Förderung von Alarmsystemen in Österreich

Österreich ist Förderland. Das gilt auch für die Installation von Alarm- und Videoüberwachungsanlagen sowie anderen Systemen, die zur Sicherheit in Ihrem Zuhause beitragen. Hier ein Überblick, welche Bundesländer den Einbau von Alarmanlagen bezuschussen.

Sicheres Wohnen ist ein Bedürfnis, das für immer mehr ÖsterreicherInnen zum Grundbedürfnis zu werden scheint. Die Verkaufszahlen für Alarmanlagen, Smart Home-Überwachungssysteme und Bewegungsmelder schnellen von Jahr zu Jahr weiter in die Höhe. Der österreichische Staat, die Bundesländer und Gemeinden fördern den Kauf und die Installation solcher Systeme mit finanziellen Zuschüssen. Wir haben Ihnen die aktuellen Fördermöglichkeiten je Bundesland hier zusammengefasst:

Niederösterreich

Gefördert wird die Errichtung eines Alarmsystems in Ein- oder Zweifamilienhäusern, Reihenhäusern und Wohnungen in Mehrfamilienhäusernmit 30 % bzw. maximal 1.000 Euro. Die Anlage darf vor nicht mehr als sechs Monaten eingebaut worden sein.

Infos und Antrag zum Download

Oberösterreich

Gefördert wird von der oberösterreichischen Landesregierung der Einbau von Alarmanlagen, die der ÖNORM EN 50130 (alle Teile) und ÖNORM EN 50131 (alle Teile) und ÖNORM EN 50136 (alle Teile) entsprechen und ab dem 1. Juli 2009 eingebaut wurden. Auch in OÖ werden 30 % der Kosten und maximal 1.000 Euro zugeschossen, vorausgesetzt der Einbau erfolgte nach oben genannter ÖNORM und mit bestätigtem Installations-Attest. Achtung: Anlagen zur Videoüberwachung werden nicht gefördert!

Infos und Antrag zum Download

Burgenland

Die Regierung gewährt Zuschüsse zur Investition in der Höhe von 30 % bei:

  • Alarmanlagen nach der ÖVE/ÖNORM EN 50131-1 bis zu 1.000 Euro
  • Alarmanlagen mit Videoüberwachungsanlage bis zu 1.500 Euro
  • Aufrüstung von bereits bestehenden Alarmanlagen mit einer Videoüberwachungsanlage bis zu 500 Euro.

Infos und Antrag zum Download

Steiermark

Gefördert wird die Errichtung eines Alarmsystems mit der Klassenbezeichnung Privat/Standard PS gemäß OVE-Richtlinie R 2, welche die Sicherheitsnorm EN50130-Serie bzw. EN 50131-Serie erfüllt, mit 25 % bzw. bis max. 500 Euro. Voraussetzung ist eine Rechnung datiert ab 1. Februar 2017.

Infos und Antrag zum Download

Während nicht alle Bundesländer die Investitionskosten für Alarmanlagen und Videoüberwachungssysteme fördern (Stand Mai 2017), wird der Einbau von einbruchshemmenden Fenstern und Türen auch in den meisten anderen Ländern bezuschusst. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeinde!

AutorIn:

Datum: 01.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Gefördert werden der Neubau von Eigenheimen, besonders berücksichtigt werden dabei Jungfamilien, sowie Energiesparmaßnahmen und die Barrierefreiheit. Hier die Details der Wohnbauförderungsbestimmungen in der Steiermark.

Die Wohnbauförderung soll die Schaffung und den Erhalt von Wohnraum im Burgenland unterstützen. Leistbares Wohnen in hoher Qualität und Umweltverträglichkeit sind die Hauptpfeiler dieses sozialen Instruments.

Die Schaffung des ersten Hausstandes für Jungfamilien ist in der Wohnbauförderung Kärnten besonders wichtig. Durch den erleichterten Erwerb von Wohnungseigentum sollen Kärntner Stadt- und Ortskerne belebt werden.

Sehr beliebt bei der Wohntraumfinanzierung ist nach wie vor die Wohnbauförderung. Die Voraussetzungen, Förderarten und Förderhöhen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Hier die wichtigsten Fakten.

Es gibt zwar längst ein vereintes Europa, es gibt aber in Österreich noch immer pro Bundesland verschiedene Richtlinien bei der Wohnbauförderung. Und es werden auch die einzelnen Kriterien verschieden genau geprüft und bewertet. Nutzen Sie das aus.

Die Wohnbauförderungsmittel der österreichischen Landeshauptstadt sollen nicht nur leistbaren Wohnraum bereitstellen, sondern vor allem auch ökologische Standards ermöglichen. Hier die wichtigsten Details.