Online ins Grundbuch

Schnellere Abwicklung von Immobilientransaktionen durch deutlich verkürzte Wartezeiten, sowie reduzierte Kosten für Antragsssteller und Ämter: Lesen Sie hier wie das Internet-Grundbuch funktioniert, und was es bringt.

 

Neben Notaren, Rechtsanwälten und dem Gericht können Sie auch online Einsicht ins Grundbuch nehmen oder Grundbucheintragungen übers Internet erledigten. Die AK listet sämtliche, vom Bundesministerium für Justiz autorisierte Stellen (Verrechnungsstellen), hier auf. Auf diesen Seiten kann jeder die gewünschten Daten aus der Grundstücksdatenbank (die Grundstücksdatenbank umfasst das Grundbuch und den Kataster) gegen Entgelt einsehen. 

Vorteile der Online-Eintragung

Mit Einführung der Möglichkeit, Grundbucheintragungen auch Online auszuführen, hat sich in der gesamten Abwicklung einiges verändert: Der Notar speichert die für eine Änderung im Grundbuch erforderlichen Urkunden wie bisher im Cyberdoc, und bringt dann auch den Antrag auf die Änderung bei der Behörde elektronisch ein. Das Grundbuchsgericht prüft daraufhin die Unterlagen, und der Beschluss wird dem Notar elektronisch mitgeteilt.

Eine Grundbuchänderung kann so im Idealfall an einem Tag erfolgen – bisher waren auch Wartezeiten von bis zu sechs Monaten keine Seltenheit. Sogar die Kosten für den Antragsteller wurden reduziert. Da eine Transaktion erst mit erfolgtem Grundbucheintrag wirklich "amtlich" wird, liegen die Vorteile des neuen Verfahrens auf der Hand: Verkäufer kommen früher an ihr Geld, und der Käufer muss keine Ewigkeit auf die Rechtssicherheit nach dem Erwerb des Hauses oder der Wohnung warten.

Weniger Bürokratie, schnellere Abwicklung

Zu guter Letzt profitieren auch die Behörden und Notare vom Entfall der langwierigen Papierwirtschaft: Die Speicherung der Daten erfolgt nur noch elektronisch, die Aktenarchivierung entfällt ebenso wie die Postgebühren für die Zustellung der Bescheide. Insgesamt wird eine jährliche Einsparung von 900.000 Euro erwartet.


AutorIn:

Datum: 19.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Die Rechtslage ist eindeutig. Beeinträchtigen Bleirohre im Inneren eines Hauses das Trinkwasser, unterliegen die VermieterInnen einer grundsätzlichen Behebungspflicht. Eine Mietminderung bei Nichtbeachtung ist möglich.

Dürfen Sie als MieterIn eine Schüssel an die Hauswand montieren oder diese sogar auf dem Dach installieren? Braucht es das Einverständnis der EigentümerInnen? Und wer kommt für etwaige Schäden auf? Hier die Antworten.

Miete: 800 Euro warm; Nettomiete 490 Euro plus 120 Euro Nebenkosten. Wer sich nach einer Mietwohnung umschaut, wird über diese oder ähnliche Formulierungen stolpern. Doch was bedeutet eigentlich Kalt und Warm, Brutto und Netto?

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Mieten von nicht mehr als drei Euro je Quadratmeter, davon kann der österreichische Durchschnittsmieter nur träumen. Unter welchen Voraussetzungen dieser Friedenszins übernommen werden kann, unterliegt klaren Regelungen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.