Wichtiges zum Kostenvoranschlag

Ein Kostenvoranschlag ist eine detaillierte Zergliederung der zur Herstellung des Werkes erforderlichen Arbeiten und Materialien mit einer Berechnung ihrer mutmaßlichen Kosten.

Kein Hausbau und keine Gewerkleistung ohne Kostenvoranschlag. Wir sagen Ihnen, was ein solcher genau zu beinhalten hat und welche Rechte und Pflichten dazugehören. Es gibt zwei Arten von Kostenvoranschlägen, jede mit Garantie und jene ohne Garantie.

Mit oder ohne Garantie?

Beim Kostenvoranschlag ohne Garantie kann die endgültige Abrechnung einen geringeren oder einen unwesentlich höheren Preis ergeben. Wenn sich eine beträchtliche Überschreitung als unvermeidlich erweist, hat der Unternehmer dies dem Besteller unverzüglich anzuzeigen, widrigenfalls er jeden Anspruch auf Mehrkosten verliert. Nach einer solchen Anzeige kann der Auftraggeber, unter angemessener Vergütung des bis dahin geleisteten, vom Vertrag zurücktreten. Beim garantierten Kostenvoranschlag kann der Preis nur geringer, keinesfalls aber höher werden. Hier gilt nach oben hin daher das gleiche, wie beim Pauschalpreis. Bei Verbrauchergeschäften liegt im Zweifel immer ein garantierter Kostenvoranschlag vor. Die Richtigkeit des Kostenvoranschlages gilt als gewährleistet, wenn nicht das Gegenteil ausdrücklich erklärt wurde.

Leistung ohne Entgeltvereinbarung

Wenn es überhaupt keine Entgeltvereinbarung gibt, so gilt ein angemessenes Entgelt als vereinbart. Dieses wird im Prozess durch einen Sachverständigen ermittelt und zwar unter Berücksichtigung aller Umstände und unter Bedachtnahme auf das, was üblicherweise für eine solche Leistung zu bezahlen ist.

Und was ist ein Schätzungsanschlag?

Ein sogenannter Schätzungsanschlag ist eine überschlagsmäßige und beiläufige Schätzung der voraussichtlichen Kosten des Werkes ohne Aufgliederung im einzelnen. Wenn aber ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass eine genaue Schätzung unmöglich ist und dann über Drängen des Auftraggebers doch ein ungefährer Betrag genannt wird, so muss dem Auftragnehmer bei dieser Sachlage klar sein, dass der genannte Preis nur ein völlig unverbindlicher Richtwert ist, wobei dann nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet werden kann (OGH 23.11.1995, 6 Ob 1699/95).


AutorIn:

Datum: 17.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baukosten

Meist ist es nicht möglich, die Kosten eines Gebäudes im Vorhinein auf den Euro genau zu berechnen. Ein Gebäude ist das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener Gewerke, es entsteht ein Einzelstück, das auf die Bedürfnisse des Bauherren zugeschnitten ist.

Als Bauherr sind Sie daran interessiert einen Überblick darüber zu haben, wie viel Ihr Bauvorhaben kosten wird. Im Zuge der Planung eines Gebäudes, die in den einzelnen Phasen immer genauer wird, kann man die Kosten in jeder Phase genauer berechnen.

Die Baustellen-Gemeinkosten umfassen alle jene Kosten einer Baustelle, die nicht einzelnen Leistungspositionen unmittelbar zugeordnet werden können und werden in den Leistungsbeschreibungen der einzelnen Gewerke als eigene Leistungsgruppe angeführt.

Die meisten Finanzierungsfehler entstehen schon bei der Ermittlung des tatsächlichen Bedarfs. Naturgemäß möchten Sie den Kredit so niedrig wie möglich halten. Sparen Sie dafür aber nicht an der falschen Stelle!

Es ist nicht einfach was unter „Baukosten“ verstanden wird. Und so sprechen Bauherr, Planer und Baumeister oft von verschiedenen Dingen. Großes Erstaunen dann, wenn die entsprechenden Beträge bezahlt werden sollten. Auf die richtige Definition kommt es also an

Ein Pauschalpreis ist die Vereinbarung einer bestimmten Gesamtsumme für einen vereinbarten Leistungsumfang. Pauschalpreisvereinbarungen sind auch bei erheblicher Über- oder Unterschreitung der Kosten der übernommenen Arbeiten grundsätzlich verbindlich