Privater Strom aus Wind. Realität oder Schöndenkerei?

Ein laues Lüfterl reicht nicht, um Windenergie zu erzeugen, aber in vielen Gegenden in Österreich lassen sich die regelmäßig vorhandenen Winde durchaus zur kinetischen Energiegewinnung nutzen.

Während die Solaranlage auf vielen heimischen Dächern so selbstverständlich zu finden ist, wie ein Kamin, sind eigene kleine Stromkraftwerke noch selten. Dabei ist die Erzeugen seines hauseigenen Stroms mit der Hilfe von kostenloser Energie aus Sonne und Wind schon lange nicht mehr ungewöhnlich.

Windkraft gewinnt an Bedeutung

Das Interesse an der Windkraft steigt enorm, gerade auch im privaten Bereich, und so ist es nicht verwunderlich, dass es inzwischen auch Windräder im Westentaschenformat für die private Nutzung in Einfamilienhäusern gibt. Sie können zur Deckung des eigenen Stromverbrauchs oder auch zur Einspeisung in öffentliche Netze eingesetzt werden.

Bevor Sie zum Windradbesitzer werden, sollten Sie jedoch ein paar Punkte klären:

  1. Ob das Windaufkommen an Ihrem Standort überhaupt reicht, lässt sich durch eine Windmessung vom Profi herausfinden. Allein der subjektive Eindruck von "Bei uns ist es windig" reicht hier nicht aus.
  2. Windgeneratoren mit horizontaler Achse sind architektonisch eher unerwünscht und die rotierenden Flügel erzeugen Geräusche, die im Wohnumfeld meist störend empfunden werden. Die vertikale Version ist kompakter, lässt sich problemlos auf dem Dach eines Hauses montieren und die Geräuschentwicklung ist marginal.
  3. Klären Sie die rechtliche Lage ab. Sind Kleinwindkraftanlagen in Ihrem Bundesland und Ihrer Gemeinde überhaupt erlaubt? Könnten die direkten Nachbarn etwas dagegen haben?
  4. Gibt es bei Ihnen die Möglichkeit, den erzeugten Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen? Klären Sie dies mit den ansässigen Versorgungsunternehmen ab.
  5. Welches Gerät ist überhaupt das richtige für Sie? Es gibt Anlagen mit einer Leistung von 1 kW bis zu über 5 kW. Erst ab dieser Leistung kann die Windkraftanlage den Stromverbrauch eines ganzen Haushaltes decken.


AutorIn:

Datum: 02.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben