Sonnensteuer - Die Sonne bleibt steuerfrei

Der Eigenverbrauch von Photovoltaikstrom ist ab sofort bis zu einer Produktion von 25.000 Kilowattstunden steuerfrei. Im Fördertopf sind noch ausreichend Mittel vorhanden. Experten raten: Nutzen Sie die Gunst der Stunde!

In der Frage um die so genannte Sonnensteuer gab es nun eine Einigung. Wie berichtet, drohte Verbrauchern von eigens erzeugter Solarenergie eine Abgabe in Höhe von 1,5 Cent pro kWh, ab einer Produktion von 5.000 kWh. Damit hätten sich die Betriebskosten für eine Anlage fast verdoppelt.

Anlagen bis 25.000 kWh steuerfrei

Nun wurde die Grenze für den Verbrauch von 5.000 kWh auf 25.000 kWh erhöht. Bis zu dieser Grenze ist der erzeugte und selbst verbrauchte Strom ab sofort steuerfrei. Betroffen von dieser Lösung ist Photovoltaik, aber auch die Erzeugung von Strom aus Kleinwasserkraftwerken, aus Biogas, Biomasse und Windenergie. "Das ist ein enormer Fortschritt und ein Freudentag für die Sonnenenergie", erklärt Hans Kronberger vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Der PVA hatte eine Petition gegen die Steuer gestartet, die von 30 728 Personen unterzeichnet wurde.

Jetzt Fördermittel holen

Die Ankündigung der Steuer hat heuer viele Errichter bisher abgeschreckt. Die gute Nachricht: So sind im Klimafond noch ausreichend Fördermittel Photovoltaik: Förderung in Österreich für Kleinanlagen bis 5.000 kWh vorhanden, die darauf warten, abgerufen zu werden. Der PVA rät dazu, die Gunst der Stunde zu nutzen, da Photovoltaik-Anlagen derzeit so günstig seien wie nie zuvor und eher mit einem leichten Preisanstieg zu rechnen ist.

 

Autor:

Datum: 22.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Photovoltaik

Selbst im Bereich bestehender, älterer Gebäude tritt die Photovoltaik ihren Siegeszug als alternative Energiequelle an. Selbst in Althäusern lassen sich die Module ideal integrieren.

Die Leistungskurve von PV-Anlagen folgt dem täglichen Lauf der Sonne. Etwa zur gleichen Zeit treten auch die Tagesverbrauchsspitzen im Stromnetz auf. Es ist daher sinnvoll, den photovoltaisch erzeugten Strom in das Stromnetz einzuspeisen.

Die Herstellung von Photovoltaik-Modulen ist keine einfache Sache: Sowohl die Behandlung der Materialien wie auch die Weiterverarbeitung erfordert enormen Aufwand, bis Energie von der Sonnenkraft gefördert werden kann.

Welchen Wirkungsgrad haben die unterschiedlichen Photovoltaik-Module und welche Art hat für die Zukunft am meisten Portential? Dabei spielen Produktionskosten und Effizienz eine schlagende Rolle.

Wie die Technik der Photovoltaik funktioniert, einfach erklärt: Halbleitermaterialien nehmen das Sonnenlicht auf und wandeln es in Gleichstrom um.

Bevor Sie eine Solaranlage auf Ihrem Dach montieren, sollten Sie testen, ob es sich lohnt. Die Himmelsrichtung, die Neigung und andere Faktoren bestimmen das Solarpotenzial Ihres Giebels. Die Eignung Ihres Dachs können Sie hier kostenlos überprüfen.

Der Markt der Solarstromerzeugung boomt: Immer mehr Unternehmen, Kommunen und auch Privatpersonen entscheiden sich für eine Investition in diese moderne Technologie. Bei der Planung sollte auf aktuelle Bedürfnisse und Zukunftsanforderungen gedacht werden.