Solarkataster Wien: Welches Potenzial hat Ihr Dach?

Bevor Sie eine Solaranlage auf Ihrem Dach montieren, sollten Sie testen, ob es sich lohnt. Die Himmelsrichtung, die Neigung und andere Faktoren bestimmen das Solarpotenzial Ihres Giebels. Die Eignung Ihres Dachs können Sie hier kostenlos überprüfen.

Ein Service der Stadt Wien bietet all jenen, die vorhaben, auf ihrem Dach eine Photovoltaikanlage zu errichten, nun die Möglichkeit, bereits online "vorzufühlen", ob eine solche Investition überhaupt sinnvoll ist. In einer 2010 durchgeführten Analyse von mittels Laserscanbefliegung erhobenen Daten wurde ermittelt, welche Wiener Standorte sich besser oder nicht so gut zur Solarnutzung eignen.

Die Standortdaten wurden von der Innsbrucker Firma Laserdata ausgewertet im Hinblick auf Ausrichtung und Neigung der Dachfläche sowie Verschattung durch Vegetation und umliegende Gebäude. Zur Errechnung des Solarpotenzials wurde dann der lokale Globalstrahlungswert für Wien im 18jährigen Mittel herangezogen.

 

Sonnenlandkarte

Schon im groben Überblick erhält man einen guten Eindruck davon, welches Potenzial auf den Dächern der Stadt schlummert. Für jedes einzelne Gebäude lässt sich im Detail die Gesamtgebäudefläche abfragen, und wo ein guter Ertrag möglich ist:

Als "sehr gut" werden Flächen dargestellt mit einem Solarenergiepotenzial von mindestens 1.100 KWH/m² im Jahr, als "gut" gilt ein Potenzial von 900 bis 1.100 KWh/m² pro Jahr. Auch mögliche Einschränkungen bei der Errichtung einer Photovoltaikanlage wie Schutzzonen, Land­schaftsschutzgebiete oder der Denkmalschutz werden online ausgewiesen.

Für Interessenten stellt der Service zwar keine Garantie dar, man kann sich aber zumindest die Investition für eine Besichtigung durch den Fachmann sparen, sollte bereits ersichtlich sein, dass eine solarthermische Nutzung des eigenen Daches nur wenig Sinn hat.


Autor:

Datum: 22.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Photovoltaik

Angesichts steigender Strompreise und sinkender Einspeisevergütung, zahlt sich die Speicherung von Solarstrom mittels Akku in vielen Fällen aus. Nicht nur finanziell, denn je mehr der Eigenverbrauch gedeckt wird, desto besser auch für die Umwelt.

Selbst im Bereich bestehender, älterer Gebäude tritt die Photovoltaik ihren Siegeszug als alternative Energiequelle an. Selbst in Althäusern lassen sich die Module ideal integrieren.

Die Leistungskurve von PV-Anlagen folgt dem täglichen Lauf der Sonne. Etwa zur gleichen Zeit treten auch die Tagesverbrauchsspitzen im Stromnetz auf. Es ist daher sinnvoll, den photovoltaisch erzeugten Strom in das Stromnetz einzuspeisen.

Die Herstellung von Photovoltaik-Modulen ist keine einfache Sache: Sowohl die Behandlung der Materialien wie auch die Weiterverarbeitung erfordert enormen Aufwand, bis Energie von der Sonnenkraft gefördert werden kann.

Welchen Wirkungsgrad haben die unterschiedlichen Photovoltaik-Module und welche Art hat für die Zukunft am meisten Portential? Dabei spielen Produktionskosten und Effizienz eine schlagende Rolle.

Wie die Technik der Photovoltaik funktioniert, einfach erklärt: Halbleitermaterialien nehmen das Sonnenlicht auf und wandeln es in Gleichstrom um.

Der Markt der Solarstromerzeugung boomt: Immer mehr Unternehmen, Kommunen und auch Privatpersonen entscheiden sich für eine Investition in diese moderne Technologie. Bei der Planung sollte auf aktuelle Bedürfnisse und Zukunftsanforderungen gedacht werden.