Windkraft Teil 1: Wie funktioniert eigentlich Windkraft?

Durch den Wind werden die einzelnen Rotorblätter an den Windkraftanlagen in eine Drehbewehung versetzt. Damit wird ein Generator angetrieben, der Strom produziert.

Energie Burgenland © Energie Burgenland

Obwohl das Prinzip der Windkraft einfach ist, handelt es sich um eine komplexe Technik, um das Optimum aus den Anlagen herauszuholen.

Wie wird aus Wind Strom erzeugt?

Durch den Wind werden die einzelnen Rotorblätter an den Windkraftanlagen in eine Drehbewehung versetzt. Damit wird ein Generator angetrieben, der Strom produziert. Es wird physikalisch gesprochen die kinetische Energie des Luftstroms in elektrische Energie umgewandelt.

Windräder sind keine neue Erfindung. Wer kennt nicht die malerischen Bilder von Windmühlen? Schon bei den alten Ägyptern (vor ca. 4000 Jahren) waren Windräder als Mühlen und Schöpfwerke im Einsatz. In den letzten Jahrhunderten etablierte sich die Windenergie auch in Europa; sie wurde vorallem zum Mahlen herangezogen. Eine andere Anwendungsform diente der Entwässerung der Deiche in den Niederlanden.

Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Europa 200.000 Windmühlen. Der Begriff Windmühle, wie wir ihn in den ersten Jahren der Windkraft immer wieder hören konnten, ist natürlich für heutige Windenergieanlagen nicht mehr korrekt, denn gemahlen wird mit unseren Kraftwerken nicht mehr.

Aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bauweisen haben sich Anfang der 1980er-Jahre Windenergieanlagen mit horizontaler Drehachse, drei Rotorblättern, Getriebe und Asynchrongenerator durchgesetzt. (das sog. „Dänische Konzept“)

Bestandteile

Eine Windenergieanlage besteht – vereinfach gesagt – aus einem Fundament, einem Turm, einer Gondel und dem Rotor, der die Strömungsenergie des Windes in Rotationsenergie umwandelt. Die Türme großer Anlagen erreichen inzwischen eine Höhe von 120 m. Als Faustregel gilt: Je höher der Turm und je größer der Rotordurchmesser, desto mehr Energie kann eine Windenergieanlage liefern. Die Turmhöhe ist deshalb wichtig, weil mit zunehmender Höhe eine gleichmäßigere Strömung und höhere Windgeschwindigkeiten vorliegen.

Die Strömung des Windes erzeugt an den aerodynamisch geformten Rotorblättern einen Auftrieb, der den Rotor in Drehbewegung versetzt. Der Rotor treibt über ein mehrstufiges Getriebe einen direkt mit dem Stromnetz gekoppelten Asynchrongenerator an. Es gibt sowohl Anlagen mit vorgegebener (von der Netzfrequenz abhängiger) konstanter Drehzahl wie auch mit variabler Drehzahl.

Die auf dem Turm gelagerte Gondel ist drehbar und enthält alle mechanischen und elektrotechnischen Komponenten zur Umwandlung der Rotordrehung in elektrische Energie. Im Sinne der bestmöglichen Ausnützung der Windverhältnisse wird die Anlage nachgeführt; sie passt sich also der Windrichtung an.


Autor:

Datum: 16.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben