Der Ertrag durch Photovoltaik in Zahlen

Der Ertrag einer Photovoltaik-Anlage hängt vom regionalen Standort, der Ausrichtung und dem Neigungswinkel ab. Wir haben die Zahlen für Sie.

Shutterstock © Shutterstock

Ertragserwartung nach Monaten

Es ist wohl eine der am häufigsten gestellten Fragen: Wieviel bringt mir eine Photovoltaikanlage wirklich? Die produzierte solare Strommenge (kWh) in PV-Anlagen hängt hauptsächlich vom regionalen Standort, von der Ausrichtung (Himmelsrichtung) und vom Aufstellungs-Neigungswinkel ab.

Faustformel

Pro kW installierter Solarleistung kann mit einer Stromerzeugung zwischen 700 und 1.200 kWh Solarstrom im Jahr gerechnet werden. Bei einer 10 kW-PV-Anlage (80 bis 100 m² Flächenbedarf) schwankt die jährliche Solarstromernte somit zwischen 7.000 und 12.000 kWh. Zum Vergleich: der durchschnittliche Jahresverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts beträgt ca. 4.000 kWh.

Der Bundesverband Photovoltaik Austria erläuterte den in vielen heimischen Regionen erzielbaren Solargewinn anhand einer konkreten und repräsentativen Anlage: Sie ist 25 kWp groß und besteht aus polykristallinen Modulen. Die Lage weicht 35° von der idealen Südausrichtung ab und ist auf einem 12° geneigten Dach installiert. Im „schlechten“, d. h. an Sonnentagen vergleichsweise armen Jahr 2010 betrug der Ertrag „nur“ 890 kWh/kWp. Vergleicht man diesen Wert mit Großbritannien, wo Solarstromerträge von 900 kWh/kWp das Maximum sind, stellt sich aber heraus, dass er immer noch gut und wirtschaftlich ist.


Autor:

Datum: 21.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Photovoltaik

Angesichts steigender Strompreise und sinkender Einspeisevergütung, zahlt sich die Speicherung von Solarstrom mittels Akku in vielen Fällen aus. Nicht nur finanziell, denn je mehr der Eigenverbrauch gedeckt wird, desto besser auch für die Umwelt.

Selbst im Bereich bestehender, älterer Gebäude tritt die Photovoltaik ihren Siegeszug als alternative Energiequelle an. Selbst in Althäusern lassen sich die Module ideal integrieren.

Die Leistungskurve von PV-Anlagen folgt dem täglichen Lauf der Sonne. Etwa zur gleichen Zeit treten auch die Tagesverbrauchsspitzen im Stromnetz auf. Es ist daher sinnvoll, den photovoltaisch erzeugten Strom in das Stromnetz einzuspeisen.

Die Herstellung von Photovoltaik-Modulen ist keine einfache Sache: Sowohl die Behandlung der Materialien wie auch die Weiterverarbeitung erfordert enormen Aufwand, bis Energie von der Sonnenkraft gefördert werden kann.

Welchen Wirkungsgrad haben die unterschiedlichen Photovoltaik-Module und welche Art hat für die Zukunft am meisten Portential? Dabei spielen Produktionskosten und Effizienz eine schlagende Rolle.

Wie die Technik der Photovoltaik funktioniert, einfach erklärt: Halbleitermaterialien nehmen das Sonnenlicht auf und wandeln es in Gleichstrom um.

Bevor Sie eine Solaranlage auf Ihrem Dach montieren, sollten Sie testen, ob es sich lohnt. Die Himmelsrichtung, die Neigung und andere Faktoren bestimmen das Solarpotenzial Ihres Giebels. Die Eignung Ihres Dachs können Sie hier kostenlos überprüfen.

Der Markt der Solarstromerzeugung boomt: Immer mehr Unternehmen, Kommunen und auch Privatpersonen entscheiden sich für eine Investition in diese moderne Technologie. Bei der Planung sollte auf aktuelle Bedürfnisse und Zukunftsanforderungen gedacht werden.