Die wichtigsten Finanzierungsfragen

Die Genehmigung eines Kredits ist von mehreren Faktoren abhängig. Schon vor dem ersten Beratungsgespräch sollten Sie ausloten, ob Ihre Lebenssituation die nötigen Voraussetzungen für eine gelungene Fremdfinanzierung bietet.

Bevor Sie sich mit Ihrem Bankberater treffen, sollten Sie sich ein paar Fragen gestellt und auch beantwortet haben. Nur so finden Sie heraus, ob Ihre momentane Lebenssituation auch geeignet ist, um eine größere Fremdfinanzierung zu packen:

In welcher Lebenssituation bin ich?

Finanzieren bedeutet eine Rückzahlungsverpflichtung über Jahre. Dessen sollten Sie sich bewusst sein und sich Fragen stellen wie: Wie sicher ist meine Ehe? Sehr oft gehen im Zuge einer Scheidung Jahre der Entbehrungen verloren, wenn gemeinsam geschaffenes Gut wieder verkauft werden muss. In so einem Fall verdient nur der Käufer oder Ihre Bank.

Kann ich mir das überhaupt leisten?

In den Jahren des Existenzaufbaus ist es oft schwer, hohe Rückzahlungen zu leisten. Da bieten sich flexible Modelle an. Wobei gerade hier sehr oft ein Eigenmittelanteil von 30 % erforderlich ist. Bedenken Sie auch, dass über die Jahre (inflationsbedingtes und steigendes Einkommen vorausgesetzt) die Rückzahlungen kleiner werden. Je früher Sie also beginnen, desto früher sind Sie fertig und haben Eigentum und reduzierte Fixkosten. Als Regel gilt: Rechnen Sie sich das höchste Rückzahlungsrisiko aus (Zinsenhöchststände der letzten 15 Jahre) und checken Sie, ob Sie es sich auch dann noch leisten können.

Wieviel Eigenmittel brauche ich wirklich?

Umso besser Ihre Bonität und umso höher Ihr Einkommen, umso geringer kann Ihr Eigenmittelanteil sein. Haben Sie als frei verfügbares Einkommen (Netto-Einkommen minus Fixkosten) einen Betrag über, der gerade nur die Rückzahlungsrate deckt, so wird Ihre Bank auf einen hohen Eigenmittelanteil pochen (30 %). Ihre Bonität beweisen Sie durch gute Sparrücklagen, wenig bis keinen Überzug am Konto und wenig andere Kredite. Noch einige Tipps:

Habe ich Verhandlungsspielräume?

Euro-Kredit Zinssätze sind sehr oft an den Lombardzinssatz gebunden, da ist ein Verhandlungsspielraum von ca.1 bis 1,5 % gegeben. Spiel ist auch bei den Nebenkosten, was sich sehr bezahlt machen kann. Kreditbearbeitungsgebühren schwanken zwischen 1,5 und 3,5 %, je nach Institut. Unverhandelbar sind die Bauspardarlehen, die fixe Beträge haben und deswegen nicht immer Liebkind der Finanzberater sind.

Habe ich eine Lebensversicherung laufen?

Ohne Lebensversicherung wird Ihnen keine Bank einen Kredit gewähren. Haben Sie bereits eine abgeschlossen, hat sich das "Problem" schon mal erledigt. Wenn es um einen Neuabschluss geht, raten wir Ihnen: Vergleichen Sie mit anderen Anbietern, vergleichen Sie auch ausländische Lebensversicherer. Sehr oft sind die Konditionen um einiges besser als das erste Offert der kreditgebenden Bank. Fragen Sie mit dem Angebot in der Hand aber bei Ihrer Hausbank, die das mit einem Versicherungsberater abwickelt, nochmals nach.


AutorIn:

Datum: 24.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Finanzierungstipps

Ein Hausverkauf bedarf gründlicher Vorbereitung: Bevor es auf die Suche nach potentiellen Abnehmern geht, muss der Zustand des gesamten Gebäudes geprüft und erfasst werden. Erst dann kann auch der Wert des Hauses festgestellt werden.

Welche speziellen Eigenschaften hat die Anlageform der Vorsorgewohnung? Und welche Nachteile sollten Ihnen neben aussichtsreichen Renditen und guter Kapitalanlegung bewusst sein?

Ohne Fremdfinanzierung ist die Erfüllung des persönlichen Wohntraumes nur selten möglich. Bei der Finanzierungswahl und den Vertragsdetails sollten Sie auf jedes Detail achten, sonst kann es teuer werden. Hier die wichtigsten Tipps.