Was Sie vor dem Wechsel des Stromanbieters wissen sollten

Zahlen Sie nicht mehr als nötig! Informieren Sie sich hier über die Strompreise, die neue Abrechnung und wie man seinen Lieferanten schnell und einfach wechseln kann.

Zwar weiß jeder, dass es geht und dass es unter Umständen eine Menge Geld spart. Doch den Schritt zum Wechsel des Stromanbieters gehen dann trotzdem nicht allzuviele Verbraucher in Österreich. Wir sagen Ihnen, was Sie vor dem Wechsel bedenken sollten und wie Sie schnell und unkompliziert zu günstigeren Anbietern wechseln. Klären wir zuerst die wichtigsten Fragen:

Kann ich elektrische Energie von überall beziehen, oder muss mein Energieversorger geografisch in meiner Nähe sein?

Sie können Ihren Energieversorger völlig frei wählen - von jedem österreichischen Energieversorger ebenso wie aus dem Ausland.

Ab wann kann ich den Strom von einem anderen Lieferanten beziehen - was muss ich tun?

Seit der hundertprozentigen Liberalisierung des Strommarktes in Österreich können Sie - ähnlich wie im Telekombereich - Ihren Lieferanten frei wählen. Sobald Sie sich für einen neuen Anbieter entschieden haben, schließen Sie mit diesem einen neuen Vertrag ab! Bitte überprüfen Sie die Kündigungsmöglichkeit Ihres bestehenden Vertrages! Danach kündigen Sie den alten Liefervertrag und informieren rechtzeitig den Netzbetreiber über Ihren Wechsel. Die meisten Stromanbieter bieten ein spezielles Service für "Umsteiger": Sie können den neuen Lieferanten beauftragen und bevollmächtigen, alle weiteren Schritte für Sie zu übernehmen.

Kann es durch den Wechsel passieren, dass mir der Strom abgeschaltet wird?

Nein! Die Energieversorger arbeiten gerade Marktregeln aus, um einen reibungslosen Wechsel zu ermöglichen.

Muss bei einem Energieversorgerwechsel der Stromzähler ausgetauscht werden?

Grundsätzlich nicht. Außer Sie beziehen von Ihrem neuen Lieferanten einen Spezialtarif, der eine Spezialmessung erfordert. Man kann aber davon ausgehen, dass in diesem Fall der neue Lieferant etwaige Mehrkosten zu Ihrer bisherigen Messung übernimmt.

Sind bei den Preisangeboten der Energieversorger zusätzliche Nebenkosten zu erwarten?

Wird vom Stromversorger nur ein "Energiepreis" angeboten, muss man noch mit zusätzlichen Netzgebühren (Kosten für die Durchleitung des Stroms) rechnen. Diese Gebühren werden vom Staat vorgegeben, die Energieversorger haben darauf keinen Einfluss. Bei "All-inclusive-Preisen" sind die Netzgebühren bereits enthalten, der Preis pro Kilowattstunde ist entsprechend höher.

Was passiert bei Störungen?

Wie auch bisher informieren Sie bei Störungen im Netz oder am Zähler Ihren lokalen Netzbetreiber. Die Kosten der Störungsbehebung sind in den vom Regulator genehmigten Netznutzungsgebühren enthalten. Der Netzbetreiber ist in jedem Fall verpflichtet, die Stromversorgung ständig aufrecht zu erhalten.

Und so steigen Sie um

  1. Nehmen Sie Kontakt mit mehreren Anbietern auf, und prüfen Sie deren Modelle. Lassen Sie sich konkrete Unterlagen (zum Beispiel Muster von Jahresabrechnungen) und so genannte Lastprofile - Modellberechnungen darüber, wann Sie wie viel Strom benötigen - zeigen. Je genauer diese Informationen sind, desto eher finden Sie das für Sie passende Tarifmodell. Das ist pures Geld.
  2. Melden Sie sich mit einem Abmeldeformular von Ihrem bisherigen Stromlieferanten ab. Dieser stellt noch einmal den Zählerstand fest und fertigt die Endabrechnung aus. Beachten Sie die jeweilige Kündigungsfrist, sie beträgt meist 1-2 Monate.
  3. Melden Sie sich beim neuen Stromlieferanten Ihrer Wahl an.
  4. Nun erfolgt die endgültige Einstufung durch den neuen Partner. Auf Basis der letzten Jahresabrechnung werden die neuen und günstigeren Raten festgelegt.
     

Autor:

Datum: 22.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Alex99 schrieb am 31.10.2016 09:08:53

    Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit http://www.stromgas-wechseln.com/ gemacht. Die Beratung war gut und die Abwicklung problemlos.