Solarstrom: Unabhängige Energieversorgung

Der Markt der Solarstromerzeugung boomt: Immer mehr Unternehmen, Kommunen und auch Privatpersonen entscheiden sich für eine Investition in diese moderne Technologie. Bei der Planung sollte auf aktuelle Bedürfnisse und Zukunftsanforderungen gedacht werden.

So unterschiedlich die angebotenen Technologien sind, so unterschiedlich sind auch die Erwartungen an die Photovoltaik. Vom Wunsch nach wirklicher Unabhängigkeit über dem Bedürfnis, einen grünen Fußabdruck auf unserem Planeten zu hinterlassen, bis zur Betrachtung als gewinnbringende Investition sind viele Schattierungen erkennbar.

Das passende System

Eine Entscheidung für eine Solarstromanlage ist, bei der zu erwartenden Nutzungsdauer, fast eine Entscheidung fürs Leben. Und diese will bekanntlich sorgsam getroffen werden, um auch in Zukunft optimal von der rasanten Entwicklung in der Branche zu profitieren.

Anfang der 90er Jahre entdeckten die ersten „Hobbyphotovoltaiker" die ursprünglich aus der Raumfahrt kommende Energieform für sich, und begannen, diese für untergeordnete Anwendungen wie zum Beispiel in Schrebergärten und Almhütten zu nutzen - wo sie auch heute noch bestens funktionieren.

Darauf wurden, auch mit öffentlichen Geldern, erste Prestigeprojekte realisiert. Mit dem Millennium begann die Ära der Einspeisevergütungen. Diese hielt sich bis ca. 2010. In diesem Zeitraum machten die Produkte in der Massenfertigung Schritt für Schritt riesige Sprünge in Richtung besseres Preis / Leitungsverhältnisse.
Inzwischen unterliegen die Marktbedingungen wieder drastischen Veränderungen.

Das aktuelle Jahrzehnt sollte nun als der Zeitraum in die Geschichte eingehen, in dem sich die Photovoltaik tatsächlich, d.h. auch ohne Förderungen, rentiert.

Was wichtig ist

Entscheidend ist in der ersten Phase, die Leistung der Systeme maximal zu nützen. Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Solarstromanlage auf fertig geprüfte und optimal konfigurierte Systeme und vermeiden Sie Vorortzusammenbauten von möglicherweise nicht kompatiblen bzw. nicht optimal zusammenpassenden Komponenten. Dies wäre so, als würden Sie Ihr Auto nicht in einem Stück kaufen, sondern in Form mehrer Einzelteile, die Ihr Mechaniker erst mühsam zusammen bauen muss…

Wenn Sie bereits heute so viel Eigenbedarf als möglich mit Ihrem Sonnenstromkraftwerk abdecken, steigt die Rentabilität Ihrer Investition enorm.

Worauf muss man sich vorbereiten?

Die künftigen Entwicklungen zeichnen sich (beispielsweise anhand des rasanten Fortschritts der Speichertechnologien) bereits am Horizont ab. Dies wird bald revolutionäre Umbrüche in Richtung der unabhängigen Eigenversorgung und der Elektromobilität mit sich ziehen. Wie schnell dies geschehen kann, sieht man an der Entwicklung der Informations- und Telekommunikationstechnologie – wer hätte sich vor 20 Jahren vorauszusagen getraut, wie diese unser aller Leben bisher verändert hat?

Der erste Schritt wird wohl eine baldige Kombination der Energieversorgung durch eigene Solarstromanlagen und den Angeboten der Energieversorgungsunternehmen sein. Ist dann auch noch der Eigenbedarf optimiert und ausreichend Speicherkapazität vorhanden, kann der überschüssige Strom künftig als teurer Spitzenstrom verkauft werden.

Dies setzt eine Steuerung der Haushaltsgeräte, automatisch oder per mobilem Endgerät, nach solarer Energieverfügbarkeit voraus. Aber auch eine Kombination unterschiedlicher erneuerbarer Energiequellen wie etwa mit Wärmepumpen für die Heizung wird bald möglich sein.


Autor:

Datum: 12.05.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Photovoltaik

Angesichts steigender Strompreise und sinkender Einspeisevergütung, zahlt sich die Speicherung von Solarstrom mittels Akku in vielen Fällen aus. Nicht nur finanziell, denn je mehr der Eigenverbrauch gedeckt wird, desto besser auch für die Umwelt.

Selbst im Bereich bestehender, älterer Gebäude tritt die Photovoltaik ihren Siegeszug als alternative Energiequelle an. Selbst in Althäusern lassen sich die Module ideal integrieren.

Die Leistungskurve von PV-Anlagen folgt dem täglichen Lauf der Sonne. Etwa zur gleichen Zeit treten auch die Tagesverbrauchsspitzen im Stromnetz auf. Es ist daher sinnvoll, den photovoltaisch erzeugten Strom in das Stromnetz einzuspeisen.

Die Herstellung von Photovoltaik-Modulen ist keine einfache Sache: Sowohl die Behandlung der Materialien wie auch die Weiterverarbeitung erfordert enormen Aufwand, bis Energie von der Sonnenkraft gefördert werden kann.

Welchen Wirkungsgrad haben die unterschiedlichen Photovoltaik-Module und welche Art hat für die Zukunft am meisten Portential? Dabei spielen Produktionskosten und Effizienz eine schlagende Rolle.

Wie die Technik der Photovoltaik funktioniert, einfach erklärt: Halbleitermaterialien nehmen das Sonnenlicht auf und wandeln es in Gleichstrom um.

Bevor Sie eine Solaranlage auf Ihrem Dach montieren, sollten Sie testen, ob es sich lohnt. Die Himmelsrichtung, die Neigung und andere Faktoren bestimmen das Solarpotenzial Ihres Giebels. Die Eignung Ihres Dachs können Sie hier kostenlos überprüfen.