Simon erzeugt Strom am Balkon

Die Montage und der Betrieb von energieerzeugenden Solar- und PV-Systemen ist für viele umweltbewusste Hauseigentümer in ruralen Gebieten heute selbstverständlich. Den städtischen Bewohnern, und hier vor allem Mietern, ist es leider bisher verwehrt. Mit simon, einem erfolgreichen Crowdfunding Projekt der oekostrom AG, ändert sich das nun.

1000x1000.at, oekostrom AG © 1000x1000.at, oekostrom AG

Das von der oekostrom AG entwickelte Minikraftwerk simon ist die erste komplette, steckdosenfertige Photovoltaikanlage für jeden, der zumindest einen kleinen Teil seines täglichen Strombedarfs selbst produzieren will. Die Photovoltaikanlage für den Balkon oder die städtische Terrasse ist rund 140 cm hoch und 70 cm breit. Dank eingebautem Wechselrichter kann die Anlage einfach an jede herkömmliche Steckdose angeschlossen werden und beginnt sofort zu arbeiten. Mit einer Spitzenleistung von 150 Watt erhalten Sie so täglich genügend Strom, um ein Mittagessen für zwei Personen zu kochen oder einen Waschmaschinengang zu ermöglichen und sparen dadurch etwa 30 bis 40 Euro an Stromkosten pro Jahr! Die Anlage wird zu 100 % in Österreich produziert und besteht fast ausschließlich aus recyclebaren Materialien.

Die Crowd hat es finanziert

Auf 1000x1000.de konnten überzeugte Energiesparer dazu beitragen, dass simon in Serie geht. Nötig waren mindestens 1.000 Vorbestellungen, um die letzten Schritte bis zur Serienproduktion zu gehen. Als kleines Goodie erhielten die ersten tausend Investoren simon zum Vorzugspreis von 499 statt 599 Euro. Dieses Angebot gilt übrigens noch bis Ende Juli!

Das Ziel wurde schneller erreicht als gedacht - nicht zuletzt aufgrund der beiden starken Partner 1000x1000.de und greenpeace Energy. "simon ist das erste erfolgreiche Reward-Based-Crowdfundingprojekt in Österreich", so Reinhard Willfort von 1000x1000. "Das Pionierprojekt liefert nicht nur eine Produktinnovation am Energiemarkt, sondern zeigt das enorme Potenzial von Crowdfunding als modernes Werkzeug im Innovationsmanagement von Unternehmen."

Netzbetreiber informieren

Rein rechtlich gesehen ist der Betrieb einer solchen Stromanlage in Österreich zwar nicht verboten, aber auch nicht eindeutig geregelt. Die oekostrom AG rät dementsprechend dazu, simon beim jeweiligen Netzbetreiber zu melden. Für eine Entbürokratisierung in diesem Zusammenhang, sowie eine gesetzliche Freigrenze für kleine Mengen an selbst erzeugtem Strom machen sich die Experten - nicht nur von der oekostrom AG - ja schon lange stark. Vorbild ist hier unter anderem die Schweiz, wo bis zu 600 Watt Eigenstrom ohne jegliche behördliche Auflagen ins Netz dürfen.


AutorIn:

Datum: 26.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Photovoltaik

Selbst im Bereich bestehender, älterer Gebäude tritt die Photovoltaik ihren Siegeszug als alternative Energiequelle an. Selbst in Althäusern lassen sich die Module ideal integrieren.

Die Leistungskurve von PV-Anlagen folgt dem täglichen Lauf der Sonne. Etwa zur gleichen Zeit treten auch die Tagesverbrauchsspitzen im Stromnetz auf. Es ist daher sinnvoll, den photovoltaisch erzeugten Strom in das Stromnetz einzuspeisen.

Die Herstellung von Photovoltaik-Modulen ist keine einfache Sache: Sowohl die Behandlung der Materialien wie auch die Weiterverarbeitung erfordert enormen Aufwand, bis Energie von der Sonnenkraft gefördert werden kann.

Welchen Wirkungsgrad haben die unterschiedlichen Photovoltaik-Module und welche Art hat für die Zukunft am meisten Portential? Dabei spielen Produktionskosten und Effizienz eine schlagende Rolle.

Wie die Technik der Photovoltaik funktioniert, einfach erklärt: Halbleitermaterialien nehmen das Sonnenlicht auf und wandeln es in Gleichstrom um.

Bevor Sie eine Solaranlage auf Ihrem Dach montieren, sollten Sie testen, ob es sich lohnt. Die Himmelsrichtung, die Neigung und andere Faktoren bestimmen das Solarpotenzial Ihres Giebels. Die Eignung Ihres Dachs können Sie hier kostenlos überprüfen.

Der Markt der Solarstromerzeugung boomt: Immer mehr Unternehmen, Kommunen und auch Privatpersonen entscheiden sich für eine Investition in diese moderne Technologie. Bei der Planung sollte auf aktuelle Bedürfnisse und Zukunftsanforderungen gedacht werden.