Alle Jahre wieder...die Betriebskostenabrechnung

Eine Kontrolle der jährlichen Betriebskostenabrechnung wird jedem Mieter empfohlen. Denn nicht selten kommt es vor, dass Hausverwaltungen oder private Vermieter zu hohe Beträge in Rechnung stellen. Die Wiener Mieter haben als einzige in Österreich die Möglichkeit, über einen speziellen Betriebskostenrechner zu kontrollieren.

Jedes Jahr im Frühsommer ist es wieder soweit, und den Mietern des Landes flattert die jährliche Betriebskostenabrechung ins Haus. Mitunter kommt es dabei zu empfindlichen Nachzahlungen. Doch nicht immer ist die Abrechnung auch korrekt. Den Mietern in Wien bietet sich mit dem Betriebskostenrechner eine super Möglichkeit, nachzuprüfen, ob die Zahlen grundsätzlich angemessen sind. Neben dem Mietpreisrechner bietet die Stadt Wien mit diesem Tool eine weitere Möglichkeit, seine Wohnkosten zu überprüfen.

Kostenlose Online-Abfrage

Rund 1.000 Abfragen mit ansteigender Tendenz werden monatlich verzeichnet. "Wir bieten den Wienerinnen und Wienern mit diesem Online-Rechner eine wichtige Unterstützung, die einfach zu handhaben ist und selbstverständlich kostenlos zur Verfügung steht. Darüber hinaus helfen natürlich auch die Expertinnen und Experten der Mieterhilfe bei allen Fragen zu den Betriebskosten weiter“ erklärt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Dem Rechner liegen durchschnittliche Vergleichswerte zugrunde. Durch die Eingabe der Werte, die auf der Betriebskostenabrechnung stehen, können Sie dann herausfinden, ob diese vergleichsweise niedrig, mittel oder hoch sind. Dabei kann sowohl bei niedrigen Werten eine unzulässige Verrechnung als auch bei hohen Werten eine korrekte Abrechnung vorliegen. Mögliche Gründe für niedrige oder hohe Werte, die von Wohnhaus zu Wohnhaus unterschiedlich sein können, können mit nur wenigen Mausklicks erfahren werden.

Die Kosten sind zu hoch, was tun?

Bei deutlichen Abweichungen zwischen der Jahresabrechnung und der vom Wiener Betriebskostenrechner ausgewiesenen Beträge ist jedenfalls eine kompetente Überprüfung durch eine der kostenlosen Servicestellen der Stadt Wien oder eine Mieterschutzorganisation zu empfehlen. Dies gilt speziell auch dann, wenn Ausgaben eingerechnet wurden, die gesetzlich unzulässig sind. Überschreiten die Betriebskosten pro Quadratmeter den Wert von zwei Euro wesentlich, dann ist jedenfalls eine genauere Überprüfung anzuraten und zu empfehlen.


AutorIn:

Datum: 01.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

Gerade bei Tauwetter stellen Dachlawinen eine große Gefahr für Passanten oder auch geparkte Autos dar. Generell haftet der Eigentümer für die Räumung seines Daches. Das Aufstellen von Warnstangen ist nicht genug...

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.

Das Thema Betriebskosten-Abrechnung muss nicht unangenehm sein: Lesen Sie unsere zehn Tipps, die Ihnen helfen, Kosten zu senken und besser zu Ihrem Recht zu kommen.

Schnellere Abwicklung von Immobilientransaktionen durch deutlich verkürzte Wartezeiten, sowie reduzierte Kosten für Antragsssteller und Ämter: Lesen Sie hier wie der "Grundbucheintrag neu" funktioniert, und was er bringt.

Neben der Zwangsversteigerung von Immobilien, bietet sich dem interessierten Hauseigentümer auch ein Markt der "freiwilligen" Hausversteigerungen. Was Sie beachten sollten und welche Arten der Versteigerungen es gibt, erfahren Sie hier.

Der Makler führt lediglich ein Vermittlungsgeschäft durch und unterliegt Aufklärungs- und Informationspflichten. Pflichtverletzungen können zu teilweisem Provisionsverlust führen. Als Konsument können Sie auch nach der Unterschrift vom Vertrag zurücktreten.