Leitzins: 0,0 % - Was heißt das für uns?

Da dachten wir, niedriger geht nimmer, und schon senkt die EZB den Leitzins auf Null, also das absolute Minimum. So billig war europäisches Geld noch nie. Welche Folgen hat dies für uns private SparerInnen und wo sollten wir nun am besten investieren?

Die Wirtschaftskrise hält an, und die Europäische Zentralbank (EZB) pumpt immer mehr Geld in den Markt, um dem Problem Herr zu werden. Zugleich müssen die Banken noch höhere Strafzinsen, zurzeit sind es 0,4 Prozent, zahlen, wenn sie ihr Geld bei der EZB parken. Ziel: eine Mini-Inflation ankurbeln, die Kreditvergabe stimulieren und der schwächelnden Konjunktur Auftrieb geben. Allein – funktionieren tut dies bisher noch nicht.

Keine guten Zeiten für konservative SparInnen

Was bedeutet diese Geldpolitik nun aber für Otto-Normalverbraucher? Müssen wir uns Sorgen um unser Geld machen? Zahlt es sich überhaupt noch aus, das Ersparte auf die Bank zu bringen? Drohen gar Negativzinsen auf Konten und Sparbüchern? Hier ein paar Antworten.

Negativzinsen für Private?

Dank eines Urteils des OGH aus dem Jahre 2009 ist es Banken verboten, die Einlagen auf Sparbüchern mit Negativzinsen zu belegen, da dies „dem fundamentalen Zweck einer Spareinlage widerspreche“, so die damalige Urteilsbegründung.

 

Bank holt sich Geld zurück

Negativzinsen auf private Spareinlagen sind also verboten. Doch das wird die Banken nicht davon abhalten, ihre steigenden Ausgaben in der einen oder anderen Form von den KundInnen zurück zu holen - früher oder später, auf indirektem Wege. Die Möglichkeiten sind vielfältig: erhöhte Gebühren für Bankdienstleistungen oder steigende Kontobearbeitungsgebühren etwa.

Wohin mit meinem Ersparten?

ExpertInnen raten den privaten SparerInnen in diesen Zeiten folgendes:

  • Vergleichen Sie! Gerade jetzt macht sich ein Bankenvergleich bezahlt. Während einige Institute das täglich verfügbare Geld teilweise mit 0,1 Prozent und weniger bezinsen, kriegen Sie da und dort durchaus noch einen Prozent dafür. Also, vergleichen und eventuell wechseln.
  • Setzen Sie auf Aktien! Konservative Sparmodelle bringen in Zeiten von Niedrigzinsen leider absolut keinen Gewinn. Wer also größere Summen anlegen möchte, sollte sich in Sachen Fondssparen beraten lassen.
  • Lebensversicherung? Nein danke! Natürlich sollten Sie Ihre laufende Lebensversicherung jetzt nicht kündigen, aber vom Abschluss neuer Versicherung raten ExpertInnen zurzeit eindeutig ab.
  • Kaufen Sie Immobilien! Die wohl sicherste und auf lange Sicht ertragreichste Variante der Geldanlage ist nach wie vor das Investment in Immobilien.


AutorIn:

Datum: 11.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Hannes schrieb am 29.03.2016 09:57:09

    Tipp: www.Creditnet.at

  • franz54 schrieb am 14.03.2016 11:42:45

    Anfrage :

    Suche für Immobilien eine Finanzierung von Krediten auch Fremdfinanzierung in einer Höhe von 200 bis 600 tausend. ich beuchte eine Gute Vertretung bitte wer kann mir weiter Helfen.

    Mfg / Franz Jauk

    • Veronika schrieb am 14.03.2016 13:12:17

      Hallo! Wenn es Ihnen um eine gute Beratung geht, fragen Sie doch einfach mal in unserem Finanzierungsforum bei Hr. Zahnt an. (http://www.wohnnet.at/service/forum/finanzierungsforum-38945) lg