Eigenkapitel & Co: So funktioniert die Fremdfinanzierung

Was haben private Rücklagen, ein gedecktes Girokonto und ein sicherer Job mit der Finanzierung Ihres Eigenheims zu tun? Mehr als viele denken! Lesen Sie hier, wie ein guter Finanzplan aussieht und wie Sie auch mit Bankschulden ruhig schlafen können.

Eines steht außer Frage: Je mehr Geld Sie bereits auf der Seite haben, desto leichter ist es mit der Finanzierung, ja möglicherweise benötigen Sie gar keine. Die meisten Bau- und Sanierungswilligen, die sich ihren ganz persönlichen Wohntraum erfüllen möchten, sind aber sehrwohl auf Finanzierungslösungen und auf die Hilfe von Dritten angewiesen.

So sichern Sie Ihre Finanzierung

Im Zuge der allgemeinen Wirtschaftskrise haben die Banken bei den Krediten die Handbremse angezogen. Mehr als zuvor werden die potentiellen KreditnehmerInnen und die Umstände bei einem Darlehen geprüft. Immerhin sind Kredite günstiger zu halten, denn je. Die folgenden Ratschläge sollten Sie beachten, damit Ihr Kreditantrag auch positiv beurteilt wird:

  • Sparen für die Eigenkapitalquote: Je mehr Sie selbst zum Kaufpreis oder den errechneten Ausgaben beitragen können, desto leichter wird es, für den Rest eine Finanzierung zu finden. Darum: Legen Sie sich schon rechtzeitig einen Sparplan mit genauen Zielen fest, schaffen Sie beispielsweise Monat für Monat konsequent einen fixen Anteil Ihres Haushaltseinkommens zur Seite.
  • Girokonto nicht überziehen: Kreditinstitute achten nicht nur darauf, wieviel Sie einnehmen, sondern auch darauf, wie Sie damit umgehen. Wenn Sie Ihrer Bank auch ohne Hauskauf regelmäßig Geld schulden, gelten Sie wohl als nicht allzu kreditwürdig.
  • Einkommens- und Familienverhältnisse: Stellen Sie sich die Frage nach der Sicherheit Ihres Einkommens, oder wie stabil Ihre Ehe tatsächlich ist, wenn Sie einen Kredit zu zweit aufnehmen. Auch wenn der Bank die Fakten genügen, sollten Sie für sich selbst auf Nummer Sicher gehen. Schließlich sind Sie es, der unterschreibt und damit den Kredit zurückzahlen muss.
  • Bausparvertrag: Bausparern wird von ihrem Kreditinstitut ein Bauspardarlehen Bauspardarlehen: Die sicherste Art der Finanzierung angeboten. Auch wenn die laufenden Sparbeträge niedrig sind, haben Sie ein Anrecht darauf.
  • Kleineres Eigentum als Zwischenlösung: Ihr Traumhaus/-wohnung ist außer Reichweite? Überlegen Sie sich gut, ob es nicht sinnvoll wäre, erst einmal eine kleinere Wohnung im Eigentum zu erwerben. Das Geld, das Sie sonst für eine Mietwohnung ausgeben müssten, können Sie so bereits "anlegen". Nicht zuletzt kann der Wert der Wohnung bis zum Verkauf noch weiter steigen.
 

Vollfinanzierung? Lieber nicht!

Die Faustregel lautet also: "Je mehr Eigenkapital, desto leichter zum Kredit." Und das zurecht. Eine Vollfinanzierung mit Fremdkapital ist in Europa (zumindest bei seriösen Banken) nicht möglich, dadurch werden Sie auch einigermaßen davor geschützt, sich ein Objekt zuzulegen, das Sie sich eigentlich überhaupt nicht leisten können.


AutorIn:

Datum: 22.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Finanzierungstipps

Ein Hausverkauf bedarf gründlicher Vorbereitung: Bevor es auf die Suche nach potentiellen Abnehmern geht, muss der Zustand des gesamten Gebäudes geprüft und erfasst werden. Erst dann kann auch der Wert des Hauses festgestellt werden.

Welche speziellen Eigenschaften hat die Anlageform der Vorsorgewohnung? Und welche Nachteile sollten Ihnen neben aussichtsreichen Renditen und guter Kapitalanlegung bewusst sein?

Die Genehmigung eines Kredits ist von mehreren Faktoren abhängig. Schon vor dem ersten Beratungsgespräch sollten Sie ausloten, ob Ihre Lebenssituation die nötigen Voraussetzungen für eine gelungene Fremdfinanzierung bietet.

Ohne Fremdfinanzierung ist die Erfüllung des persönlichen Wohntraumes nur selten möglich. Bei der Finanzierungswahl und den Vertragsdetails sollten Sie auf jedes Detail achten, sonst kann es teuer werden. Hier die wichtigsten Tipps.