Österreichs Häuser preislich im Spitzenfeld

Der Plafond scheint immer noch nicht erreicht. Wie aktuelle Eurostat-Daten zeigen, sind die Einfamilienhäuser in Österreich im Vergleichszeitraum wieder um einige Prozentpunkte teurer geworden. Im EU-Vergleich liegt Österreich auf Platz 3 im Teuerungsranking.

Der europäische Immobilienmarkt ist weiter im Höhenflug. Wie die derzeitigen Eurostat-Erhebungen zeigen, gibt es beinahe kein Land in der EU, das nicht mit zum Teil empfindlichen Teuerungen am Einfamilienhausmarkt zu kämpfen hätte.

Nach Ungarn und Lettland mit jeweils 10,3 Prozent Preiszuwachs, folgt im EU-weiten Ländervergleich bereits Österreich, mit Anstiegen von 9,0 Prozent. Damit sind in unserem Land im zweiten Quartal dieses Jahres die Preise für Einfamilienhäuser gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2015 am drittstärksten in der EU gestiegen. Hinter Österreich rangieren Großbritannien (+ 8,8 Prozent) und Schweden (+ 8,7 Prozent).

Kaum Preissenkungen

In der gesamten EU-Zone konnten im Vergleich zum Vorjahr lediglich bei zwei Ländern Preisrückgänge für Häuser verzeichnet werden: Auf Zypern zahlen die KäuferInnen demnach 8,9 Prozent weniger und in Italien um 1,4 Prozent. Durschnittlich wurde in der Eurozone ein Anstieg von 2,9 Prozent vermeldet, die EU kam auf ein Plus von 4,0 Prozent.


AutorIn:

Datum: 13.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.

Der Erwerb eines Zinshauses kann mehrere Probleme rechtlicher Natur in sich bergen, über die zum Teil nicht einmal der Verkäufer in Kenntnis sein mag. Worauf Sie beim Kauf eines Zinshause achten müssen