Wärmeverteilung damals und heute

Das Prinzip der Wärmeverteilung ist so alt wie die Menschheit selbst. Die Art und Weise, wie Wärme in Räumen verteilt wird, hat sich im Laufe der Geschichte vom heißen Stein bis zur Zentralheizung entwickelt. Hier ein Überblick.

Begonnen hat die Geschichte der Wärmeverteilung schon in grauer Vorzeit. Damals nahm man heiße, am Feuer erwärmte Steine, die man zur Schlafstätte trug um es dort wärmer zu haben. In der Antike gab es die erste Hochblüte der "Wärmeverteilung". Das Rauchgas einer zentralen Feuerstätte wurde durch Hohlräume in Boden und Wände geleitet und dadurch die Räume erwärmt. Später ging dieses Wissen der Römer größtenteils verloren.

Beginn der Zentralheizung

Erst im 20. Jahrhundert trat die zentrale Gebäudeheizung ihren Siegeszug an. Diese Zentralheizungen waren dadurch gekennzeichnet, dass es für die zu erwärmenden Räume eine außerhalb der Wohnungen befindliche Feuerstätte gab und dass die hier erzeugte Wärme mittels eines Wärmeträgers den einzelnen Räumen zugeführt wird. Als Wärmeträger wurde Wasser, Dampf oder Luft verwendet.

Heizen mit warmem Wasser

Die Warmwasserheizung, sie läuft über das Wärmemedium Wasser, hat unter allen Zentralheizungssystemen die weiteste Anwendung gefunden. Das im Wärmeerzeuger erwärmte Wasser wird mittels Umwälzpumpen durch Rohrleitungen den Heizflächen zugeführt, kühlt sich durch Wärmeabgabe ab und fließt wieder zum Wärmeerzeuger zurück, wo der Kreislauf von neuem beginnt. Verteilleitungen (in unbeheizten Räumen) sollten immer gut wärmegedämmt sein, damit etwaige Wärmeverluste minimiert werden.


AutorIn:

Datum: 03.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Der Umstieg auf umweltfreundliche, sparsame Energiesysteme rentiert sich jetzt noch rascher! Ein neues Bonussystem für Energiesparer soll das Umrüsten ab nun noch interessanter und - ganz ohne notwendige Förderanträge - auch unkomplizierter machen.

Elektroheizungen sind als Stromfresser verrufen. Welche Vor- und Nachteile Elektroheizungen wirklich haben, und wie Sie auch mit Strom die Rechnungen niedrig halten, erfahren Sie hier.

Eine Zentralheizung erwärmt ein ganzes Gebäude oder mehrere Räume. Dabei bestehen bei Verteilung wie auch bei den Energieträgern eine große Auswahl. Im Trend sind nachwachsende Energieträger wie Holz und Pellets.

Eine Infrarot-Heizung wärmt ähnlich wie Sonnenstrahlen: Nicht die Luft wird erwärmt, sondern Gegenstände und Personen. Durch den "Kachelofeneffekt" verbreiten die neuen Trendgeräte eine wohlige Wärme.

Infrarotheizungen sind nicht nur voll im Trend. Ihre Vorteile reichen von einfacher Installation und Handhabung bis zur Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

Alle Wohnungen in Ein- und Mehrfamilienhäusern brauchen einen Anschluss an einen Rauchfang, um die Abgase der Heizungsanlage abzuführen. Worauf bei der Planung des Kamins grundsätzlich zu achten ist, lesen Sie hier.