Speichertypen und -größen zur Verfügung.

 
Hoval © Hoval

Solarspeicher für Warmwasserbereitung und Raumzusatzheizung werden im unteren Bereich durch ein innen liegendes Heizregister oder bei größeren Kollektorflächen durch einen externen Plattenwärmetauscher aufgeheizt. Alle Solar-Wassererwärmer bieten auch die Möglichkeit der Aufheizung durch konventionelle Energie (vom Heizkessel aus) und können zusätzlich auch mit elektrischen Aufheizgarnituren ausgestattet werden.

Wassererwärmer mit Inhalten von 300 bis 1.500 Liter in emaillierter oder Edelstahlausführung sowie Energiespeicher von 300 bis 2.000 Liter stehen zur Auswahl. Hier die Details zu den verschiedenen Solarspeichern:

Speicher fürs Einfamilienhaus

MIt Speichergrößen von 300 und 500 Liter sind die kompakten Solarspeicher ideal für das Ein- und Zweifamilienhaus. Sie besitzen auch angebaute Solararmaturen und sind dadurch besonders komfortabel im Einsatz. (z. B. der SolarCompactspeicher).

Standardspeicher

Der Standard-Solarspeicher für Wassererwärmung ist mit zwei innen liegenden Heizregistern ausgestattet. Das untere dient zur Erwärmung durch die Sonnenenergie, das obere wird zur Nachheizung mit dem Heizkessel verwendet. Als Werkstoffe für diese Speicher kommen emaillierter Stahl oder Edelstahl zum Einsatz.

Energiespeicher

Energiespeicher werden eingesetzt, wenn die Kraft der Sonne auch zur Raumheizung eingesetzt werden soll. Je nach Bauform unterscheidet man reine Heizungswasserspeicher oder Kombispeicher, die z. B. mit einem integrierten Warmwasserspeicher sowohl zur Wassererwärmung als auch Heizungsunterstützung dienen.


AutorIn:

Datum: 10.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben