Vorteile eines Immobilienmaklers

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Immobilienvermittlungen erzielt. Viele wollen aus Spargründen auf einen Makler verzichten. Aber: Ein guter Makler ist sein Geld durchaus wert.

Der Beruf des Maklers wird immer wieder auf harte Proben gestellt. Viele wollen aus Prinzip ihre Immobiliengeschäfte ganz ohne den Profi machen, und vielfach sind die Zweifel und Kritikpunkte gar nicht so unbegründet. Warum Sie mit einem guten Immobilienmakler aber nur Vorteile haben und wie er Ihnen den Verkauf bzw. Ankauf einer Immobilie erleichtert, sagt Ihnen unsere 12-Punkte- Übersicht:

Ein guter Makler...

  • verfügt über die Marktübersicht in der jeweiligen Region.
  • hat auch Objekte in seinem Portfolio, die nicht in den Medien angeboten werden.
  • verhandelt auf Wunsch den Preis mit Verkäufer/ Vermieter neu.
  • erledigt bzw. organisiert alle Behördenwege und Termine.
  • hält sich an seine Aufklärungs-, Sorgfalts- und Unterstützungspflichten
  • kennt alle Nebenkosten.
  • kassiert nur im Erfolgsfall, es fallen also keine Beratungskosten an.
  • hat über alle Vereinbarungen die richtigen schriftlichen Formulare.
  • tritt bei Ungereimtheiten als Vermittler zwischen den Parteien auf.
  • hat zum Thema Finanzierung sicherlich einen Vorschlag.
  • kennt auch das Umfeld der zu beziehenden Immobilie.
  • weiß, was die betroffene Gemeinde an Bauordnungen und -möglichkeiten bereithält.
 

AutorIn:

Datum: 12.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Gabriel schrieb am 16.05.2017 12:52:25

    Immobilienmakler sind ausgenommen bei gewerblichen Immobilien absolut unnötig.
    Ein Immobilienmakler verdient Geld mit einer Tätigkeit, die ein Volkschüler erledigen könnte.
    Immobilienmakler treiben die Miepreise direkt und indirekt in die Höhe. Dies hätte per Gesetz reguliert werden müssen. Schade.

Weitere Artikel aus Investment

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

In Zeiten von Finanzkrisen und niedrigen Zinsen wird gerne auf effiziente und sichere Anlagekategorien zurückgegriffen. Die Investition in eine Vorsorgewohnung bietet nach wie vor interessante Renditen, meinen auch die ExpertInnen.

Der Traum von Vielen ist der Erwerb einer stillgelegten Landwirtschaft, also einer aufgelassenen Landwirtschaft, eventuell mit Nebengebäuden - auch bekannt als "Bauernsacherl". Doch wie sieht es mit dem Investitionsbedarf und Genehmigungspflichten aus? Wir haben die Antworten.

Wie genau definiert sich eine Einliegerwohnung in Österreich? Was muss bei Bau und eventueller Vermietung beachtet werden und welche rechtlichen Regelungen gibt es? Wir haben die Antworten.

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Glück und Liebe sind das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. So ähnlich kann man die Vorteile eines Doppelhauses auf den Punkt bringen. Worauf Sie trotzdem achten sollten, erklären wir hier.

Ein gut gepflegter Garten hat nicht nur einen Wert in sich, er verbessert auch den Gesamteindruck einer Immobilie. Wer gut verkaufen sollte, kümmert sich also auch um den Außenbereich.

Die Klausel der lastenfreien Übergabe einer Liegenschaft findet sich in den meisten Kaufverträgen. Doch was bedeutet das genau und was müssen VerkäuferInnen und KäuferInnen beachten? Hier die Antworten.